RATGEBER

Richtig eingedeckt

Du hast deine Freunde zum schicken Abendessen in deinem Wohnzimmer eingeladen. Deine Kochkünste haben dich selten im Stich gelassen, doch plötzlich stehst du vor der Frage: Wie, verdammt noch mal, wird eigentlich ein Tisch richtig eingedeckt?

Keine Sorge, du kriegst das hin. Denn im Prinzip folgt ein Tischgedeck einem sehr logischen Aufbau. Von der Anordnung der Teller bis hin zu Tipps bei der Dekoration – wir zeigen dir, wie du deinen Tisch perfekt eindeckst.

Blumen sind ideal für ein sommerliches Gedeck

Was ist die Hauptattraktion auf einem eingedeckten Tisch? Ganz klar, die Teller. Deswegen bilden sie den zentralen Punkt eines jeden Gedecks.

Vom Speiseteller bis hin zum Suppenteller – es gibt ziemlich viele verschiedene Tellerarten. Um mit allen Basics ausgestattet zu sein, besorgst du dir am besten ein komplettes Tafelservice.

UND JETZT ZUR ANORDNUNG:

Das Besteck

Das Besteck wird in der Reihenfolge des Menüs von außen nach innen eingedeckt, so wie es dann auch benutzt wird.

3 + 4 Die Gabeln: Ganz außen liegt die Gabel für die Vorspeise, zum Beispiel für einen Salat. Dann kommt die Gabel für den Hauptgang. Möchtest du Fisch als Vorspeise servieren, tauscht du die Vorspeisengabel (3) und das Messer (9) einfach mit dem Fischbesteck aus.

8 + 9 Die Messer: Auch hier gilt natürlich,  solltest du bei einem der beiden Gänge Fisch servieren, so tauschst du an entsprechender Position das Messer aus.

10 Suppenlöffel: Dieser liegt ganz rechts neben dem Vorspeisenmesser.

14 + 15 Dessertbesteck: Dieses wird oberhalb des Tellers platziert. Der Löffelgriff zeigt nach rechts und der Griff der Dessertgabel nach links.

Die Teller

1 + 2 Brotteller: Er steht links oberhalb der Gabel. Das Brotmesser platzierst du auf dem Brotteller.

5 +6 Platzteller: An unterster Stelle steht der Platzteller, er ist größer als ein normaler Speiseteller und dient ausschließlich als Platzhalter. Die Teller für die einzelnen Gänge platzierst du auf den Platztellern, und zwar in der Reihenfolge der Speisen, die du servierst.

Die Gläser

Auch sie haben ihren festen Platz: rechts oberhalb des Tellers über den Messern.

11 Wasserglas: Ganz außen steht ein Wasserglas, links daneben ein Weißweinglas (12) und wiederum links davon ein Rotweinglas (13). Wenn du einen süßen Wein zum Dessert servieren willst, steht das entsprechende Glas dafür noch weiter links, also ganz innen in der Gläserreihe.

Künstlerisch: Bemale deine Untersets mit feinen Aquarell-Streifen und schaffe tolle Akzente am Esstisch

Tischwäsche und Tischdekoration

Zu einem schönen Dinner gehört natürlich auch das passende Drumherum, nämlich Tischwäsche und Dekoration. Bei der Tischwäsche empfehlen wir dir, auf den Klassiker zurückzugreifen: die weiße Tischdecke. Die verleiht auch einem weniger schönen Tisch sofort ein festliches Ambiente.

Dazu eignen sich leicht gestärkte Stoffservietten, die wirken besonders edel.Die Servietten platzierst du auf dem obersten Teller. Wenn dieser Platz zu Beginn des Menüs schon mit dem ersten Gang belegt ist, kannst du die Serviette auch neben die linke Besteckreihe oder auf den Brotteller legen.

Trend-Alarm: Servietten gefaltet im Origami-Look

Wenn der Tisch fertig eingedeckt ist, fehlt nur noch die Dekoration. Auch hier gibt es ein paar Regeln zu beachten. Ganz wichtig: die Tischdeko sollte auf keinen Fall den Blick auf dein Gegenüber verdecken. Will heißen, Kerzenständer und Blumen sollten nicht zu wuchtig sein und im Arrangement eher flach gehalten werden. 

Tipp: Die Tischdekoration kann das Abendessen vervollständigen, doch beim schicken Abendessen ist weniger oft mehr. Wenn du zu einem weniger formellen Essen wie zu einem Lunch einlädst, halte die Tischdekoration etwas schlichter. Auf die Kerzen kannst du hier gerne verzichten. Die weiße Tischdecke tauschst du gegen eine farbige aus oder du lässt sie einfach ganz weg.

Blumen sind das i-Tüpfelchen eines jeden gut inszenierten Esstischs