RATGEBER

In 8 Schritten zur aufgeräumten Küche

Kochen macht unglaublich Spaß. Essen auch. Und deswegen halten wir uns einen nicht unbeträchtlichen Anteil des Tages in der Küche auf. Doch wenn dort Chaos herrscht und es hier und da klebrig oder verkrümelt ist, macht alles nur noch halb so viel Spaß. Wir zeigen dir, wie du der Chef im eigenen Kochtempel bleibst.

DIESE ESSENTIALS SOLLTEN IN KEINER KÜCHE FEHLEN

1. Ausmisten

Zu viele Köche verderben den Brei. Und zu viele Kochutensilien verderben die Küche. Fang also am besten damit an, das auszusortieren, was du nicht brauchst. Klassische Staubfänger in der Küche sind oft Brotbackautomaten, Sandwichmaker und Sushi-Sets.

Hier hat alles seinen Platz: eine aufgeräumte Küche lädt zum Kochen ein!

2. Mindestens haltbar bis 1976

In der Küche schlummern oft echte Antiquitäten. Im Gegensatz zu gutem Wein werden Lebensmittel mit steigendem Alter aber selten besser. Deshalb gilt hier: Was abgelaufen ist, fliegt raus.

Lebensmittel wie Pasta oder Gewürze können dank ihrer langen Lebensdauer super in dekorativen Glas- oder Metallbehältern präsentiert werden

3. Noch alle Tassen im Schrank?

Oder sogar viel zu viele Tassen? Geschirr scheint sich im Laufe der Zeit auf wundersame Weise zu vermehren. Und sorgt für akuten Platzmangel in den Schränken. Praktischerweise gibt es einen tollen Anlass, um das alte Porzellan loszuwerden: den Polterabend.

Funktional und dekorativ: hängende Töpfe und Küchenutensilien

4. Arbeitsfläche statt Stellfläche

Achte darauf, dass deine Arbeitsplatten frei sind. Im Grunde sollten dort nur Dinge stehen, die du wirklich regelmäßig benutzt, wie Toaster, Brotkorb und Kaffeemaschine. Alles andere wird im Schrank verstaut.

Eine Arbeitsfläche in der Mitte der Küche zu haben ist ein besonders schöner Luxus

5. Raumwunder

Leider hat man immer zu wenig Platz in den Küchenschränken. Aber es gibt einen einfachen Trick, um auch in einem vollen Schrank noch Platz zu schaffen.
Montiere an den Innenseiten der Schranktüren kleine Behälter. Darin finden kleinere Gegenstände einen Platz und sind so immer griffbereit. Oder bring Haken an, um Milchaufschäumer, Schneebesen und Co. aufzuhängen.

Kreative Ideen für platzsparende Aufbewahrungssysteme

6. Cooler Geheimtipp

Im Kühlschrank geraten die Lebensmittel, die weit hinten stehen, oft in Vergessenheit, und Monate später fragt man sich, woher dieser merkwürdige Geruch kommt. Dabei kann ein kleiner Helfer wahre Wunder wirken: der Drehteller. Darauf kommen dann alle Lebensmittel, die du oft verwendest – und mit einem Dreh behältst du jederzeit den Überblick.

Verbinde das Nützliche mit dem Dekorativen: anstatt Obst und Gemüse im Kühlschrank aufzubewahren kann es auch auf Schalen und Tellern ausgelegt werden

7. Saubere Lösung für Putzmittel

Die meisten Putzmittel haben einen Sprühverschluss. Und der kann nicht nur für Sauberkeit sorgen, sondern auch für Ordnung. Befestige in deinem Putzmittelschrank eine kleine Stange, ähnlich einer Kleiderstange. Jetzt musst du die Sprühflaschen nicht mehr hinstellen, sondern kannst sie nebeneinander an die Stange hängen.

Putzzeug muss nicht unbedingt hässlich sein: Setz bei den Waschseifen auf schöne Behälter und nutze Utensilien in pastelligen Farben!

8. Bezwinge den Geschirrberg

Und zwar bevor er überhaupt entsteht. Wasche in Zukunft dein Geschirr immer sofort ab. Das ist zwar lästig, geht aber schnell, und anschließend sieht alles perfekt aus. Oder du gönnst dir einen Geschirrspüler. So oder so: Die nächste Küchenparty kann kommen.

Geschirr kann, wenn es wirkungsvoll sortiert ist, auch tolle Akzente in einer Küche setzen