LIFESTYLE

Die Trend-Materialien 2015/2016

Trends sind nicht immer per se etwas Neues. Manchmal wird Altes aufgegriffen, neu interpretiert und gilt dann als Trend. Und genau das geschieht 2015 mit Marmor, Kupfer, Samt und Bambus. Und der Trend ist noch lange nicht vorbei und wird sich noch bis in das nächste Jahr hinein halten.

Wir verraten euch, warum wir edlen Marmor, nachhaltigen Bambus, zarten Samt und stilvolles Kupfer zu unseren Lieblingsmaterialien zählen.

Marmor – kostbar, luxuriös und einzigartig

Marmor zählte schon im 7. Jahrhundert vor Christus zu den beliebtesten Materialien. Grund dafür war vor allem seine Exklusivität, denn er entsteht durch einen Jahrhunderte dauernden Prozess und wird in mühsamer Handarbeit abgebaut. Grundbestandteil eines jeden Marmors sind Kalkablagerungen aus den Ur-Meeren. Die verschiedenen Farben und Aderungen entstehen durch verschiedene Minerale, die am Entstehungsprozess beteiligt sind, und dafür sorgen, dass jedes Stück aus Marmor ein Unikat ist.

 

Weiß-grauer Marmor wirkt richtig elegant

 

Übrigens: Es gibt Tausende von Marmorarten bzw. -namen. Allerdings kann jedes Land, jeder Steinbruch und jeder Exporteur die Steine neu benennen. Der wohl bekannteste ist der Carrara-Marmor aus der Toskana.

Wegen seiner kühlen Eleganz kombiniert ihr Marmor am besten mit Textilien in warmen Farben. Accessoires aus Kupfer sind ebenso ideale Partner für marmorne Möbel. Einen urbanen, coolen Touch bekommen Marmormöbel dagegen, wenn sie mit Gestellen aus geschwärztem Eisen kombiniert sind.

DAS “WEIßE GOLD”

 

Samt – klassisch, mondän und glamourös

Vorbei sind die Zeiten, in denen wir mit Samt ausschließlich ausladende Barocksofas und Omas Sessel verbinden. Samt hat jetzt ein neues Image: Indem die Formen der Polstermöbel modern und clean geworden sind, assoziieren wir Samt mit cooler Extravaganz.

Das „Material der Könige“ wirkt vor allem durch seine unterschiedlichen Strichrichtungen etwas eigenwillig. Denn je nachdem, in welche Richtung über den Samt gestrichen wird, fühlt er sich anders an und sieht auch anders aus. So habt ihr die Wahl zwischen weicherem oder härterem Samt und einer helleren oder dunkleren Färbung.

 

Dank der modernen Formgebung wirken die violetten Samtsessel alles andere als altbacken!

Da leicht glänzende Samtmöbel, die durch ihren Schimmer sowieso immer alle Blicke auf sich ziehen, den Raum schnell überladen wirken lassen, gilt es auf die richtigen Kombinationen zu achten. Damit dein Wohnzimmer nicht an einen pompösen Renaissance-Palast erinnert, solltest du dich vielleicht auch lieber an den oft gültigen Grundsatz „Weniger ist mehr“ halten. Setze also lieber auf moderne Möbel in zurückhaltenden Designs – das kann zum Beispiel ein geradlinig geformtes Sofa sein oder ein Sessel in einer dezenten Farbe. Auf diese Weise lassen Form und Farbe dem Material genug Raum zum Strahlen.

 

DAS “MATERIAL DER KÖNIGE”

 

Bambus – natürlich, nachwachsend und belastbar

Bambus sieht aus wie Holz, ist aber keins, sondern verholzendes Gras. Obwohl seine Nachhaltigkeit allgemeingültig ist, ist die ökologische Bilanz umstritten. Denn da Bambus vor allem in den Tropen und Subtropen wächst, sind mit der Nutzpflanze lange Transportwege und hohe Kohlenstoff-Emissionen verbunden. Auf der anderen Seite macht Bambus die größte Biomasse der Welt aus, was den Schadstoffausstoß wieder aufwiegt. Außerdem wächst das Gras unglaublich schnell und beim Abbau müssen keine Wälder gerodet werden wie bei anderen exotischen Hölzern.

 

Durch die graphische Tapete kommt der natürliche Bambus-Look des Schaukelstuhls perfekt zur Geltung

Bambus lässt sich flexibel formen, ist feuchtigkeitsabsorbierend und hypoallergen. Somit ist es die ideale Alternative zu Holz und sorgt durch seine warme Färbung in allen Räumen für Gemütlichkeit. Auch Accessoires wie Kosmetikboxen, Handtuchhalter und Badvorleger aus Bambus finden wir richtig schön!

Kombinieren kannst du Bambus im Grunde wie deine übrigen Holzmöbel. Besonders warm und gemütlich wirkt es beispielsweise mit Weiß. Im Bad, wo Weiß meist die vorherrschende Farbe ist, neutralisiert es die Kühle und schafft Gemütlichkeit. Ebenso gut passt es zu Anthrazit: Heller Bambus vor dunkelgrauen Wänden setzt ganz natürliche Akzente und macht eine wohlige Atmosphäre.

 

DAS “GRAS IM HOLZ-PELZ”

 

 

Kupfer – warm, elegant und strahlend

Neu ist der Trend nicht, aber wir können uns einfach nicht satt sehen an den kupfernen Accessoires und Möbeln mit Elementen aus Kupfer. Dabei war Kupfer vor allem in den Siebzigern schon sehr beliebt. Dann erlebte es vor wenigen Jahren sein Revival und der Trend hält sich hartnäckig.

Neue farbliche Kombinationen mit Pastellfarben wie Mintgrün oder zartem Rosa verleihen dem Material etwas Neues und kombiniert mit modernen Formen wirkt es richtig vornehm, bringt Wärme ins Zuhause und setzt Glanzpunkte.

 

Kupfer: wirkt edel in Kombination mit dunklen Farben und verleiht dem zarten Pastell-Look etwas Reife

 

Je nach Beschaffenheit wirkt Kupfer unterschiedlich und passt zu verschiedenen Einrichtungsstilen. Während es in eher minimalistischem Interieur der schlichten Kühle entgegenwirkt und warme Akzente setzt, bringt es in skandinavischen Heimen eine vornehme Eleganz mit sich und setzt zu den Retro-Möbeln und dezenten Farben einen interessanten Kontrast. Ist deine Einrichtung im Industrial-Stil, kreierst du mit Kupfer einen Hauch Vintage. Durch Oxidation entwickelt unbehandeltes Kupfer nämlich eine einzigartige Patina, die jedes Teil zu einem echten Unikat macht.

 

DAS “ROTE GOLD”