LIFESTYLE

6 Tipps für den perfekten Scandinavian Chic

Kaum ein anderer Einrichtungsstil ist derzeit so angesagt wie der skandinavische. Wir zeigen euch, was ihn auszeichnet und wie ihr den typischen Skandi-Look in eurer Wohnung kreiert.

1. Es werde Licht

Was ist das Wichtigste am Skandi-Stil? Richtig, viel Licht und eine helle, freundliche Atmosphäre in der Wohnung. Denn in den skandinavischen Ländern ist natürliches Licht gerade im Winter Mangelware. Für den, der skandinavisch wohnen will, gilt also: Esstisch gut ausleuchten, da es hier einfach hell sein muss, und viele kleine Lichtquellen aufstellen. Für eine gemütlich-romantische Stimmung sorgen Kerzen in allen Formen und Größen – das bringt zusätzlich Wärme ins Heim.

Licht an!

2. Weiße Landschaft

Weiß spiegelt Licht wider, macht Räume hell und luftig und ist beim skandinavischen Stil das A und O. Dabei dürfen wir uns gerne der ganzen Weißpalette bedienen: Mit einer strahlend weißen Wand und weiß lackierten Dielen, kombiniert mit einem hell lackierten Holztisch und einer cremefarbenen Couch habt ihr euer Zuhause bereits mit den Grundlagen skandinavischer Gemütlichkeit ausgestattet.

Weiß als Basis, Grün als Farbtupfer

3. Natur pur

Die Skandinavier sind absolute Naturliebhaber. Daher sind vor allem heimische Hölzer wie Fichte, Kiefer oder Birke charakteristisch für den Stil. Diese sind von Natur aus relativ hell und wirken freundlich und frisch und verleihen Wärme und Gemütlichkeit. Ideal ist, wenn die hellen Holzmöbel mit anderen natürlichen Materialien wie Baumwolle, Leinen und Leder kombiniert werden, denn die Skandinavier legen Wert auf nachwachsende Rohstoffe.

Schön sind auch rohe Holzblöcke als Beistelltisch, ein Korb aus Rattan für Zeitschriften oder einfache Holzpaletten als Wohnzimmertisch. Für die Accessoires werden gern Glas und Keramik in Handarbeit verarbeitet. Das heißt aber nicht, dass synthetische Materialien partout verboten sind. Die richtige Mischung ist eben entscheidend.

NATURAL LIVING

4. Skandinavische Formenlehre

Das Motto des skandinavischen Stils ist ‚Keep it simple‘. Schlichte Formen und geradlinige Designs sind charakteristisch. Dabei folgt die Form der Funktion – der Mensch und seine Ansprüche an Komfort werden nie aus den Augen verloren.
Typisch skandinavisch – das sind vor allem die bekannten ausgestellten Beine von Tischen, Stühlen und praktisch jedem Möbel mit 4 Beinen, wodurch die Möbel auch immer ein bisschen retro wirken.

Stilecht skandinavisch dinnieren

5. Zeit für Farbe

Die helle, freundliche Einrichtung verbreitet eine lockere Fröhlichkeit. Bei den Textilien sind Pastelltöne und klare, strahlende Farben typisch. Diese schaffen einen tollen Kontrast zu den dezent-hellen Holzmöbeln. Wer kräftige Knallfarben bevorzugt, für den gilt: Weniger ist mehr. Denn der skandinavische Stil orientiert sich stark an der Natur.

Auch bei den Mustern finden wir Hinweise auf die Naturverbundenheit der Skandinavier: Neben fast kindlichen, gemalten Motiven sind Tiere und Pflanzen charakteristisch für Kissenüberzüge und andere Textil-Accessoires. Auch grafische Muster wie ein einfaches Zickzack, Dreiecke, Rauten oder Karos sind beim skandinavischen Stil sehr beliebt.

Kissenparade: Je bunter, desto besser

6. Liebhaberstück

Skandinavisches Design ist weltweit berühmt. Wenn ihr euren Skandi-Look soweit kreiert habt, ist ein Designklassiker das i-Tüpfelchen. Dafür könnt ihr zum Beispiel in eine Kopie (da günstiger als ein Original) eines skandinavischen Kultmöbels investieren.

Farbenfrohe Sitzmöbel, wie zum Beispiel der Panton-Stuhl von Verner Panton oder der Egg-Chair von Arne Jacobsen, sind echte Hingucker und verleihen dem restlichen Interieur oft das gewisse Etwas.

Ein Traum in Orange