GESCHENKE & DEKO

Warum Spiegel in jede Wohnung gehören

 

Klar, ein Spiegel hängt bei dir im Bad, und im Schlafzimmer hast du einen Kleiderschrank mit Spiegeltüre. Aber Wandspiegel erobern mehr und mehr auch die anderen Räume im Haus und kommen mit immer raffinierteren Rahmen und Designs daher. Darum sind Spiegel DAS Accessoire der Stunde. Wir verraten dir, welche Vorteile Spiegel in deiner Einrichtung haben.

 

 

Spiegel lassen das Zimmer größer wirken

Ein großer Spiegel an der Wand platziert wirkt wie ein weiteres Fenster. Er durchbricht damit die starre Wand und sorgt für die Illusion von zusätzlicher Tiefe. Dadurch werden dem Auge auch mehr Informationen geboten. Ergebnis: Der Raum wirkt größer und weniger langweilig. Besonders effektvoll ist es, Spiegel gegenüber dem Fenster aufzuhängen und damit die Aussicht nach draußen auch an die andere Wand zu holen.

 

Ein strategisch geschickt platzierter Spiegel bringt Helligkeit in den Raum

 

Spiegel sorgen für mehr Licht im Raum

Gerade in Räumen, in die nicht viel Licht fällt (z.B. Hinterhof- oder Erdgeschosswohnungen), sind Spiegel eine gute Methode, um den Raum etwas aufzuhellen. Denn durch die Reflektion werden die Lichtstrahlen im Raum verteilt. Am meisten Effekt haben Spiegel, die gegenüber der Lichtquelle, sprich Fenster, platziert sind. Wenn du sie im 90°-Winkel zum Fenster ausrichtest, kannst du das Licht auch in weniger beschienene Areale lenken.

 

Zimmerpflanzen doppelt sehen

Zimmerpflanzen verleihen jedem Raum einen gemütlichen Wohlfühlcharakter. Warum also nicht einfach nochmal so viel Grün im Raum haben? Stell deine Pflanzen einfach vor den Spiegel, und ruckzuck hast du deine Pflanzen mal eben verdoppelt – zumindest optisch. Eine Ansammlung von Zimmerpflanzen wie Gräser, Zimmerpalmen oder Farnen wirkt so gespiegelt gleich wie ein Dschungel. Derselbe Trick funktioniert natürlich auch mit deinen liebsten Dekogegenständen. Vor einem Spiegel vermehrst du deine Reichtümer, ohne irgendetwas zusätzlich anschaffen zu müssen.

 

Der Spiegel ist das neue Wandbild

Wenn es dir nur darum geht, im Flur einen prüfenden Blick auf deine Frisur zu werfen, tut es natürlich auch ein großer Wandspiegel im schlichten Holzrahmen. Doch Spiegel werden immer mehr vom puren Funktionsgegenstand zum echten Statement Piece. Auf den letzten Interior-Messen stachen Wandspiegel mit auffälligen und aufwendigen Einfassungen hervor, die dem Raum Glamour einhauchen. Hier treten vor allem runde Spiegel hervor, die mit sonnenstrahlartigen Zacken oder geometrischen Geflechten in Gold und Kupfer eingefasst sind. Im Zuge dieses Trends dürfen auch die rechteckigen Spiegelrahmen wieder so detailreich verziert sein wie zu Zeiten des Sonnenkönigs.

 

 

Somit sind Wandspiegel ein probates Mittel, um deinem Interieur eine reiche Portion Glanz zu verleihen. Wenn du ihn als zentralen Blickfang einsetzen willst, darfst du hier auch ruhig ein wenig dick auftragen und einen kleinen Stilbruch wagen – genau das macht ja den Reiz eines Statement Pieces aus.

Auch ein beliebtes Stilmittel: Gruppierungen von Spiegeln. Statt einem großen zentralen Spiegel kannst du auch mehrere kleine über die Wand verteilen – ein einfaches, aber wirkungsvolles Gestaltungselement. Auf das Auge wirken dabei ungerade Anzahlen, zum Beispiel Dreiergruppen, attraktiver. Unser Tipp: manche Modelle gibt es gleich im Set.

Schwer angesagt sind in der Interior-Szene derzeit runde und organische Formen, was sich auch bei den Spiegel-Trends (Entschuldigung) widerspiegelt. Besonders das ikonische Design von runden Spiegeln, die an einem Lederriemen oder an einer Kette hängen (wie z.B. unser Spiegel Istres), entwickelt sich zum Design-Dauerbrenner.

 

Als Dekoelement eine runde Sache

Zusammenfassung

Spiegel bereichern die Wohnung durch den Eindruck von mehr Helligkeit und Tiefe. Während die großen Wandspiegel vor allem durch diese Wirkung nützlich sind, sind Spiegel auch als dekoratives Accessoire immer gefragter. Mit kunstvollen und auffälligen Rahmen bewegen sich viele Designs an der Grenze zwischen Funktionsgegenstand und Kunstobjekt.