Tipps und Ideen

Clean house, clean mind – 6 Tipps

Der Beginn des neuen Jahres steht bei uns ganz unter dem Motto „Verlieb dich neu“ – und zwar in dein Zuhause. Damit das funktioniert, fangen wir mal bei der Basis an.

Auch, wenn dieses Wort bei dem ein oder anderen schnell Schweißausbrüche auslöst, ist seine positive Wirkung umso größer: Ordnung. Denn es gibt eine einfache Regel: Je klarer dein Zuhause, desto klarer dein Kopf. Und um den klaren Kopf auch während der Nacht zu behalten und ausgeruht in den Tag zu starten, konzentrieren wir uns heute auf die Ordnung im Schlafzimmer und darauf, wie sie guten Schlaf begünstigt.

 

Feng Shui im Schlafzimmer

 

Mit vielen natürlichen Materialien und Pflanzen sorgst du für eine angenehme Schlafumgebung

Um mehr über Feng Shui im Schlafzimmer zu erfahren, haben wir uns Rat bei unserer Feng Shui-Expertin Sabine Rieder aus unserem Stuttgarter Showroom eingeholt. Bei Feng Shui geht es um viel mehr als um die Gestaltung von Lebensräumen, nämlich auch darum, bestehende Blockaden in jenen Lebensräumen zu lösen und so für einen freien Kopf und besseres Wohlempfinden zu sorgen. Ausschlaggebend dafür ist das fließende Chi, sprich der Energiefluss. Wird dieser gestört, z. B. durch Unordnung oder Gerümpel, fehlen uns Energie, Harmonie und Wohlgefühl.

Dagegen wirkt sich ein geordnetes Umfeld im Schlafzimmer harmonisierend auf unser Unterbewusstsein aus. Es schafft Ordnung im Kopf, begünstigt so unseren Schlaf und verspricht so einen besseren Start in den Tag. Höchste Zeit also, dem kleinen oder auch großen Chaos im Schlafzimmer den Kampf anzusagen, nicht wahr?

Auch von Bedeutung: Materialien und Farben im Schlafzimmer. So sind laut Feng Shui natürliche Materialien, allen voran Holz, sowie bestimmte Farben wie Blau, Rosa oder Braun ausschlaggebend für besseren Schlaf.
 

6 Tipps für mehr Ordnung im Schlafzimmer

Nun ist Ordnung halten nicht unbedingt jedermanns Sache. Aber dafür gibt es ja uns. Mit diesen Tricks schaffst du dir jede Menge Platz im Schlafzimmer und mentale Freiräume, die positive Energie und Harmonie freisetzen.

 

Ein aufgeräumter Kleiderschrank trägt zu einem ordentlichen Gesamtbild im Schlafzimmer bei

1. Ausmisten

Ein rigoroses Ausmisten ist wohl das A und O für mehr Ordnung zu Hause und im Kopf. Vor allem in unseren Kleiderschränken tümmeln sich Berge an nicht mehr getragener Kleidung, die wir längst in den Kleidersack geben können. Ob spenden, verkaufen oder doch eher vernichten aufgrund mangelnder Qualität – alles ist besser, als sich mit unnützen Stücken sowohl Schrank als auch Kopf zuzumüllen.

Tipp: Hilfreich ist auch eine Art dauerhafte Altkleiderbox im deinem Schlafzimmer, so sorgst du für ein regelmäßiges Ausmisten und schiebst es nicht auf einzelne Entrümpelungsaktionen. Aber auch in puncto Bücher, Zeitschriften und Co. lohnt sich immer mal wieder ein Blick ins Regal, ob du hier nicht auch das ein oder andere loswerden könntest.

Für alle, denen es schwerfällt, sich von Dingen zu trennen, hier ein kleiner „Entrümpelungsleitfaden“:
 

Die Drei-Kisten-Methode

Schnapp dir drei große Behälter oder Kisten, und los geht’s:

● Kiste 1: Hier kommen alle Dinge hinein, die weggeschmissen werden sollten.

● Kiste 2: Hier sammelst du alles, was du nicht mehr benötigst, andere Menschen aber gebrauchen könnten und du verschenken oder verkaufen könntest.

● Kiste 3: Hier versammeln sich all deine Schätze, die du behalten möchtest und am besten an einer leicht zugänglichen Stelle im Raum platzierst.

Du wirst sehen, die Befreiung von nicht mehr genutzten Stücke befreit von innen und wirkt sich positiv aufs Gemüt aus.

 

 

Zur Unterbringung von Textilien und Co. eignen sich Betten mit Stauraum hervorragend

2. Aufräumen

Nach dem Ausmisten folgt das Aufräumen. Versuche dich hierbei daran zu orientieren, dass jedes Stück seinen festen Platz hat. Das erleichtert nicht nur das Wiederfinden, sondern bewahrt die Ordnung und steigert so dein Wohlempfinden.

3. Sauberkeit

Dein ausgemistetes, aufgeräumtes Schlafzimmer sollte natürlich auch immer schön sauber sein, um den positiven Energiefluss nicht zu stören. In puncto Schlafhygiene gilt das regelmäßige Durchlüften als mitunter wichtigste Regel. Damit ist allerdings kein dauerhaft auf Kipp geöffnetes Fenster gemeint, sondern ein 5 bis 10-minütiges Stoßlüften vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen. So sorgst du für einen guten Luftaustausch und ein ideales Schlafklima.

PS: Auch Pflanzen begünstigen nachweislich das Raumklima für eine bessere Nachtruhe!
 

4. Stauraum

Mit dem richtigen Zubehör hält sich die Ordnung im Kleiderschrank fast von allein

Wichtig für ein geordnetes Zuhause generell: Sorge für jede Menge Stauraum, wo du dein Hab und Gut einsortieren kannst – alles, was einen festen Platz hat, bringt Struktur ins Schlafzimmer und in deinen Kopf.

● Versuche, wenn überhaupt nur Bettdecken u. ä. in Aufbewahrungsboxen unter dem Bett zu verstauen – im besten Falle sollte hier gar nichts untergebracht werden. Nach Feng Shui heißt es sogar, dass Gegenstände unter dem Bett den Schlaf beeinträchtigen.

● Das A und O für ein aufgeräumtes Schlafzimmer: Ordnung im Kleiderschrank. Hier kannst du mit verschiedenen Modulen, Aufbewahrungsboxen und Schranksystemen ordentlich Stauraum schaffen.
 

 

● Der Klassiker: Auf dem Stuhl in deinem Schlafzimmer sammelst du all deine Klamotten? Versuche doch, diese geordnet auf einer Kleiderstange aufzuhängen – das erleichtert nicht nur die Kleidersuche, sondern bringt auch sofort Ordnung ins Schlafzimmer.

● Ein Nachttisch mit Schubladen ist immer eine gute Wahl, um mehr Platz für Kleinkram zu schaffen. Außerdem: Entscheide dich im Zweifelsfall eher für ein Sideboard oder eine Kommode anstelle eines Regals – letzteres kann schnell unruhig wirken.

5. Belohnungen

Ein Lunch mit der besten Freundin steigert die Motivation während des Aufräumens

Ausmisten sollte belohnt werden – setze dir kleine Motivationsanker: Triff dich doch vielleicht zum Mittag- oder Abendessen mit Freunden, so hast du immer ein schönes Ziel vor Augen, auf das du dich freuen kannst.

Oder du gönnst dir nach jeder „Hürde“ ein paar Stückchen Schokolade, Eis oder was dein süßer Zahn sonst noch begehrt – das steigert garantiert deinen Elan. Außerdem wichtig: Sorge währenddessen für eine angenehme Atmosphäre, z. B. mit deiner Lieblings-CD oder einem schönen Hörbuch.

6. Konzentration

Versuche, dich abseits von Musik oder Hörbuch auf die Sache zu konzentrieren und nicht abzuschweifen – wer kennt es nicht, dass man beim Ausmisten in alten Erinnerungen schwelgt und von der eigentlichen Arbeit abkommt. Ein fokussiertes Aufräumen bringt dich schneller zum Erfolg und macht somit gleich viel mehr Spaß.

 

In einem ordentlichen Schlafzimmer kommst du nachts besser zur Ruhe

Also, wie wir gelernt haben, bedeutet entrümpeln deutlich mehr als „nur“ aufräumen, sondern gleicht einem inneren Ordnungsprozess, der für einen klaren Kopf und – in Bezug aufs Schlafzimmer – für erholsamen Schlaf sorgt. Verlieb dich neu!