RATGEBER

Sofa-Ratgeber: Stoffarten für Polsterstoffe

Das richtige Sofa zu finden – das ist zugegebenermaßen nicht ganz einfach. Nicht nur Optik, Stil, Maße und Komfort sollen passen, auch der Bezug will richtig gewählt sein. In diesem Artikel stellen wir dir unsere Möbelstoffe vor, erklären dir Vor- und Nachteile der einzelnen Stoffarten und was ihre Kennzahlen bedeuten.

Inhalt

Dich informieren
Die Textilarten im Überblick
Einige Arten von Möbelstoffen
Was bedeuten die einzelnen Bezeichnungen?

Hier findest du Informationen über den Stoff

Wenn du in der Übersicht ein Sofa gefunden hast, das deiner Vorstellung von Aussehen und Preis entspricht, kannst du es genauer betrachten. Auf der Produktseite findest du unter dem Reiter “Funktion & Qualität” weiterführende Angaben zum Bezugsstoff. (Weiter unten erklären wir einige Fachbegriffe dazu!)

 

Probieren geht über studieren: Lass dir im Zweifel ein kostenloses Stoffmuster zusenden

 

Bei einigen Modellen, beispielweise vielen der Premium-Sofas von Studio Copenhagen, findest du detaillierte Informationen über die jeweilige Stoffart, indem du den Mauszeiger über das Info-Symbol bei den Stoff- und Farbpaletten bewegst.

Wusstest du schon, dass wir dir von einigen Modellen auch Stoffmuster zusenden? Du erkennst diese Option an dem Button “Stoffmuster kostenlos anfordern”. Wenn du wissen willst, wie dein favorisiertes Möbelstück sich anfühlt, brauchst du nur diesen Button anzuklicken. Daraufhin landet dein Muster automatisch in deinem Warenkorb, du musst nur noch die Bestellung abschließen. Anschließend senden wir dir deine gewünschte Stoffprobe zu, anhand derer du die Farbwirkung und die Qualität des Polstermöbels selbst überprüfen kannst. Dieser Service ist für dich absolut kostenlos und natürlich musst du das Musterstück auch nicht zurückschicken.

Die Textilarten im Überblick:

 

Baumwollstoffe und Co. sind der Bezug der Wahl für alle, die auf Natürlichkeit schwören

 

Naturfaser

Als Naturfaser bezeichnet man Stoffe, die direkt von natürlichen Fasern gewonnen werden, etwa Baumwolle, Wolle oder Leinen. Ihr Vorteil: Sie fühlen sich angenehm für die Haut an. Ihr Nachteil: Sie verschleißen schneller und bleichen leichter aus. Da Möbelbezüge stärker belastet werden und demnach robuster sein müssen als Kleidung oder Bettwäsche, ist es gar keine einfache Aufgabe, aus diesen Materialien Stoffe herzustellen, die den hohen Ansprüchen genügen.

 

Kunstfaser

Diese Gewebe werden aus Kunststofffasern gefertigt, etwa Polyacryl (PAN), Polyester (PES), Polyamid (PA) oder Polypropylen (PP). Diese Materialien können sich sehr authentisch wie Wolle oder Baumwolle anfühlen, sind jedoch noch strapazierfähiger, farbechter und haltbarer und zudem kostengünstiger.

 

Beim Anfassen sind Kunstfaserstoffe nicht von Baumwolle zu unterscheiden, zeichnen sich aber durch besondere Langlebigkeit aus

Mischgewebe

In Mischgeweben vereinen sich die Vorzüge der beiden genannten Varianten. Natürliche Fasern wie Baumwolle oder Wolle werden zusammen mit Kunststoffgarnen verarbeitet, sodass sich die angenehme Haptik des Naturstoffs mit der Haltbarkeit der Kunstfaser verbindet.

 

Mikrofaser

Bis zu 100 Mal dünner als ein menschliches Haar sind Mikrofasern, die meist aus Polyester oder Polyacryl gewonnen werden. Die daraus gefertigten Stoffe sind sehr fein, äußerst reißfest, schmutzunempfindlich und pflegeleicht. Sie fassen sich ähnlich sanft an wie Velours. Mikrofaser werden in allen Farben hergestellt, eine Besonderheit sind Kunstfaserstoffe in Leder-Optik, die so charaktervoll aussehen wie uraltes Leder, aber ein weicheres Hautgefühl bieten.

 

 

Wirkt wie abgenutztes Leder, fasst sich aber deutlich weicher an: Microfaserstoffe

Viskose

Viskose ist eine halbsynthetische Faser. Das heißt, sie basiert zwar auf natürlicher Zellulose, das Endprodukt wird aber in einem künstlichen Verfahren hergestellt. Aus den feinen Fasern erzeugt man Kunstseide, auch als “Rayon” bekannt. Viskose fasst sich angenehm weich an, ist hautsympathisch und hat einen seidigen Glanz.

Einige Arten von Möbelstoffen

Webstoff

Die meisten Stoff-Sofas sind mit Webstoff bezogen. Sie können fein gewebt sein wie ein Kleidungsstoff oder grob wie ein Jutebeutel – das hängt von den verwendeten Garnen ab. Das Vorschaubild auf unseren Produktseiten gibt dir einen ungefähren Anhaltspunkt.

 

Strukturstoff

Bei einem Strukturstoff sind Garne unterschiedlicher Dicke oder Tönung verwebt, sodass sie ein dekoratives optisches Muster bilden.

 

Samt

Sprichwörtlich weich ist Samt. Der edle, schimmernde Stoff mit weichem Flor kann aus Baumwolle oder Kunstfaser hergestellt werden. >Hier findest du mehr Möbel mit dem Trendstoff Samt!

 

 

Ein Sessel, drei Bezüge. Du hast die Wahl!

Was bedeuten die einzelnen Bezeichnungen?

Auf unseren Produktseiten findest du unter “Funktion & Qualität” zahlreiche Informationen, auch zum Bezugsstoff. Doch nicht jeder wird mit den Maßzahlen etwas anfangen können. Deswegen erklären wir dir kurz, wie du anhand dieser Faktoren den Möbelstoff einschätzen kannst.

 

Martindale-Wert

Diese Angabe sagt dir, wie scheuerbeständig das Textil ist. Sie ist also ein Maß für die Haltbarkeit. Ermittelt wird sie mit einem Prüfgerät, das den Stoff gegen ein standardisiertes Wollgewebe reibt. Nun wird die Anzahl der Reibungen gemessen, die nötig sind, bis zwei Fäden des Testgewebes durchgescheuert sind. Diese Anzahl ist der Martindale-Wert, der auch manchmal in “Touren” angegeben wird. Für Sofas zuhause sollte der Stoff mindestens 10.000 bis 15.000 Martindale aufweisen, stärker belastete Möbel in öffentlichen Einrichtungen (Cafés, Wartezimmer, Verkehrsmittel) sogar mindestens 30.000, besser mehr. Die meisten Kunstfaser-Möbelbezüge bei home24 haben einen Martindale-Wert um die 40.000 – sind also so robust, dass du dir keine Sorgen um die Abnutzung machen musst.

 

Lichtechtheit

Die Lichtechtheit gibt an, wie sehr die Farbe eines Stoffs unter Sonneneinstrahlung zum Ausbleichen neigt. Eingeteilt wird diese Angabe auf einer Skala von 1 (sehr geringe Lichtechtheit) bis 8 (hervorragende Lichtechtheit).

 

Pillbildung

Du kennst es von manchen Polyesterpullis nach ein paar Wäschen: Einzelne Fasern lösen sich, bilden kleine Knötchen, mit denen die Stoffoberfläche übersät ist. Einfacher gesagt: er fusselt.Pilling” heißt das Fachwort für diesen Vorgang, und die entsprechende Skala geht von 1 (“sehr starke Pillbildung”) bis 5 (keine).

Soweit wir die Angaben bei den Herstellern und Lieferanten ausfindig machen können, geben wir sie auf der Produktseite an.

 

Stoffsofas in neutralem Grau sind lassen sich in jedes Farbkonzept integrieren

Wir hoffen, dass wir dir eine kleine Entscheidungshilfe geben konnten und wünschen dir viel Freude mit deinem neuen Sofa!

Wenn du noch mehr Infos zur Entscheidung willst, dann klicke weiter zu unserem Sofa-Stilratgeber!