LIFESTYLE

Natur pur – Massivholz, Bambus & Co.

Je schneller sich unsere Welt dreht, desto mehr sehnen wir uns nach dem Natürlichen. Ob Urban-Gardening, nachhaltiges Bio-Essen oder die Wochenendflucht der Großstädter aufs Land: Das alles sind Anzeichen dafür, dass wir ein Mehr an Natur wollen und brauchen. Mit Naturmaterialien kann man sich dieses Mehr einfach nach Hause holen. Das geht schon mit einfachen Accessoires, die jedem Zuhause Gemütlichkeit verleihen. Wer mag, setzt auf Natur pur. Der große Vorteil: Möbel aus Massivholz und Co. haben einen zeitlos natürlichen Charakter.

Unverzichtbar für den Natur-Look: Pflanzen

Welche Naturmaterialien gibt es überhaupt?

Zu den klassischen Naturmaterialien gehören – neben Massivholz – Bast, unbehandelte Wolle, Felle und Leinen. Möbel aus Wasserhyazinthe und Bambus oder Accessoires wie grobe Schalen aus Naturstein sind etwas gewagter, lassen sich aber ebenfalls gut kombinieren. Besonders zur Geltung kommen Holz, Bambus und Konsorten möglichst unbehandelt. Dadurch ergibt sich eine Farbpalette aus warmen Braun- und Grautönen.

Absolut pur: Materialien wie Holz, Sisal und andere Naturgewebe

Wie kombinierst du Naturmaterialien richtig?

Das Schöne ist, dass die Materialien in jedes Zuhause passen. Hast du in deiner Wohnung bereits einen erkennbaren Stil – sei es ein cooler Retro-Look, ein futurisches Designparadies oder eine Mischung aus geliebten Einzelstücken – dann versuche Möbel aus unbehandelten Material passend zum Thema zu finden oder beschränke dich auf Accessoires wie Schalen, Kissen, Decken, Körbe oder Beistelltischchen. Greife das Thema dabei immer wieder im Raum auf: Helle Leinenkissen können sich so zum Beispiel in einem Läufer aus grobem Leinen wiederfinden oder ein Beistelltisch aus einem groben Holzblock spielt mit dem Holzton eines anderen Möbelstücks. So sehen deine natürlichen Freunde nicht wie verloren auf weiter Flur aus.

PASSENDE ACCESSOIRES FÜR DEN NATUR PUR-LOOK

Ist dein Zuhause schlicht in Weiß und Beige gehalten oder gar im skandinavischen Stil eingerichtet, gibt es für dich keine Grenzen. Probiere dich an DIY-Lampen aus Gräsern und Zweigen, kombiniere Kissen aus verschiedenen Materialien wie Leinen oder Wasserhyazinthe mit Fellen, experimentiere mit Naturstein als eingezogener Wand oder verputze deine Räume mit körnigem, sandhaltigem Putz. I-Tüpfelchen wie Grünes und Blühendes machen dein Heim ohne viel Mühe lebendig.

So schön harmonisch: Holz in Kombination mit Cremetönen und Weiß

Warum solltest du dich für Naturmaterialien entscheiden?

Gemütlichkeit und Ruhe sind nur ein Aspekt, den natürliche Einrichtungsgegenstände in deine vier Wände zaubern. Ihr wirklicher Vorteil gegenüber künstlich erzeugten Materialen ist jedoch ihre Langlebigkeit. Sind die Möbel oder auch Accessoires gut verarbeitet, kann man sich an Stein, Holz oder Bambus sein Leben lang erfreuen.

Richtig gemütlich: Kuscheliges Bett mit Lammfellen und Kissen aus natürlichen Materialien

Worauf ist beim Kauf zu achten?

Durch das langlebige Material empfiehlt sich beim Möbelkauf ein zeitloses Design. Auch beim Thema Nachhaltigkeit sind Naturmaterialien Spitzenreiter. Bei der Herstellung wird auf giftige Leime, Lasuren und Lacke verzichtet. Beim Kauf helfen dir Gütesiegel wie das FSC oder PEFC, Holz aus umwelt- und sozialverträglicher Waldbewirtschaftung zu erkennen. Der blaue Engel zeigt an, ob Möbel ohne Schadstoffe angefertigt wurden.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, auf Produkte aus lokaler Herstellung zurückzugreifen. Diese sind in der Anschaffung zwar teurer, machen sich aber durch die bessere Verarbeitung oft auf lange Zeit bezahlt. Zudem entsteht so weniger CO2. Bei Bambus ist es so, dass er zwar importiert werden muss und dadurch einen recht hohen CO2-Wert hat, doch als schnell nachwachsender und sehr robuster Stoff ist er trotzdem als nachhaltig zu werten. Suchst du nach nachhaltig hergestellten Textilien, kannst du darauf achten, wo sie produziert und wie sie eingefärbt wurden.

Bambus: Nachhaltig trotz langer Transportwege