RATGEBER

Al Fresco Dining – so geht’s

 

>> Alle abgebildeten Produkte findest du am Ende des Artikels <<

 

Lange, laue Sommernächte im Freien – was liegt da näher, als sie im Garten und auf der Terrasse gemeinsam mit Freunden zu genießen? Super, damit bist du auch voll im Trend: Diesen Sommer essen wir draußen. Wir zeigen dir, was zu deinem perfekten Dinner Al Fresco dazugehört.

Was bedeutet “Al Fresco Dining”?

Al Fresco Dining ist eigentlich kein neuer Trend. Die Idee, draußen zu essen, dürften auch schon Leute gehabt haben, die diesen Begriff gar nicht kannten. Trotzdem ist gerade bei Restaurants in aller Welt das Angebot, im Freien zu essen und dabei die Atmosphäre der Natur oder Straße zu genießen, unter diesem Schlagwort zu einem eigenen Dining Trend geworden. Besonders attraktiv: Dachterrassen oder mit Licht stimmungsvoll in Szene gesetzte Gärten. Manche Restaurants verbinden das zusätzlich mit Eventcharakter, etwa durch Livemusik-Performances. Der aus dem Italienischen stammende Begriff “Al Fresco” bedeutet eigentlich nichts weiter als “an der frischen Luft”.

Ironischerweise verwendet man ausgerechnet in Italien diesen Terminus so nicht – dort dient “al fresco” als umgangssprachliche Bezeichnung für “im Gefängnis” (sinngemäß: “kaltgestellt”). In Italien diniert man “all’aperto”.

 

Al Fresco Dinner vorbereiten

Also, die Sache ist beschlossen: Du lädst das nächste Mal nicht einfach zur Gartenparty ein, sondern bittest zum Al Fresco Dining. Was braucht es dazu?

Gartenmöbel

Natürlich braucht es die richtige Basis in Form eines Gartentischs und genügend Gartenstühlen für alle. Hast du ausreichend Sitzgelegenheiten und einen Tisch, an dem alle Platz finden? Wenn es auf dem Tisch eng zu werden droht, dann ist es eine gute Idee, einen zweiten Tisch bereitzustellen, auf dem du anrichtest und Getränke abstellst.

Sorge auch dafür, dass jeder ein bequemes Sitzkissen hat, denn wer will schon bei langen Abenden auf einem harten Stuhl sitzen?

 

Herzlich willkommen! In Sommeratmosphäre lässt sich das Essen nochmal so sehr genießen

 

Neben dem Essen selbst (dazu kommen wir gleich) solltest du auch an alle Eventualitäten selbst denken:

Sonnen- und Regenschutz

Wie wird das Wetter? Steht dein Platz im Schatten oder solltest du vielleicht an einen schönen großen Sonnenschirm denken? Der kann die gemütliche Runde auch vor gelegentlichen Regenschauern bewahren. Ansonsten kann dich auch eine Pergola oder ein Pavillon vor Wetterunsicherheiten absichern.

 

 

Alles befestigen

Auch vor Windstößen sollte an deinem Tisch alles geschützt sein: Sichere Tischdecken mit Gewichten oder Klammern. Servietten und Tücher kannst du mit einem Stein beschweren oder sie in einem Spender bereitstellen. Auf leichte Pappteller und Einwegplastikbecher solltest du sowieso verzichten (aus Umwelt- wie aus Stilgründen). Wenn du Kerzenlicht willst, geht natürlich nichts ohne ein dekoratives Windlicht.

 

Ein Essplatz an der Sonne

 

Dekoration

Das Auge isst mit – nicht nur beim Essen, sondern auch beim gesamten Ambiente, wo es eingenommen wird. Sorge also für ein bisschen Tischschmuck – zum Beispiel mit einer Vase mit ein paar Blumen, die zur Umgebung passen. Lichterketten und Girlanden, ebenso wie Windlichter, sind auch immer eine gute Option für den Hintergrund. Dabei muss es jedoch nicht allzu opulent zugehen. Setze bei der Auswahl der Stücke auf eine schlichte und natürliche Erscheinung, die sich gut in die Umgebung einfügt.

Das richtige Licht

Und wie ist das mit dem Licht? Natürlich könntest du einfach das Verandalicht anknipsen. Stimmungsvoller jedoch wird es mit Lichterketten oder Kerzenlicht.

Wenn es Abend wird, halte Kerzen in Windlichtern bereit – das gibt eine schöne Atmosphäre. Ebenso kannst du kleine Solarlichter im Garten verteilen. Mehr Tipps bekommst du in unserem Artikel “5 Ideen für deine Außenbeleuchtung“.
 

 

 

Mit dem richtigen Licht kann dein Dinner auch bis spät in die Nacht gehen

 

Musik

Wenn du gerade keinen Stehgeiger zur Hand hast, tut es auch Musik aus der Konserve. Je nach verwendetem Gerät: Denk gegebenenfalls daran, vorher die Akkus aufzuladen. Oder ihr lasst es ganz bleiben und lauscht dem Singen der Vögel und dem Zirpen der Grillen.

Insektenschutz

Wenn die Natur dein Speisezimmer ist, musst du dich auf ein paar ungeladene Gäste einstellen. Plagegeist Nummer 1 sind sicherlich die lästigen Stechmücken. Die hältst du dir mit einer Citronella-Kerze vom Leibe. Übrigens: Zitronenmelisse und Geranien haben denselben Effekt – wenn du diese Pflanzen rund um den Tisch aufstellst, schlägst du sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe. Halte zur Sicherheit auch ein Mückenschutz-Spray für deine Gäste bereit, vor allem für die Beine und Knöchel. Insektizide solltest du in der Nähe des Essens (und generell) nicht verwenden.

Ärger können auch Wespen bereiten. Eine Kuchenabdeckplatte oder andere Gefäße mit Deckel verhindern, dass sich Wespen und Fliegen auf dein Essen stürzen. Besonders gefährlich sind süße Getränke in Flaschen – Limonade und Säfte also am besten im gut einsehbaren Glaskrug servieren und Gläser notfalls mit Bierdeckeln abdecken. Was Wespen hingegen nicht mögen: die Gerüche von Lavendel, Pfefferminze oder Citronella. Eine Duftlampe, z.B. mit Lavendelöl, hält die lästigen Insekten auf natürliche Art fern.

 

 

Das richtige Essen fürs Al Fresco Dining

Das Al Fresco Dining lebt in erster Linie von der Atmosphäre und dem Erlebnis des geselligen Beisammenseins im Freien. Von daher braucht es nicht unbedingt ein aufwendiges Mahl, um zum Erfolg zu werden. Im Gegenteil, schlichte, unprätentiöse Gerichte sind hier genau das Richtige.

Setze dabei auf frische, saisonale Zutaten, die das Naturerlebnis unterstreichen: Frische Kräuter aus dem Garten, Salate, Gemüse und Früchte passen ideal dazu.

Natürlich kannst du auch ganz einfach grillen, schließlich ist das ja untrennbar mit dem Essen unter freiem Himmel verbunden. Nur das Bratwurst-Brötchen-Ketchup-Programm wirst du schwerlich als Al Fresco Dining verkaufen können. Zu empfehlen sind da eher gegrillte marinierte Gemüse, wenig, aber gutes Fleisch oder Fisch mit frischen Kräutern, Halloumi mit ein bisschen Minze, dazu frische Salate und geröstetes Brot … Hier darfst du kreativ sein.

Ein leichtes Essen ist letztlich befriedigender als eines, das bleiern im Magen liegt – schließlich wollt ihr ja noch gemeinsam den Abend unbeschwert genießen.

Sorge auch dafür, dass genügend Getränke bereit stehen. Schließlich soll der Abend nicht auf dem Trockenen enden. Wenn der Kühl-/Gefrierschrank in Laufweite ist, dann stelle sicher, dass du noch genug Eiswürfel hast, oder besorge abgepackte, um deinen Gästen auch zu fortgeschrittener Stunde kühle Drinks anbieten zu können.

 

Sonnenschirm, Sitzkissen, Gedeck ... die Gäste können kommen

Deine Checkliste

▢ Tisch mit Platz für alle
▢ Serviertisch oder Servierwagen
▢ Sitzkissen
▢ Teller, Besteck, Gläser, Krüge
▢ Eiswürfel
▢ (Tisch-) Abfalleimer
▢ Servietten plus Beschwerung
▢ Klammern oder Gewichte für die Tischdecke
▢ Sonnenschirm oder anderer Schattenspender
▢ Regenschutz
Decken oder Plaids (falls es nachts kühl wird)
▢ Tischdeko (zB Blumen)
▢ Lichterkette
▢ Windlichter
▢ Mückenkerze und/oder andere Repellents
▢ Insektenschutz/Abdeckungen
▢ Musikanlage

 

Alles bereit? Dann wünschen wir dir und deinen Gästen ein wunderbares Dinner al fresco. Buon appetito!