Tipps & Ideen

10 Tipps für ein gemütliches Gästezimmer

Die Weihnachtszeit naht und deine Gäste haben sich schon angekündigt? Natürlich willst du ein guter Gastgeber sein, bei dem sich deine Liebsten wohlfühlen. Wir haben dir eine Checkliste mit Tipps und Ideen zusammengestellt, um das perfekte Gästezimmer einzurichten, auch wenn du wenig Zeit hast.

 

  

 

1. Bequemes & platzsparendes Bett

Ein gutes Bett ist das A und O im Gästezimmer. Wer viel reist, sucht guten Schlaf. Da man als Gastgeber aber meist kein extra Zimmer für Gäste zur Verfügung hat, wird dies häufig mit dem Arbeits-, Hobby- oder sogar Wohnzimmer kombiniert. Eine gemütliche Raumteilung erzeugst du mit Regalen, Paravent und Co. Schlafsessel oder -sofas sind übrigens eine clevere Lösung für geteilte Gästezimmer, um tagsüber angenehme Sitzgelegenheit und nachts bequeme Schlafstätte zu sein.

 

  

Tipp: Teste zuvor unbedingt selbst den Umbaumechanismus auf Einfachheit aus. Praktisch ist ein integrierter Bettkasten, in den die Bettwäsche am Tage verschwinden kann. Sollte dieser nicht vorhanden sein, kümmere dich um alternative Plätze wie Unterbettboxen, einen großen Korb oder Platz im Kleiderschrank.

Auch Gäste- und Schrankbetten sind ideal, da sie im Handumdrehen in der Wand verschwinden und so mehr Platz und Freiraum im Gästezimmer schaffen. Hier unbedingt an eine zusätzliche Sitzgelegenheit für den Tag denken!

 

Schlafsofas sparen tagsüber Platz und verwandeln sich nachts zur bequemen Liegewiese für deine Gäste

 

2. Bettwäsche & Extras

Saubere, frische Bettwäsche ist selbstverständlich. Damit der optische Gesamteindruck stimmt, versuche das Design an die restliche Einrichtung anzupassen und möglichst neutrale, neue Bettwäsche zu verwenden. Wer schläft schließlich schon gerne in der seit Jahren genutzten Familienbettwäsche, außer vielleicht man selbst? Am komfortabelsten ist die Größe 155 x 220 cm, stimme sie aber vorrangig auf die Matratzengröße ab.

Tipp: Wasche die Bettwäsche und Handtücher einen Tag vorm Eintreffen der Gäste – so duftet alles herrlich frisch!

 

 

Nicht vergessen: Jeder von uns hat andere Schlafgewohnheiten. Deine Übernachtungsgäste freuen sich sicherlich, wenn du ihnen Extra-Kissen und zusätzliche Plaids bzw. Decken bereit legst.

 

Halte das Gästezimmer am besten in hellen, pastelligen Tönen, so wirkt es besonders freundlich und einladend

 

3. Privatsphäre

Keine Frage, so sehr wir uns auch auf die gemeinsame Zeit mit unserem Besuch freuen, umso wichtiger ist eine ausreichende Privatsphäre, um sich auch mal zurückziehen zu können. Neben einer verschließbaren Tür sind Rollos oder Vorhänge als Sicht- und Sonnenschutz deswegen besonders wichtig.

 

4. Stauraum für den Gast

Auch wenn man es sich zwar jedes Mal vornimmt, meist hat man am Ende trotzdem viel zu viel Gepäck dabei, stimmt’s? Umso mehr freut man sich dann doch, wenn einem der Gastgeber Stauraum für persönliche Dinge und Möglichkeiten zum Aufhängen der Kleidung freigehalten hat. Zumindest ein Teil des Kleiderschrankes sollte im Gästezimmer daher allein dem Gast zur Verfügung stehen. Wenn du keinen Platz für einen Schrank hast, kann man sich auch schon mit einem mobilen Kleiderständer oder Garderobenhaken behelfen.

 

 

Biete deinem Gast viel Platz zum Verstauen, z. B. durch Beistelltische mit integriertem Stauraum oder einen Sessel für Kleidung und Co.

 

Weitere Ablageflächen

Auf dem Nachttisch oder Beistelltisch ist noch Platz für persönliche Gegenstände, die Gute-Nacht-Lektüre, ein Glas Wasser und die Nachttischleuchte. Wie vielseitig Nachttische sind, erfährst du hier. Und nicht zu vergessen: den allseits beliebten „Sachenstuhl“ als Ablage für Klamotten und Handgepäck!

 

5. Unterhaltung

Wenn sich deine Liebsten am Ende des Tages in ihre Ruheoase zurückziehen, nehmen sie sich meist noch eine gewisse Zeit für sich zum Abschalten. Hinterlasse ihnen eine Notiz mit dem WLAN-Passwort, damit sie sich mit dem eigenen Smartphone noch ein wenig die Zeit vertreiben können. Wenn es die Größe des Raumes zulässt, sind Schreibtisch, Stuhl sowie Zettel und Stift für Notizen immer gern gesehen.

Old but gold: Lege auch ruhig ein paar nette Bücher und Zeitschriften, wie z. B. den neuen home24 Katalog aus. Wenn möglich, ist auch ein Fernseher immer eine nette Geste. Viele Menschen schauen vor dem Zubettgehen gerne noch eine Weile TV, um zur Ruhe zu kommen.

 

6. Das richtige Licht

Eine Nachttischlampe auf dem Nachttisch sorgt für ein behagliches Ambiente. Nicht nur Leseratten werden sich freuen, denn gleichzeitig vermeidest du so, dass deine Gäste nachts auf der Suche nach dem Lichtschalter ins Stolpern geraten. Zusätzlich sorgen Deckenleuchten oder Spots für die richtige Beleuchtung.

Tipp: Überraschungsbesuch da? Die Schreibtischlampe aus dem Büro tut hier spontan auch ihr Übriges!

 

 

Mit vielen kleinen Lichtquellen wird das Gästezimmer schön gemütlich

 

7. Gästebad

Lege nun noch saubere Handtücher desselben Designs in verschiedenen Größen im Zimmer bereit (ein Duschhandtuch und zwei kleinere Handtücher).

Wer nicht mit einem extra Gästebad ausgestattet ist, sollte zusätzlich darauf achten, dem Gast eine kleine „Styling-Ecke“ herzurichten, damit er sich nicht mit den anderen Bewohnern des Hauses morgens im Bad um den Platz am Spiegel streiten muss. Ein beleuchteter Ganzkörperspiegel, Sitzgelegenheit mit Ablagefläche und eine nahe gelegene Steckdose für den Föhn sind hierfür ideal.

 

8. Kleine Aufmerksamkeiten

Es sind die kleinen Dinge, die uns glücklich machen. Eine Karaffe mit Wasser und ein Glas auf dem Nachttisch gegen den nächtlichen Durst, ein süßes Betthupferl (die Lieblingssüßigkeiten des Gastes oder auch etwas Regionales) zur Begrüßung, warme Hausschuhe und eine persönliche Willkommensnotiz versüßen hier den Aufenthalt.

Weil man ja doch ab und an das Wesentliche vergisst, lautet unser Tipp für maximale Gastfreundlichkeit: Halte ein paar Pflegeprodukte im Reiseformat bereit. Mit Duschgel, Shampoo, Zahnpasta, Deo, Creme und Zahnbürste machst du selbst dem besten Hotel Konkurrenz!

 

9. Einladende Dekoration

Über Blumen freut sich garantiert jeder, auch der männliche Gast! Kaum etwas sagt so liebenswert und persönlich Willkommen wie ein kleines Gesteck, ein Weihnachtsstern oder Bouquet vom Floristen. Sollte noch Platz vorhanden sein, kann man auch noch mit geruchsneutralen Grünpflanzen auf dem Fensterbrett oder in der Zimmerecke ergänzen.
Tipp: Aloe Vera oder Bergpalmen liefern Sauerstoff für einen erholsamen Schlaf.

Bunte Kissen, ein kuschelweicher Teppich und wenige Bilder an der Wand ergänzen das Gästezimmer schließlich um die finale, warme und gemütliche Note.

 

Mit Deko-Pieces wie Textilien, Bildern und Pflanzen fühlt sich dein Gast sofort wie zu Hause

 

10. Aufräumen nicht vergessen

Last but not least ist es natürlich nur in einem aufgeräumten Gästezimmer einladend gemütlich. Also verstecke herumliegende Dinge hinter geschlossenen Türen, einmal saugen, durchwischen und lüften – dann kann der Besuch kommen! Mit einem Paravent lässt sich ein Raum auch einfach in zwei Funktionen unterteilen, falls du z. B. auf dein Arbeitszimmer nicht verzichten magst.
Jetzt können die Gäste kommen!

 

 

Checkliste: Ist das Gästezimmer fertig?

☑ Das Bett ist frisch bezogen (Tipp: Bettwäsche einen Tag vorher waschen)

Frische Handtücher liegen parat (1 x Duschhandtuch, 2 x kleine Handtücher)

Extra Kissen und Decken für persönliche Komfortbedürfnisse

Vorhänge und verschließbare Tür schützen die Privatsphäre

Platz im Kleiderschrank ist freigeräumt oder zusätzliche Garderobe bereitgestellt

Entertainmentprogramm: WLAN-Passwort, Zeitschriften und ggf. ein Fernseher

Lampe neben dem Bett (zur Not die Schreibtischlampe aus dem Büro)

☑ Flasche Wasser und Glas, Betthupferl, persönliche Willkommensnotiz und Hausschuhe bereitstellen

Gemütliche Deko: Blumenstrauß, Bilder an der Wand, Kissen und Teppich

☑ Gästezimmer aufräumen, durchsaugen, wischen und lüften

Optional: Ganzkörperspiegel in Nähe einer Steckdose und Pflegeprodukte im Reiseformat