RATGEBER

Der Kissen-Master-Mix

Sie sind der „Lippenstift“ eines Raumes: Kissen. Wenn es ums Einrichten eines Wohnzimmers geht, sind sie essentielle Bestandteile. Kissen haben großen Einfluss auf die Wirkung eines Raumes, denn erst sie komplettieren den Look. Damit du dich nicht im bunten Kissen-Wald verlierst, verraten wir dir, was zu beachten ist, wenn du dein Zuhause mit den textilen Accessoires verschönerst und zeigen an ganz konkreten Beispielen, wie du ein Meister des Kissen-Mixens wirst.

Von Kontrasten und Harmonie

Mit Kissen dekorieren ist eine wunderbare Möglichkeit mit neuen Farben und Texturen deinem Wohnzimmer ein kleines Update zu verpassen. Dank farbigen Kissen kannst du einem ansonsten farblich eher zurückhaltenden Raum ganz leicht ein bisschen mehr Kontrast und damit Leben einhauchen.

Kombinierst du deine Kissen so miteinander, dass sie die Farben des Raums aufgreifen, wirst du schnell feststellen, dass dein Wohnzimmer gleich viel harmonischer und ruhiger wirkt.

 

Beste Freunde: Graphische Muster und Blätter-Prints

 

Dein Zuhause ist farblich eher zurückhaltend eingerichtet? Dann sei mutig und entscheide dich für Kissen in kräftigen Farben, die deinem Wohnzimmer mehr Tiefe und Gemütlichkeit verleihen. Denn grundsätzlich gilt, dass je neutraler ein Raum ist, umso intensiver dürfen die Farben deiner Kissen sein.

Sind erdige Töne in deinen vier Wänden vorherrschend, kannst du Kissen im Metal Look (zum Beispiel in Gold oder Kupfer schimmernd) hinzufügen: Mit ihnen liegst du total im Trend und sie verleihen dem Raum Textur und ein weniger braves Aussehen, bleiben aber gleichzeitig dem monochromen Stil treu.

Übrigens: Nur keine Scheu auch mal unterschiedliche Texturen wie Seide, Leinen und Fell zu kombinieren! Wenn du leichtere mit schwereren Texturen kombinierst, entsteht ein Look, der gleichzeitig gemütlich und modern ist.

 

Alle meine Kissen

 

 

Farben

Die Farb-Auswahl kann sich ziemlich schwierig gestalten und man kann leicht mal daneben greifen und Kissen kaufen, die farblich zwar irgendwie zusammen passen, aber nicht so ideal aufeinander abgestimmt sind, dass ein harmonisches Gesamtbild entsteht. Daher ist es wichtig ein paar Grundregeln zu kennen:

1. Grundregel Nummer eins: Deine Kissenfarben greifen die anderen Farben im Raum auf und stehen im Kontrast zu deinem Sofa.

2. Setze dir ein Limit von 3 (dominierenden) Farben – zu viele unterschiedliche Farben wirken nämlich schnell chaotisch und unruhig.

3. Entscheide dich für Komplementär-Farben. Bei verschiedenen leuchtenden, kontrastierenden Töne dominiert die wärmere Farbe alle anderen und deine Auswahl wirkt unausgewogen.

4. Bist du bei der Farb-Entscheidung unentschlossen, befolge die „60/30/10-Regel“: Sind deine Kissen unterschiedlich groß, wähle die größten in der neutralsten und die kleinsten in der intensivsten Farbe. Die mittelgroßen kannst du in mittleren Tönen wählen.

5. Wähle eine Farbpalette aus. Schau dich dazu in deinem Wohnzimmer um und identifiziere 2-3 Farben, die die Kriterien 1. und 3. erfüllen. Wenn du dann auf Kissen-Shoppingtour gehst, nimmst du deine Farbpalette einfach mit und hast so deine Farben zum Abgleich immer bei der Hand.

Du wirst ziemlich leicht Kissen finden, die jeweils eine der von dir ausgewählten Farben enthalten, aber die Schwierigkeit besteht darin, Kissen zu finden, die gleich zwei oder drei Farben deiner Farbpalette enthalten.  Also plane genügend Zeit ein – Kissenkaufen ist keine Sache von 10 Minuten.

 

Themen-Kissen sorgen für Harmonie auf deinem Sofa

 

 

Muster

Der Trend gemusterter Kissen hält sich schon eine ganze Weile und tatsächlich können insbesondere Kissen mit graphischen Mustern den großen Unterschied machen, wenn es um die Wirkung eines Raums geht. Am besten dekorierst du mit gemusterten Kissen, indem du dich an einer Farbpalette orientierst, die all deine Kissen gemeinsam haben.

Möchtest du mit deinen Kissen ein Statement setzen, wähle großflächige Muster, die das Auge anziehen. Große, auffällige Muster wirken dominierend und können den Stil deines Wohnzimmers maßgeblich verändern.

Diejenigen, die sich noch nicht so richtig an gemusterte Kissen herantrauen, können wir den Rat geben mit sehr kleinen, repetitiven Mustern anfangen. Die wirken nämlich aus der Entfernung wie einfarbige, strukturierte Kissen.

 

Musterfreude in Perfektion

 

 

Anzahl, Größe und Form

Grundsätzlich kann sich jeder natürlich so viele Kissen aufs Sofa setzen, wie er möchte. Es gibt aber einen kleinen Unterschied: Wähle eine gerade Zahl, wenn du einen traditionellen Look kreieren willst und setze auf eine ungerade Anzahl, wenn du einen modernen oder eklektischen Stil verfolgst.

Was die Größe angeht, ist Varianz das Zauberwort: Wenn du nur standardmäßige 50 x 50 cm-Kissen wählst, verpasst du die großartige Gelegenheit deinem Arrangement mehr Tiefe zu verleihen. Wähle also lieber Kissen in unterschiedlichen Größen und Formen um einen Lagen-Look zu kreieren – das wirkt wohnlicher und einladender.

 

Lagen-Look für mehr Gemütlichkeit

 

Du könntest zum Beispiel zwei verschieden große Kissen mit dem gleichen Muster mit mehreren einfarbigen Kissen in verschiedenen Formen kombinieren. Oder du wählst – wenn du dich mit deiner Farbpalette sehr sicher fühlst – 4-5 in Form und Größe variierende Kissen mit ähnlichen, aber nicht identischen Mustern. Das ist dann quasi die Königsklasse im Kissen-Mixen.

Wenn schließlich deine finale Auswahl steht, geht es ans Arrangieren auf dem Sofa. Hierfür gibt es eigentlich keine Regeln, solange Farben und Muster deiner Kissen miteinander harmonieren. Achte nur darauf, dass Kissen, die gleich mehrere Farben deiner Farbpalette enthalten, von ein- oder zweifarbigen eingerahmt werden. So fügt sich alles zusammen und wirkt nicht zu wild.

Ganz zum Schluss: Die Zeiten, in denen Kissen ganz steif und ordentlich auf dem Sofa Platz finden, sind vorbei! Heute kannst du ihnen ruhig einen Karateschlag verpassen, denn die Falte lockert gleiche Formen auf und vereint verschieden große und -geformte Kissen.

 

Am Ende passt’s doch!

 

 

Kissen eignen sich übrigens auch wunderbar dazu deinem Wohnzimmer ein saisonales Update zu verpassen: Wähle im Frühling und Sommer für deine Kissen-Deko helle, freundliche Farben wie Gelb, Orange und Hellgrün, florale Prints und Materialien wie Leinen und Baumwolle. Im Herbst und Winter kommen eher dunkle, erdige Töne wie Kastanienbraun, Navyblau oder Dunkelgrün und Textilien wie Fell und Samt zum Einsatz. Das Praktische: Ändern sich die Jahreszeiten, wechselst du einfach die Kissenhüllen.

Es gibt nahezu unendlich viele Möglichkeiten mit Kissen zu dekorieren. Wichtig ist einzig, dass dir Auswählen und Arrangieren Spaß machen und deine Komposition in sich harmonisch wirkt – ganz nach dem Motto Zuhause ist, was dir gefällt!

 

Auch ein buntes Kissen-Potpourri kann harmonisch wirken, solange Farben, Designs und Materialien zusammenpassen