WIR ❤ DEKO

Für alle Fälle: Felle

Felle sind wie ein Verwöhnprogramm für die Einrichtung: Nicht nur, dass sie sich herrlich kuschelig anfassen und Wärme spenden, auch optisch sorgen sie sofort für einen äußerst gemütlichen Eindruck. Genau das Richtige also für die Tage, wo es draußen ungemütlich wird. Wir zeigen dir, wie du damit deine Wohnstätte im Handumdrehen in eine Kuschelhöhle verwandelst.

Kleine Fellkunde

Woran denkst du, wenn du „kuschelig weiches Fell“ hörst? Lass uns raten: ein Schaf? Tatsächlich sind die Felle von Schaf und Lamm nach wie vor die beliebtesten Naturfelle fürs Interieur. Als charaktervoller Bodenbelag im Wohn- und Schlafzimmer ist das Kuhfell viel gefragt.

Schon in grauer Vorzeit hüllten sich die Menschen in Felle von Tieren wie Bisons, um sich warmzuhalten. Und auch heute noch ist die Wärmewirkung von Pelz unübertroffen – besonders in den kalten Regionen der Erde. Grund sind die vielen kleinen Luftpolster, die zwischen den feinen Tierhaaren entstehen. Diese hindern die Körperwärme am Entweichen und bilden so eine natürliche Barriere gegen die Kälte. Zudem wirkt Schaffell feuchtigkeitsausgleichend und sorgt für ein ideales Schlafklima. Für Neugeborene ist Fell als Unterlage sogar besonders empfehlenswert: Eine Studie des Helmholtz-Zentrums ergab, dass Kinder, die als Babys auf Tierfellen schliefen, ein um 79% verringertes Risiko hatten, an Asthma und Allergien zu erkranken.

 

KUSCHELIGES FÜR WARME FÜSSE

 

Als Alternative zum Naturfell wird das Kunstfell immer beliebter. Die Zeiten, in denen es schick galt, sein Heim mit Fellen und Pelzen von Wildtieren zu schmücken, sind glücklicherweise Vergangenheit. Wer dennoch ein Leopardenfell vor dem Kamin oder an der Wand erträumt, kann auf ein synthetisch hergestelltes Fell zur Zierde zurückgreifen. Die unnachahmlich weiche Haptik von Pelztieren wie Nerz und Zobel kann auch mit Synthetikfasern erzeugt werden. Diese Imitate sind unter dem Namen Kunstpelz, Webpelz oder Faux Fur erhältlich. Als Kissenbezug, als Sofadecke oder Bezugsstoff von Sitzmöbeln bieten sie ein herrlich sanftes Komforterlebnis und haben eine luxuriöse Ausstrahlung. Zudem sind sie deutlich günstiger.

Die richtige Pflege von Fellen

Schaf- und Lammfelle sind von Natur aus selbstreinigend und bringen sogar eine antibakterielle Wirkung mit. Wenn es schonend gegerbt wurde, bleibt das schmutzabweisende Wollfett (Lanolin) erhalten. Ein eventuelles Malheur mit Getränken lässt sich meist schon mit saugfähigen Tüchern beseitigen, oder man wäscht den Fleck mit einem Lappen und Wasser mit etwas Wollwaschmittel aus. In der Waschmaschine hat ein Schaffell nichts verloren, die beste Pflege ist regelmäßiges Ausschütteln, Auslüften oder Absaugen in Wuchsrichtung.

Auch beim Kuhfell-Teppich ist weniger in der Regel mehr. Er braucht keine chemischen Reinigungsmittel wie Teppichreiniger, sollte möglichst wenig mit Wasser behandelt werden und am besten immer in Wuchsrichtung abgesaugt bzw. gebürstet werden.

 

Ob im Wohn- oder im Schlafzimmer: Felle machen den Raum wohnlich

Kunstfelle vertragen Handwäsche oder einen Gang in der Waschmaschine hingegen gut. Halte dich einfach an die Pflegeanweisungen auf dem Etikett. Zum Trocknen solltest du sie an die Luft hängen, Wäschetrockner vertragen sie nicht so gut. Sollte das Kunstfell sich verfilzen, kannst du dem mit dem Kamm oder der Bürste entgegenwirken.

Einrichten mit Fellen

Felle werden gemeinhin mit rustikaler Hüttenromantik assoziiert – doch sie können noch viel mehr! Gemeinhin verpassen sie jedem Raum ein einladendes, gemütliches Ambiente.
Sie können als schmeichelnde Sitzunterlage auf Stühlen, Sesseln und Sofas drapiert werden, auf dem Boden als Teppich oder Bettvorleger für warme Füße sorgen oder auch die Wand verschönern. Will man Felle als Fußbodenbelag nutzen, sind Schaffelle etwas geeigneter als die vom Lamm, da sie etwas strapazierfähiger sind.

Stilistisch sind Felle dabei äußerst vielfältig. Im skandinavischen Design sind sie etwa sehr beliebt. Lamm-, Schaf- und Rentierfelle passen als charaktervolles Naturprodukt schließlich optimal in das naturbetonte Ambiente der nordischen Einrichtung. Auch im Boho-Stil, der gerne auf Ethno-Accessoires zurückgreift, dürfen sie natürlich nicht fehlen.

 

 FELLIGE ACCESOIRES

 

In minimalistischen Wohnumgebungen, die etwa mit modernen Möbeln eingerichtet sind, stellen sie ein raffiniertes Gegengewicht zu den glatten Oberflächen her und sorgen so für eine harmonische Gesamtwirkung. Besonders reizvoll ist der Kontrast zu glatten Materialien, wenn sie etwa bei Stühlen mit glatter Kunststoffsitzschale als Auflage zum Einsatz kommen. Gleichermaßen bildet Glattleder mit Naturfellen eine traumhafte Einheit. Auch der naturgegebene Creme-Ton passt hervorragend zu ziemlich jedem Einrichtungssetting.

Wer es hingegen etwas farbenfroher bevorzugt, wird mit eingefärbten Naturfellen oder Kunstfellen mit wilden Tierprints glücklich. Nicht zuletzt kommen Felle – natürliche wie synthetische – auch immer öfter als aufregender Möbelbezugsstoff zur Verwendung.

So oder so: Spendier deiner Wohnung ruhig mal ein felliges Accessoire wie eine Kuscheldecke oder ein Schaffell – du wirst verblüfft sein, wie sich das auf die Gesamtwirkung des gesamten Raumes auswirkt!

 

Mit Kunstfellen werden Wildtieren kein Haar gekrümmt