RATGEBER

Arbeitszimmer einrichten: Tipps und Ideen

‘My home is my workplace’ – Arbeiten in den eigenen vier Wänden wird immer populärer. Das moderne Arbeitskonzept ‘Homeoffice’ wird mittlerweile von knapp jedem dritten Unternehmen in Deutschland angeboten. Die Herausforderung: einen kreativen Arbeitsplatz zu schaffen, in dem du ungestört produktiv sein kannst und der sich gleichzeitig auch optisch von deinem Privatleben trennen lässt. Feierabend heißt schließlich auch im eigenen Homeoffice Feierabend.

Das Arbeitszimmer sollte praktisch und einladend zugleich sein. Mit den folgenden Kniffen und richtigen Möbeln lässt sich ganz leicht eine inspirierende Atmosphäre schaffen.

 

Instagram-Bloggerin Jana von nordiccalm zeigt uns ihr privates Skandi-Homeoffice

 

Jana vom Instagram-Blog nordiccalm inspiriert ihre Follower täglich mit – wie der Name schon vermuten lässt – nordisch frischen, gemütlichen und beruhigenden Eindrücken aus ihrem Zuhause und ihren Reisen, die sich vorrangig mit Natur und dem Skandi-Stil beschäftigen. Entsprechend ist auch ihr eigenes Arbeitszimmer hell und freundlich gestaltet.

Damit du in deiner Kreativzone optimal arbeiten kannst, solltest du auf perfekte Lichtverhältnisse, ein angenehmes Raumklima, frische Luft sowie ergonomische, komfortable Möbel achten. Denn erst, wenn du dich wohlfühlst, können die Gedanken frei sein – so poetisch das jetzt auch klingen mag.

 

Grünpflanzen fördern die Produktivität und Konzentration am Arbeitsplatz, da sie für ein gutes Klima und verbesserten Sauerstoffgehalt im Raum sorgen

 

Regale, Sideboards und Container sorgen für Ordnung in deiner Kreativwerkstatt. Tipp: Tausche deine grauen Aktenordner gegen farbenfrohe oder ausgefallene Kombinationen (z.B. Rosa und Kupfer, Weiß und Pistaziengrün) aus – schon wirkt der offene Regalanblick freundlicher!

 

Ordnung ist das halbe Leben, drum ins Regal und nicht daneben

Ergonomisch arbeiten

Plagen dich auch öfter Verspannungsschmerzen im unteren Rücken und Schulter-Nackenbereich? Das kann u.a. an der falschen Sitzposition, zu langem Sitzen und ungemütlichen Sitzmöbeln liegen!

Tipps vom Physiotherapeuten:

✔ Zwischendurch immer mal aufstehen und ein paar Schritte laufen (z.B. statt der Karaffe, jedes mal ein Glas Wasser aufs Neue befüllen, Treppe statt Aufzug etc.)

Dehnungs- und Mobilisationsübungen (z.B. Schulterkreisen nach hinten, Beckenschaukel)

✔ Ab und an mit einer Blackroll (alternativ Tennisball) ausrollen: in Sitzposition an eine Wand lehnen, Ball zwischen den Schulterblättern und der Wand einklemmen und langsam mit dem Körper am Ball entlang auf und ab rollen

Tastatur nicht zu hoch stellen, um sogenannten Tennisarm zu vermeiden durch dauerhafte Anspannung der Unterarmmuskulatur

✔ Eventuell über höhenverstellbare Tische nachdenken, die sich per Knopfdruck an deine Körpergröße anpassen und so das Arbeiten im Sitzen oder Stehen ermöglichen

✔ Deinen Schreibtisch solltest du zudem an PC und Lichteinfall anpassen, um ermüdende Blendungen am Bildschirm vermeiden. Im besten Fall trifft das Licht von der Seite auf deinen PC.

✔ Der Schreibtischstuhl ist angenehm gepolstert, der Rücken optimal ausgelastet und so eingestellt, wie unten im Bild gezeigt.

>>Hier geht’s zu unseren ergonomischen Bürostühlen mit integrierter Lendenwirbelstütze und höhenverstellbaren Armlehnen

Ergonomie am Arbeitsplatz ist goldwert, um Verspannungen zu umgehen

Clevere Ordnungshüter für Kleinkram

Wer kennt es nicht: Mittendrin im kreativen Denkprozess fliegen wie aus Zauberhand rasend schnell lauter Post-Its, Stifte, Zettel und Co. im Büro umher. Mit dekorativen Aufbewahrungsboxen, hübschen Ablageschalen oder auch schönen Keramiktassen aus der Küche sind die wichtigsten Utensilien immer griffbereit. Deine wichtigen Notizen machen sich – auch zusammen mit persönlichen Fotos oder Postkarten – an einer Pinnwand oder Magnetleiste gut.

 

'Dress your desk' Dein Homeoffice, dein Arbeitsplatz zum Wohlfühlen

Da geht dir ein Licht auf!

Nur bei ausgewogenen Lichtverhältnissen lässt sich gut arbeiten. Tageslicht ist hier zweifelsohne die beste Lichtquelle, weshalb der Schreibtisch so nah wie möglich am Fenster stehen sollte. Bei Dämmerung steht dann eine praktische Schreibtischlampe zur Verfügung. Unterstützend kann auch eine Stehlampe ein stilvolles Lichtelement darstellen.

Achte bei der Wahl des Leuchtmittels darauf, mehr als 600 Lumen und neutralweiße (3.000 bis 5.000 Kelvin) oder tageslichtweiße (ab 5.000 Kelvin) Glühbirnen zu verwenden. Je heller und kühler die Lichtfarbe ist, umso konzentrationsförderlicher. Warmes Licht wirkt entspannend.

 

Das gilt es bei der optimalen Beleuchtung am Schreibtisch zu beachten

Keinen extra Raum als Büro zur Verfügung?

Mit cleveren Möbeln lässt sich das Arbeitszimmer auch im Wohn- oder Schlafzimmer platzsparend integrieren.

Sekretäre sind kompakt mit Schubläden und ausziehbaren Platten gestaltet. Viele Sekretäre lassen sich auch nach getaner Arbeit einfach zuklappen, sodass das Homeoffice im Handumdrehen verschwindet.

Aber auch Paravent oder Raumteiler sind eine super Möglichkeit, Arbeits- und Wohnbereich optisch voneinander zu trennen. So kannst du auch einfach dahinter das Chaos des Arbeitstages mal liegen lassen, ohne dass es jemanden stört.