RATGEBER

10 Einrichtungstipps für wenig Geld

>> Alle abgebildeten Produkte findest du am Ende des Artikels <<

 

Das Sofa ist in die Jahre gekommen, am Esszimmer hast du dich sattgesehen, kurzum: Du hast Lust auf eine Umgestaltung deiner vier Wände, aber das nötige Kleingeld fehlt? Kein Problem, unsere Style-Expertin Eloise kennt 10 tolle Tricks und Tipps, die dein Zuhause mit wenig Geld verschönern. Alles was du brauchst ist Spaß an Neuem und etwas Kreativität.

1. Klein anfangen und öfter wechseln

Neue Wohntrends auszuprobieren macht wahnsinnig viel Spaß, aber bevor man gleich in größere Möbel investiert, hilft ein altbewährter Trick: Erstmal mit kleinen Dingen anfangen wie Deko und Textilien, um zu testen, ob man den Trend wirklich mag. Zudem kann man Kissen, Bettwäsche und Co. auch leichter mal austauschen, um auf die Schnelle frischen Schwung in die Wohnung zu bringen.

Mit minimalem Aufwand erreichst du maximale Effekte. Also erstmal ein paar Kissen in der Trendfarbe Ultra Violet auf’s Sofa, Plaids mit Struktur auf’s Bett oder ab und zu Details wie die Wanddeko oder Kerzenständer auswechseln.

 

Schon die kleinen Dinge machen den Unterschied

 

2. Der Trick, mit dem schon etliche Möbel gerettet wurden: Redesign!

Wer kennt es nicht: Mit einem preiswerten oder geerbten Möbel fing die Grundeinrichtung der ersten Wohnung an. Mit den Jahren gesellen sich nun immer mehr Neuheiten hinzu und irgendwann passt alles nicht mehr ins Gesamtbild. Eine tolle Alternative zum Sperrmüll lautet Retten und neu Designen.

Lass den alten Sessel zum Beispiel mit einem tollen, neuen Stoff beziehen oder gönn der Kommode im Flur einen neuen Anstrich und neue Knöpfe – eine genialer DIY-Tipp, um einem Möbelstück einen individuellen Charakter zu verleihen!

 

3. Deko gruppieren

Deko gibt deinem Zuhause erst den individuellen Feinschliff, stimmt’s? Statt Accessoires wahllos in der Wohnung zu verteilen, setzte sie lieber bewusst in Szene. Die goldene Regel lautet hier: Deko-Gegenstände am besten in Dreier-Grüppchen arrangieren. Ungerade Anzahlen wirken besonders harmonisch.

Alle guten (Deko-)Dinge sind Drei!

 

4. Zimmerpflanzen!

Eigentlich kein Geheimnis mehr und doch gehört es in diese Liste: Zimmerpflanzen hauchen deinem Zuhause automatisch mehr Leben ein! Lege dich z.B. auf eine Nische im Raum fest, die deine Pflanzenecke werden soll.

Variiere in Höhe und Pflanzenart, um deinen persönlichen kleinen Dschungel zu kreieren: Monstera (am besten nur ab und an ansprühen), Drachenbaum (immer feucht halten) und Balsamapfel (liebt es sonnig) sind derzeit total angesagt.

Lass sie in stylischen Makramee Blumenampeln von der Decke baumeln oder stell sie locker ins Regal oder auf den Beistelltisch Hier mehr zum Indoor-Garten erfahren.

Auch schon ein paar grüne Zweige holen die Natur ins Haus. Ebenso relaxt sollte man mit der Vasen-Auswahl umgehen: gekonnt arrangiert sehen auch leere, formschöne Flaschen richtig toll aus!

 

Pflanzen holen die positive Energie der Natur ins Haus!

 

5. Weniger ist mehr

Gerade kleine Räume wirken mit zu vielen Möbeln und Deko schnell chaotisch. Kleinkram ab in Kisten, Unbrauchbares wird aussortiert und so Ruhe in den Raum gebracht. Sofern eine Farbe (z.B. Weiß), ein Wohnstil (z.B. Skandi) oder eine Grundstimmung zu erkennen ist, zeugt dies von einem durchdachten Wohnkonzept und persönlichem Geschmack.

Ordnung mit Farben: Offene Regale wirken aufgeräumter, wenn der Inhalt in einheitlichem Farbschema (z.B. Schwarzweiß) gehalten ist. Klingt aufwändig, ist aber einfach umsetzbar: Du musst nur auf Ordner, Kisten und Co. in dieser Farbwahl achten.

 

6. DIY-Kopfteil aus Holz

Die Wand hinter dem Bett ist irgendwie so leer? Dann wecke den Baumeister in dir und bau dir selbst ein cooles Kopfteil aus Spanplatten. Simple Bauanleitungen findest du im Internet, das passende Holz kann man preiswert im Baumarkt zurechtschneiden lassen. Für den Gemütlichkeitsfaktor möglichst viele große Kissen an die Wand anlehnen.

 

DIY-Tipp: Ein selbstgebautes Kopfteil aus Holz schafft wunderbare optische Begrenzungen und eine warme Atmosphäre dank des Holzes

 

7. Kunst an den Wänden

Funktionierte schon bei Großmutter: Wände mit Kunst zu schmücken, verleiht Räumen ein eindrucksvolles Upgrade. Ob als Collage, mit oder ohne Rahmen; Schwarzweiß-Fotografie von Personen, Gemälde oder Landschaftsaufnahmen; Familienfotos oder Kinderbilder – Bilderwände lassen Räume stilvoller, persönlicher und wohnlicher wirken.

Tipp: Bilder besser eng an eine Stelle hängen, statt sie frei über alle Wände zu verteilen. Wirkt ruhiger. Entdecke hier verschiedene Art und Weisen, Bilder aufzuhängen.

 

Bilder hauchen deinen Räumen Lebendigkeit und Persönlichkeit ein

 

8. Möbel-Hacks

Ursprünglich bezeichnet der Begriff Hacking einen Tüftler, in der heutigen Zeit auch jemanden, der in Computersysteme eindringt. Möbel-Hacking im Speziellen bedeutet jedoch, ein gewöhnliches Möbelstück kreativ in ein originelles Einzelstück zu verwandeln. Die Idee: Mittels kleiner Tricks werden Möbel oder Accessoires clever umfunktioniert.

Beispiele gefällig? Eine hübsche Untertasse wird fortan als Seifenschale genutzt, alte Tassen können als individuelle Aufbewahrung für die Schminkpinsel, kleine Porzellanschalen für den Schmuck verwendet werden. Was ist dein kreativster Hack?

 

9. Leseecke zaubern

Da gibt’s noch eine ungenutzte Ecke bei dir zu Hause? Dann verwandel sie doch in eine gemütliche Leseecke. Alles was du dafür brauchst sind ein Sessel mit Fell und Plaid, einen kleinen Beistelltisch, eine hübsche Stehlampe und Grünpflanze(n) im Regal dahinter oder auf dem Tisch. Ach ja, und ein gutes Buch natürlich!

 

In deiner Lieblingsecke sollst du dich wohlfühlen, richte sie also ganz nach deinen Bedürfnissen ein

 

10. Stelle um

Dieser Tipp ist garantiert kostenlos und wirkt große Wunder! Stelle von Zeit zu Zeit deine Möbel einfach mal um. Bereits aus einer kleinen räumlichen Veränderung entsteht bereits ein ganz neuer Raumeindruck. Tausche den Essplatz mit dem Sideboard, platziere das Sofa neu – sei pro Raum offen für Neues. Du wirst begeistert sein vom neuen Wohngefühl!

 

Fazit: Zuhause ist, was dir gefällt. Du wohnst und lebst in deinem Zuhause, deswegen geht es vorrangig darum, dass du dich wohlzufühlst.