LIFESTYLE

Nach Hygge kommt Friluftsliv

Mit dem folgenden Lebensstil heißt es: tiiief durchatmen. Denn nach dänischer Hygge und schwedischem Lagom folgt das norwegische Friluftsliv. Was das bedeutet? Nun, eine direkte Übersetzung gibt es nicht wirklich, aber die skandinavische Lebensphilosphie befasst sich kurz und knapp gesagt mit dem Draußensein. Wir haben uns näher mit Friluftsliv beschäftigt und nehmen euch mit auf eine kleine Reise gen Norden …
 

Was ist Friluftsliv?

Friluftsliv meint das aktive und bewusste Erleben der Natur, ein In-sich-gehen und Auffüllen der Energiereserven im Freien, ganz ohne Ablenkung, allein oder mit anderen. Mit aktiv ist dabei nicht zwingend intensive körperliche Anstrengung gemeint, denn beim Friluftsliv ist so ziemlich alles erlaubt, was draußen stattfindet. Ob ein ausgiebiger Spaziergang durch den Park, ein entspannter Nachmittag am See oder Beeren sammeln im Wald – Hauptsache, man bewegt sich und befindet sich inmitten der Natur.

Es geht also vorrangig um frische Luft. Und die macht uns glücklich – kein Wunder, dass Norwegen zu den glücklichsten Nationen der Welt zählt. Und zum Glücklichsein gehört nicht „nur“ das Glücksempfinden auf seelischer Ebene, auch physisch ist Bewegung an der frischen Luft wichtig. So bauen sich Muskeln schon allein beim Spazierengehen auf, das Immunsystem wird gestärkt und man wird seltener krank. Frische Luft regt den Kreislauf und die Fantasie an, sorgt für bessere Konzentration, und macht sogar schlau.
 

Haaaaach, herrlich, allein beim Anblick bekommt man einen freien Kopf, nicht wahr?

Friluftsliv ist also eine Art Kurzurlaub für Körper und Geist. Dieser Kurztrip in die Natur soll uns dabei helfen, die innere Ruhe wiederzufinden und uns wieder mehr nach der biologischen Uhr richten zu können, was wiederum das alltägliche Stresspotenzial minimiert. Außerdem soll ein nachhaltiger, verantwortungsbewussterer Lebensstil gefördert, und die eigenen Ressourcen neu entdeckt und genutzt werden.

Tja ja, aber das Naheliegende ist oft so schwer, nicht wahr? Jeder kennt wahrscheinlich das Gefühl, dass – vor allem, wenn das Wetter nicht gerade nach draußen lockt – man sich am liebsten unter der Decke verkrümeln und keinen Fuß vor die Tür setzen möchte. Aber, wie wir es von Mutti schon aus Kindheitstagen kennen: Frische Luft tut dir gut!

 

Friluftsliv zu Hause

Jede Menge Grün, natürliche Materialien und Helligkeit unterstützen dein Friluftsliv-Feeling zu Hause

Nun gilt es aber, genau wie Hygge und Lagom, diese Lebenseinstellung auch in die eigenen vier Wände zu holen, damit das Wonnegefühl, das Friluftsliv innewohnt, auch durch unser Zuhause schwebt. Das ist leichter gesagt als getan? Keine Sorge, hier haben wir dir sechs Friluftsliv-Einrichtungstipps zusammengestellt:

Keep it simple: Auch bei diesem skandinavischen Glücksprinzip spielt natürlich eine ausgewählte, minimalistische Einrichtung eine entscheidende Rolle. Fülle dein Zuhause nicht mit unnützen Dingen und lass dir Freiraum zum Atmen.
 

Bunte Häuser, gute Laune, glückliches Gemüt – die Norweger wissen einfach, wie es geht

Zurück zur Natur: Beim Friluftsliv geht es darum, eine tiefe Verbundenheit mit der Natur aufzubauen und dadurch körpereigene Kraft zu sammeln. Alles dreht sich also um Mutter Natur. Diese sollten wir auch so gut es geht im eigenen Zuhause aufblühen lassen. Sorge also für natürliches Ambiente mit frischen Schnittblumen und/oder Grünpflanzen in großen Kübeln oder schönen Vasen auf Sideboard oder Regal – du wirst sehen, das Raumklima bessert sich zunehmend und dein Wohlgefühl gleich mit.

● Klopf auf Holz: Apropos Natur, natürliche Materialien sind das A und O, um das Gefühl von Friluftsliv nach Hause zu bringen. Allen voran Holz, vom rustikalen Massivholztisch bis hin zu hölzernen Deko-Figuren ist hier alles drin. Textilien wie Kissen, Teppiche und Plaids aus anderen Materialien wie z. B. Baumwolle oder Wolle unterstreichen den natürlichen Wohncharakter.

 

 

Natürlicher Farbtopf: Um in deinem Zuhause die Natur aufleben zu lassen, bedarf es auch der richtigen Farbgebung. Klar, dass hier vor allem natürliche Farben das norwegische Lebensgefühl unterstreichen. Mit erd- und sandfarbenen Nuancen, satten Tönen wie Palmengrün oder Sonnengelb sowie pastelligen Blumenfarben wie Rosé oder Hellgrün liegst du genau richtig.

Lass Licht hinein: Licht ist die Glücksquelle par excellence. So spendet uns Sonnenlicht Vitamin D und schüttet gleichzeitig Glückshormone aus. Versuche also, durch deine Fenster, aber eben auch durch viele Lichtinseln mittels Steh-, Pendel- oder Tischleuchten für jede Menge Helligkeit zu sorgen.

Ab in den Garten: Friluftsliv ist die Rückkehr in die Natur. Das heißt aber nicht, dass wir unbedingt in den Park, Wald oder an den See müssen. Ein entspannter Nachmittag im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse ist schon ausreichend, um dem norwegischem Lebensprinzip nachzugehen. Allzu weit weg ist der Frühlingsstart ja auch nicht mehr – wie wäre es, wenn du deinen Outdoor-Bereich schon mal fit für die warme Saison machst?
 

Viel Tageslicht und frische Luft wirken belebend und machen glücklich