RATGEBER

Kristins Kolumne: Das Studentenapartment

Im zweiten Teil meiner Kolumne widme ich mich diesmal dem Anliegen von Studentin Adelina. Viele Umzugskartons, ein Raum in dem alles untergebracht sein will und ein geringes Budget stellen Adelina aus A Coruña / Spanien vor eine große Herausforderung. Unter magazin@home24.de stellte sie mir ihre Frage:

 

Liebe Adelina,

mit einem Umzug in ein anderes Land stellst du dich einer großen Herausforderung. Um so wichtiger ist es, dass du mit deinem Zuhause einen Rückzugsort hast, in dem du dich wohl und geborgen fühlst. Natürlich ist dein finanzieller Rahmen als Studentin begrenzt, doch das steht keineswegs dem Wunsch im Weg, deine Wohnung schön einzurichten.

Grundriss und Bestandsaufnahme

 

Dein Grundriss bietet dir vielfältige Möglichkeiten dich einzurichten, denn die baulichen Vorgaben sind optimal angelegt. Mit dem innenliegenden Badezimmer ergeben sich extra Wandflächen, die zum einen für die Küche und zum anderen für den Wohnbereich genutzt werden können. Auch die kleine Nische im Flur lässt sich prima nutzen.

Zonierung

Wohnen auf kleinem Raum erfordert oftmals einen gewissen Einfallsreichtum. Folgendes gilt es grundsätzlich zu beachten:

1. Teile deinen Raum in sinnvolle Bereiche
Gerade die Aufteilung und Abgrenzung von Lebensbereichen ist in einer kleinen Wohnung sehr wichtig. Wenn du gern Besuch empfangen möchtest, ist es schön, wenn jeder seinen Rückzugsbereich hat. Nutze zum Beispiel deinen Kleiderschrank als Raumtrenner und separiere so den Schlafbereich vom Wohnbereich.

2. Viel geschlossener Stauraum sorgt für eine aufgeräumte Atmosphäre
Besonders im Wohn- und Schlafbereich gibt es Vieles zu verstauen. Nutze am besten die gesamte Länge der Stirnwand aus. In einem über fünf Meter langen Regal gibt es garantiert genügend Platz für Winterjacken, Fotoalben und Sonstiges, das man nicht das ganze Jahr über braucht.

Du hast dir Individualität gewünscht und darum habe ich mir ein kleines “Do it yourself”-Projekt für dich überlegt. Genauer gesagt gleich drei. Um ein einheitliches Bild in deiner Wohnung zu erhalten, schlage ich vor, alle drei Anfertigungen aus einem Material zu bauen. So zieht sich ein roter Faden durch alle Bereiche. Grobspanplatten (auch OSB-Platten genannt) beispielsweise sind in der Anschaffung relativ preiswert und verpassen deiner Wohnung einen frischen Touch. Die Animation hier erklärt dir die Idee und zeigt, wie einfach es geht:

 

3. Multifunktionale Möbel
Wichtig für dich als Studentin ist natürlich ein Ort, an dem du lernen und arbeiten kannst. Hier ist ein Schreibtisch, der flexibel und leicht zu händeln ist, wichtig. Den Kiydoo-Schreibtisch zum Beispiel kannst du in Kombination mit dem integrierten Sideboard auf verschiedene Weise aufstellen.

 

Ein Schreibtisch mit vielen Möglichkeiten.

4. Nutze die horitontalen Flächen und die Höhe des Raumes
In deiner Küche hast du zur Zeit einen Servierwagen, einzelne Regale und eine vollgestellte Arbeitsfläche. Diese zusätzlichen Möbelstücke bringen Unruhe in den kleinen Raum. Indem du die Höhe deines Raumes nutzt, schaffst du dir Freiraum zum Arbeiten und Kochen. Deine selbstgebauten Wandpaneele bieten dir viel Flexibilität und kreativen Spielraum.

Der Blick von Richtung Bett in den Raum.

Möbel und Accessoires

Gerade dann, wenn sich das komplette Wohnen in einem Raum abspielt, ist es wichtig, sich einen ruhigen Rückzugsort zu schaffen. In einem Einzimmerapartment hat man leider nicht die Möglichkeit, einfach mal die Tür zuzumachen, wenn es unordentlich ist. Darum schlage ich dir vor, deinen Schlafbereich mit dekorativen Vorhängen vom restlichen Wohnbereich zu trennen. So kann auch unangemeldet Besuch kommen, wenn das Bett noch nicht gemacht ist. Und je nach Lust und Laune kannst du die Vorhänge wechseln und damit neue Farbigkeit ins Zimmer bringen. Deinen selbst gebauten Stauraum kannst du als Ablage für dekorative Accessoires und Bilder nutzen und ebenso für deinen Fernseher. Ein Schlafsofa bietet dir die Möglichkeit auch mal Freunde oder Familie für ein längeres Wochenende einzuladen. Und durch die geschickte Trennung von Schlaf- und Wohnbereich hat jeder sein ganz eigenes Reich.

 

P.S.: Wenn du den nächsten Teil meiner Kolumne nicht verpassen willst, dann folge uns doch einfach auf facebook.com/home24.de.

 

Wohn- und Schlafbereich sind clever getrennt.