TRENDS

Yin trifft Yang

In der alten chinesischen Wissenschaft des Energieflusses, dem Feng Shui, sind die passive Energie (Yin) und die aktive (Yang) mit Objekten verknüpft, die feminine (Yin) und maskuline (Yang) Eigenschaften haben. Um die Energie fließen zu lassen, ist es wichtig für ein ausgewogenes Verhältnis maskuliner und femininer Teile zu sorgen.

Yin und Yang im Gleichgewicht – so geht’s:

Bestimmt warst du schon einmal in einer Situation, in der weibliche und männliche Vorstellungen bezüglich dem Thema Einrichtung aufeinander prallten. Doch unterschiedliche Vorstellungen müssen nicht unbedingt in einem Konflikt enden, denn Gegensätze können sich sehr wohl auf harmonische Weise ergänzen. Auch wenn du allein wohnst, könnte das Folgende für dich interessant sein, denn das Zauberwort heißt Kontrast – egal, wie viele verschiedene Geschlechter sich den Lebensraum teilen!

 

Die Kombination aus Samt-Sofagarnitur, Holz-Couchtischen, einem Regal im Industrial Stil und einem robusten Teppich schafft ein Gleichgewicht zwischen 'feminin' und 'maskulin'

Farbenlehre nach Yin und Yang

Beim Thema Farbe scheiden sich oft die Geister (der Geschlechter). Während Männer für gewöhnlich eher von dunkleren, erdigen Tönen angetan sind, können sich Frauen eher für helle, leuchtende Farben begeistern. So ist ein Schlafzimmer ganz in pudrigem Pastell für einen Mann ebenso ein Gräuel wie ein Wohnzimmer in Schwarz und Dunkelbraun für Frauen.

Die Lösung: ein Farbschema, das auf 2 Farben basiert, wie beispielsweise Braun und Pink. Dabei eignet sich die maskuline Farbe besonders gut als Wandfarbe oder für große Möbelstücke, während die feminine Farbe ideal für Accessoires und Akzente ist. Eine andere Möglichkeit ist, die hellere bzw. leuchtende Farbe nur für eine Wand zu verwenden und die übrigen in der dunkleren, dezenteren Farbe zu streichen.

 

Maskuline und feminine Möbel

Der grundlegende Unterschied zwischen maskulinen und femininen Möbeln ist, dass erstere eher klobig sind, Kanten haben und einen Funktion-Fokus haben, während letztere leichter wirken, geschwungene Linien und Verzierungen aufweisen und eher die Form in den Mittelpunkt stellen. Am leichtesten ist es beide Stile zu vereinen, indem ein maskulines Möbelstück die Basis bildet und ihr mit Textilien einen femininen Touch hinzufügt. Auf diese Weise geben zum Beispiel ein ledernes Chesterfield-Sofa in Kombination mit Kissen und einem leichten Überwurf, der für Leichtigkeit sorgt, ein harmonisches Paar ab.

Du kannst aber auch Yin- und Yang-Möbel miteinander kombinieren. Wichtig ist hier nur, dass die stilistisch unterschiedlichen Teile etwas Gemeinsames haben, was Farbe, Stoff oder Holz angeht. So vermeidest du, dass deine Einrichtung zusammengewürfelt aussieht.

 

Massive Holztische und -regale und etwas derbere Accessoires aus dunklem Metall passen hervorragend zu filigranen Möbel

 Stoffe: Florales und Graphisches

Schwere Stoffe und Bezüge wie bei Lederpolstern werden im Gegensatz zu hauchdünnen, zarten Vorhängen als maskulin wahrgenommen. Auch was Muster angeht, gibt es Unterschiede: Männer bevorzugen eckige, geometrische Muster, Karos und Streifen. Frauen dagegen fühlen sich eher von floralen Mustern und Damast angesprochen. Somit sind Stoffe eine gute Möglichkeit auf einfache Weise einem Raum mehr Yin oder Yang zu verleihen: durch entsprechend gemusterte Kissen, Plaids, Teppiche oder Vorhänge.

 

Samt ist ein relativ 'femininer' Stoff. Kissen und Teppiche in Streifen, Zickzack und anderen geometrischen Formen fügen dem Look etwas 'Maskulines' hinzu.

Accessoires für die ideale Balance

Es ist relativ leicht einen Raum durch feminine Accessoires wie Glasvasen, Blumenarrangements oder schöne Kerzenständer eine sanfte Note zu verleihen, da Akzente dieser Art zu fast jeden Stil passen. Andersherum ist es etwas schwieriger, ein feminines Interieur mit maskulinen Accessoires ins Gleichgewicht zu bringen. Denn solche Accessoires sind meist aus natürlichen Materialien wie Holz und Leder oder aus Metall wie Chrom und Edelstahl, was nicht so leicht mit jeder Einrichtung zu vereinen ist.

Zu guter Letzt darf auch die Beleuchtung nicht vergessen werden, denn sie kann den entscheidenden Unterschied ausmachen. So kann beispielsweise ein glamouröser Kronleuchter einen Raum aus wuchtigen Holzmöbeln oder kühlen Industrial-Teilen eine wunderbar elegant-feminine Note einhauchen und die Wirkung des Raums in eine perfekte Balance bringen.

 

 Yin und Yang auf einen Blick

 

typisch maskulin typisch feminin
Farben erdige, dunkle Töne helle Töne, Pastelle
Möbel zeitlose, gerade Formen geschwungene, filigrane Formen; Verzierungen
Materialien Beton, Holz, Leder, Stahl Metalle: vor allem Kupfer, Gold, Messing
Textilien feste Stoffe: Leinen, Leder, Felle; Muster: Karos, Streifen weiche Stoffe: Samt, Seide, Baumwolle; Muster: floral, Damast
Accessoires großformatige Bilder und Skulpturen Accessoires in allen Variationen sind Trumpf!

 

Am einfachsten lässt sich ein ausgewogenes Yin und Yang herstellen, indem du mit klassischen, maskulinen Möbeln eine Basis bildest und mithilfe von Accessoires und Materialien eine feminine Note hinzufügst.

 

Yin und Yang im Gleichgewicht: rustikaler Holzboden, Lederpouf und erdige Farben - dazu Accessoires in Kupfer und Gold, Kissen und Plaid für maximale Gemütlichkeit