RATGEBER

Garten sommerfit machen

>> Alle abgebildeten Produkte findest du am Ende des Artikels <<

Endlich klettern die Temperaturen wieder auf Plusgrade, blumige Frühlingsboten zieren unsere Tische und ab und an kommt doch auch schon die Sonne raus – die gute Laune steigt und wir eröffnen die Gartensaison!

Wer früh damit beginnt, den Garten herzurichten, kann den Sommer auch pünktlich mit den ersten Sonnenstrahlen in vollen Zügen genießen. Ob die Gartenmöbel vom letzten Jahr aufgefrischt oder neue Möbelfür den Garten gekauft werden, entscheidest du. Unsere Checkliste soll dabei helfen, den Garten sommerfit zu machen. Dann können Frühling und Sommer kommen!

 

Endlich wieder so viel Zeit wie möglich im Freien verbringen

 

Gartenmöbel auf Vordermann bringen

Wer nicht unbedingt seinen kompletten Garten neu aufmöbeln möchte, schaut erstmal im Keller oder auf dem Dachboden nach, was die Gartenmöbel vom letzten Jahr so machen.

● Meist sehen Gartenstühle und Tische aus Kunststoff nach einigen Jahren nicht mehr ganz so frisch wie am ersten Tag aus, da die Sonne die Farbe verblasst hat oder mit der Zeit unschöne Flecken entstanden sind. Grobe Verschmutzungen auf Sitzfläche und Rückenlehne lassen sich schnell und einfach mit Wasser und Spülmittel entfernen.

● Tipp für hartnäckige Flecken: Backpulver auf einen feuchten Lappen geben und die Gartenmöbel vorsichtig damit abreiben – schonender für die Möbel als aggressive Scheuermittel. Alternativ bringt auch Autopolitur Gartenmöbel wieder zum glänzen. Probier’s mal aus!

● Sind auch die Holzmöbel bereit? Vergewissere dich nochmal, dass alle Schrauben nachgezogen sind, damit Onkel Klaus beim nächsten Kaffeeklatsch nicht vom Stuhl plumpst.

● Hat der Teakholztisch oder die Gartenbank an Farbe verloren? Dann verleih ihnen doch mit einer Holzlasur oder Öl einen frischen Anstrich, bevor die Gartensaison eröffnet ist. So strahlt er gleich wieder neu!

Garten-Accessoires sommerfit machen

Auch die Gartentextilien wollen schick für den Sommer sein. Also werden jetzt schon Tischdecke und Kissenhüllen frisch gewaschen und vielleicht auch schon das ein oder andere Kissen in trendigem Muster neu gekauft.

Frühlingserwachen im Garten: So langsam blühen auch die ersten Blumen wieder

 

1. Neue Sitzmöbel für den Garten

Wenn schrauben, malen, waschen und Auffrischen nichts mehr bringt oder du einfach mal einen neuen Look ausprobieren möchtest, müssen eben neue Gartenmöbel ran. Mit dieser Ausstattung wird dein Garten garantiert sommerfit!

Gartenmöbel aus Kunststoff

An erster Stelle steht die gemütliche Sitzecke für die ganze Familie. Praktisch sind Gartenmöbel aus Kunststoff, die den Sommer über ohne weiteres draußen bleiben können. Bequeme Sitzkissen verschwinden in der Kissentruhe oder im Keller.

>> Hier mehr zu Kunststoff-Gartenmöbeln erfahren

 

Gartenmöbel aus Holz

Etwas uriger und natürlicher fügen sich klassische Holzmöbel in das Garten-Setting ein. Die meisten Holzmöbel sollten jedoch vor Witterungseinflüssen geschützt werden. Tipp: Plastikhussen sehen gut aus und die Möbel müssen nicht immer reingetragen werden.

>> Hier mehr zu Holzmöbeln im Garten erfahren

 

 

Natürlich schön: Gartenmöbel aus holz zählen zu den klassischen Gartenmöbeln

Gartenmöbel aus Teakholz

Teakholz benötigt im Vergleich zu anderen Holzmöbeln keinen Extra-Schutz. Der Garten-Trend 2017 lautet Teak kombiniert mit Edelstahl. Der robuste Materialmix trotzt verlässlich Wind und Wetter und punktet gleichzeitig durch seinen stilsicheren Look. Das asiatische Tropenholz Teak zählt übrigens zu den wertvollsten Hölzern, denn es ist das witterungsbeständigste. Unbehandelt gewinnt es mit der Zeit eine silbrige Patina, bei regelmäßiger Pflege behält es seinen ursprünglichen Ton. Und Edelstahl ist sowieso eine sichere Bank für draußen!

>>Hier mehr zu Gartenmöbel aus Teak erfahren

 

Gartenmöbel aus hochwertigem Teakholz sind robust, witterungsbeständig und sehr edel

 

Loungemöbel für Garten und Terrasse

Gestalte deine elegante Chillout-Area, die mit den Loungemöbeln der Stunde sogar wie eine Art Open-Air-Wohnzimmer daherkommen: da trifft das Big Sofa mit gepolsterten, abnehmbaren Sitzflächen auf einen Couchtisch aus Polyrattan. Das strapazierfähige Polyrattangeflecht ist dabei natürlich wetterfest, pflegeleicht und UV- und witterungsunbeständig.

 

Gemütlicher gehts nicht - Loungemöbel verwandeln jeden Garten in eine Oase

 

Sitzbank und Gartenstühle kombinieren

Patchwork Dining ist der Trend für alle, die sich nicht auf einen Stil festlegen möchten. Nun ist es erlaubt und gern gesehen, unterschiedliche Stühle miteinander zu mixen – je unterschiedlicher die Charaktere, umso spannender wird’s bei Tisch.

Apropos, viele Stühle machen noch keine Sitzbank. Alternativ kannst du dir auch einfach zwei Sitzbänke an den Tisch stellen, die alle näher zusammen rücken lässt. Das Multifunktionsmöbel kann im Herbst dann sogar auch in den Flur wandern. Die schmale Bank hat sich in der Diele nämlich als ideale Ablage und Sitzgelegenheit bewährt.

 

Patchwork Garden: Bunter Stuhl-Mix am Gartentisch

 

2. Freischwingende Sonnenschirme

So schön die Sonne auch ist, dennoch sollte man sparsam mit ihr umgehen. Mit hübschen Sonnenschirmen schützt du dich an heißen Tagen stilvoll vor der Sonne. Freischwingende, schlanke Sonnenschirme sind wohl die platzsparende und praktische Lösung, da sie nach Bedarf um 360° gedreht werden können.

 

3. Viel Platz nutzen: Outdoor Sofa + Sonnenliege

Du bist mit einem großen Garten gesegnet? Du Glücklicher! Wenn der Platz es dir erlaubt, ergänze deine Lounge-Sitzecke mit Relax-Möbeln wie einem Outdoor-Sofa oder einer himmlischen Sonneninsel, die wie ein überdimensionales Bett im Garten steht. So fühlen du und deine Liebsten sich wie im 5-Sterne-Urlaub zuhause.

Tipp: Wie wärs noch mit deiner eigenen Garten-Bar? Muss nur noch der nette Kellner gefunden werden.

 

Entspannung unter freiem HimmeL: Sonneninsel und Sonnenliege machens möglich

 

4. Stimmungsvolle Gartenbeleuchtung

Stimmungsvolle Außenleuchten sorgen für eine ausreichende Helligkeit beim geselligen Zusammensein mit Freunden am Abend. Für das gemeinsame Essen ist eine helle Beleuchtung mit herkömmlichen Strahlern in Ordnung. Je später der Abend, desto stimmungsvoller kann dann aber die Atmosphäre ausfallen.

Verteile überall verschiedene kleine Lichtquellen: Windlichter, Öllampen und Fackeln sind für das Licht am Gartensitzplatz nun vollkommen ausreichend – und vertreiben nebenbei auch die lästigen Mücken. Die sparsame Variante zu LED sind Solarleuchten.

Wegeleuchten über den gesamten Weg verteilt, übernehmen die Aufgabe, auf dem Weg zur Küche/Toilette nicht zu stolpern.

Hier geht’s zur Checkliste für deinen Balkon >

 

Mit süßen Windlichtern oder Lampions in den Bäumen setzt du zudem aufregenden Akzente