RATGEBER

10 effektvolle Ideen für Raumteiler

Raumteiler helfen dabei, sowohl große als auch kleine Räume geschickt in unterschiedliche Bereiche zu gliedern: Sei es im WG-Zimmer, welches Büro, Schlafzimmer und Wohnzimmer auf einen Raum beschränkt, oder in großen Räumen, die schnell kühl und leer wirken können. Wir zeigen dir, wie vielseitig Raumteiler sind, welche Alternativen es zur Rigipswand gibt und was du bei einer Aufteilung beachten solltest.

 

Geteilter Raum ist doppelter Raum

Mit einem Raumteiler werden im Handumdrehen aus einem Zimmer zwei oder mehr. Dies hat in zweierlei Hinsicht Vorteile:

In sehr großen Räumen wirken Möbel oft klein und verloren, zudem fehlt es meist irgendwie an Gemütlichkeit. Wie schaffe ich es zum Beispiel, dass die Möbel im Wohn- und Essbereich zueinander passen? Raumteiler kreieren ein abwechslungsreiches, wohnliches Raumgefühl und dadurch wunderbar heimelige Lebensbereiche.

Auf kleinem Raum muss ein einziges Zimmer aus Platzgründen oft mehrere Zwecke bedienen. Wie integriere ich zum Beispiel eine kleine Arbeitsecke im Gästezimmer? Raumteiler geben Räumen Struktur, Übersicht und Ordnung. In jedem Fall sollte die Gesamtwirkung eines Raumes nicht verloren gehen. Ein stimmiges Farbkonzept hilft, trotz optischer Trennung ein harmonisches Ganzes beizubehalten.

Auch solltest du dafür sorgen, dass in den neuen Wohnbereichen genügend Licht vorhanden ist. Neben Paravent und Bücherregal gibt es noch viele weitere Ideen für eine praktische und zugleich schöne Raumtrennung. Das sind unsere Lösungsvorschläge:

 

1. Regale als Raumteiler

Regale als Raumteiler zeigen weder zu viel noch zu wenig

Links: Regal Malcom V | 1. Standregal Napoli | 2. Raumteiler Yoga VI | 3. Bücherregal Emporior III

 

Bücherregale und Regale als Raumteiler sind beliebte Möbel, um einen Raum optisch in verschiedene Bereiche zu gliedern. Da Regale beidseitig zugänglich sind, wirken sie mitten in den Raum gestellt nicht allzu hart und lassen dabei immer noch etwas Licht durchblitzen – Stauraum und Ablagefläche sind praktisch inklusive! Aber Achtung, aufgrund der offenen Bauweise lieber nur hübsch anzusehende Dinge wie Bücher und Dekoobjekte ins Regal stellen.

 

 

2. Trennwand aus Rigips als Raumteiler

Schluss, du willst einen ganz klaren Trennstrich zu Hause? Die Kinder kommen langsam in die Pubertät und wollen ihr eigenes Kinderzimmer? Dann muss wohl eine Rigipswand her, mit der vollwertige Räume kreiert werden können. Solche lassen sich heutzutage übrigens schon ohne großartige Handwerkserfahrung zusammenstecken. Da Rigipswände kein Licht durchlassen, unbedingt darauf achten, dass im Nachhinein Fenster oder anderweitige Lichtquellen in beiden Räumen vorhanden sind. Helle Farben, transparente Materialien wie Glas oder lichtdurchlässige Strukturen wie Rattan unterstützen die Helligkeit.

 

3. Kleiderständer als Raumteiler

Kleiderständer machen als mobile Trennwand natürlich nur dort Sinn, wo Kleidung verwendet wird. In Wohnungen, in denen das Schlafzimmer beispielsweise ein Durchgangszimmer ist, schützt du deine Privatsphäre, indem du einfach einen Kleiderständer vors Bett stellst.

 

 

4. Kommoden & Sideboards als Raumteiler

 

Sofern die Rückseite von Kommode oder Sideboard ansehnlich ist, kann man diese auch super als Raumteiler nutzen

1. Sideboard Lindholm III | 2. Sideboard Payara | 3. Sideboard Grasby | 4. Sideboard Janos

 

Du möchtest einen Raum aufteilen, ohne zu bohren? Kommoden und Sideboards sind hier die schnelle und vor allem flexible Lösung! Ein Sideboard als Raumteiler kannst du nämlich auch immer wieder nach Bedarf neu platzieren. Zusätzlich gewinnst du wertvollen Stauraum im Inneren.

 

 

5. Paravent als Raumteiler

Der Paravent, auch spanische Wand, stammt ursprünglich aus China

Links: Paravent Love Most Vintage | 1. Paravent | 2. Paravent Yin & Yang

 

Der Klassiker unter den Raumteilern: Mit dem Paravent, auch spanische Wand genannt, ist es schon seit Jahrhunderten möglich, einen Raum ohne Bohren aufzuteilen. Meist besteht er aus drei recht blickdichten Elementen, die durch Scharniere miteinander verbunden sind. Dadurch lässt sich diese mobile Trennwand besonders unkompliziert überall aufstellen. An seiner einzigartigen Zweckmäßigkeit hat sich bis heute nichts geändert, dafür sind aber ein paar schicke, moderne Designs hinzugekommen. Da ein Paravent nicht sonderlich hoch und breit ist, dient er mehr als hübsches Séparée in kleineren Räumen.

Nice to know: Anders als der Name „spanische Wand” vielleicht vermuten mag, wurde der Paravent als Raumteiler in China erfunden und diente dort ursprünglich als Windschutz.

 

 

6. Sofa als Raumteiler

Ein Sofa mitten im Raum? Warum nicht? So trennst du einen großen Wohn- und Essbereich spielend leicht.

 

Um die Ecke gedacht: Statt ein Ecksofa direkt in der Ecke zu platzieren, kannst du es auch clever als Raumteiler nutzen: Eine Sofaseite steht dabei an der Wand, während die andere Seite in den Raum ragt. So teilst du große Wohnzimmer gemütlich in verschiedene Bereiche. Auf diesen Ecksofas kannst du sogar schon in 2 Wochen sitzen!

P.S.: Natürlich funktioniert das Prinzip auch mit großen Einzelsofas gut.

 

7. Vorhänge als Raumteiler

Vorhänge oder auch Schiebegardinen eignen sich fabelhaft als dekorative Raumteiler. Hier punkten vor allem blickdichte Schiebegardinen, mit denen du einen bestimmten Bereich schnell abtrennen und bei Bedarf aber auch wieder vereinen kannst. Da solche Gardinen in vielen verschiedenen Designs erhältlich sind, lassen sich regelrechte Themenwände kreieren: die Dünenlandschaft im Beach Look, New Yorker Skyline im Industrial-Loft und vieles mehr.

 

 

 

8. Schiebetüren als Raumteiler

Schiebetüren sind zwar im Aufbau etwas aufwändiger, bieten jedoch einige Vorteile: So können sie in offenen Küchen den Wohnbereich von Essensgerüchen fernhalten oder mehr Helligkeit in abgetrennten Räumen ermöglichen. Dank Schiebetüren aus Glas bleiben nämlich sogar fensterlose Bereiche relativ hell. Im Hausflur sorgt eine Schiebetür zudem für mehr Energieeffizienz, da die Wärme aus dem Wohnbereich nicht so schnell entweichen kann.

 

9. Sonstige kreative Ideen für Raumteiler

Kreative Ideen zum Raumteilen: Pflanzen oder Teppiche simulieren eine optische Trennung

Unter Raumtrennung versteht man weit mehr, als neue Räume durch blickdichte Wände zu erstellen. Vielmehr geht es um die Simulation und optische Begrenzung zweckmäßig verschieden genutzter Bereiche.

Falls deine Trennwand also nicht blickdicht ist, kannst du auch einfach ein paar größere Zimmerpflanzen nebeneinander stellen: Ein weicher, ganz natürlicher Raumteiler ohne bohren, der im Nu für mehr Lebendigkeit sorgt. Auch Teppiche schaffen harmonische Wohninseln. Mit Teppich und Pendelleuchte trennst du so die Sitzgruppe im Essbereich optisch vom Wohnbereich ab.

 

10. Checkliste: Was ich beim Aufteilen beachten muss

☑ Passt der Raumteiler in das optische Gesamtkonzept des Raums?

☑ Bleibt ein stimmiges Gesamtbild bestehen?

☑ Erfüllt jeder abgetrennte Bereich seinen zweckmäßigen Sinn?

☑ Ist nach der Raumteilung noch genügend Licht vorhanden?

☑ Macht eine Raumtrennung wirklich Sinn, z. B. könnte ein im Flur integriertes Büro ggf. zu vielen Störfaktoren ausgesetzt sein?