RATGEBER

10 Tipps für mehr Ordnung in jeden Raum

 

Och nööö, die Post stapelt sich bereits auf der Kommode im Flur und wo ist eigentlich schon wieder der Kugelschreiber hin, hatten wir nicht mindestens zehn davon …? Es passiert uns allen immer wieder mal: Das kleine Übel namens Chaos macht sich in unseren vier Wänden breit. Nun ist es wieder Zeit, aufzuräumen.

Oft haben wir neben dem Alltagsstress einfach keine Zeit und Lust, auch noch beständig zu Hause Ordnung zu halten. Dabei befreit uns etwas Entrümpeln in den eigenen vier Wänden, gibt Energie zurück und spart Zeit im Alltag. Wir haben ein paar einfache Tricks für dich, mit denen du den Alltag ordentlich meisterst, sowie nützliche kleine und große Möbel-Helfer, die zumindest schon mal dabei helfen, der Unordnung vorzubeugen.

 

Unterscheide zwischen Stauraum und Präsentationsfläche: Hinter Schrank und Türen lässt sich Kleinkram verstecken, offene Regale bringen unsere liebsten Stücke zur Geltung

 

Ordnung von Grund auf – so geht’s

Irgendwo findet sich dann doch ein Plätzchen, an dem Dinge schnell abgelegt werden und schon regiert das Chaos. Hier erstmal ein paar allgemeine Tipps für mehr Ordnung im eigenen Reich:

1. Thematisch denken hilft, besonders, um Kleinkram zu organisieren. Alles, was zusammengehört, wird auch zusammen aufbewahrt: Tassen und Gläser in einen Schrank, Schmuck in ein und dieselbe Schachtel, Stifte finden einen (!) Platz in einer (!) Schublade, Post und Co. wandern geordnet in eine Schachtel oder Schublade in der Nähe des Arbeitsplatzes…

2. Praktikabilität beachten! Dinge, die regelmäßig Verwendung finden, sollten sich auch in deiner Reichweite und an dem Ort befinden, an welchem sie zum Einsatz kommen: Töpfe neben dem Herd. Haarkosmetik in der einen, Körperpflege in der anderen Kiste. Kleine, leicht verloren gehende Sachen verstaust du am besten in einer beschrifteten Box.

3. Einheitlichkeit sorgt für Ruhe. Beschränke dich auf ein Farbkonzept in deinem Hause, so wirken deine Räume selbst dann optisch gleich aufgeräumter, auch wenn etwas herumliegt. Ziehe den roten (platonisch gemeint) Faden von den Möbeln, zur Wandfarbe bis in die Details klar durch. Weiß, Naturtöne, Graunuancen und Holz wirken beispielsweise beruhigend.

4. Groß denken. Statt viele kleine Dekoartikel überall zu verteilen, lieber auf große Statement-Pieces wie großformatige Bilder beschränken. Wer auf Kleinteiliges nicht verzichten mag, dem empfehlen wir, Teelichter und Co. in ungeraden Gruppen zu sortieren: Das menschliche Auge sucht eine Mitte, die bei geraden Anzahlen fehlt.

 

Fokus auf sparsam eingesetzte Deko: 3er-Grüppchen ordnen den Blick

 

5. Kleine Heinzelmännchen : Boxen, Körbe und Co.

Körbe, Boxen, Schachteln, Dosen – wahre Alleskönner und die wahrscheinlich praktischsten, flexibelsten und schönsten Helfer gegen Unordnung. Im Nu lassen sich hier Tagesdecken, Fotos, Unterlagen, Spiele und mehr elegant verstecken. Durch ihr hübsches Äußeres haben sie den zusätzlichen Vorteil, zum dekorativen Blickfang zu werden. Beschriftungsmöglichkeiten verraten, was sich im Inneren versteckt.

 

Boxen und Körbe lassen sich in allen Räumen platzieren: neben dem Sofa, vor dem Bett oder im Regal

 

6. Ordnung im Wohnzimmer

Im Wohnzimmer halten wir uns am häufigsten auf. Für viele ist es Rückzugsort, Arbeitszimmer und Essensraum in einem und soll dabei stets auch noch gemütlich und einladend sein.

Sofern dein Wohnzimmer also einen multifunktionalen Zweck erfüllen soll, bringe durch eine klare Raumaufteilung zunächst Struktur hinein: Esstisch in der einen, Schreibtisch in der anderen Ecke und in der Mitte befindet sich dein Ruhepol bestehend aus kuscheligem Sofa und praktischem Couchtisch. Apropos, dieser wird schnell zur Sammelstelle für Krimskrams und Dinge, für die wir auf die Schnelle keinen besseren Platz finden. Schluss damit! Wer allgemein schnell zu Chaos neigt, greift lieber auf einen Couchtisch mit zusätzlichen Schubladen und Fächern zurück. Magazine kommen in Zeitschriftenständern- oder körben verstaut am besten zur Geltung.

 

Couchtische mit zusätzlichen Fächern halten die Tischfläche frei, so bleiben Fernsehzeitung und Co. in der Nähe und die aufgeräumte Oberfläche beruhigt das Auge

 

7. Ordnung in der Küche

Rein möbeltechnisch sind wir in der Küche mit diversen Hängeschränken, Regalen und Vorratsdosen organisatorisch bereits gut aufgestellt. Oft mangelt es einfach an noch mehr Stauraum, den du schon durch das richtige Lagern von Aufbewahrungsboxen vergrößern kannst (Boxen ineinander stapeln und Deckel zusammen legen). Ausmisten hilft ebenso: Abgelaufene Lebensmittel und defekte Küchenutensilien wandern konsequent in den Abfall. Manchmal macht es auch Sinn, auf das Esszimmer auszuweichen. In nostalgisch schönen Küchenbuffets macht die Aufbewahrung von Geschirr Sinn, das nach Bedarf direkt verwendet werden kann.

Möbel-Tipp: Klare Fronten ohne Griffe bringen Ruhe in die Küche.

 

Alles sortiert an seinem Platz, das Lieblingsgeschirr wird im Küchenbuffet präsentiert

 

8. Ordnung im Schlafzimmer

Die Stauraummöbel im Schlafzimmer sind schnell definiert: Kleiderschrank, Wäschekorb, ggf. Schuhschrank und DER Stuhl, auf dem die getragenen Klamotten vom Tag landen. Hier kannst du schon mit der Ordnung beginnen und die getragenen Klamotten besser auf eine vorab definierte Seite im Kleiderschrank auf Bügel hängen, um dem Stuhl seine ursprüngliche Funktion zurückzugeben.

Wem der Platz im Kleiderschrank nicht reicht, weicht auf rollbare Kleiderschränke oder -stangen aus, die je nach Bedarf in kleinen Räumen mobil ihren Platz ändern können.

 

Eine Polsterbank vorm Kleiderschrank versprüht das Feeling eines begehbaren Kleiderschrankes: Schuhe anprobieren, Klamotten ablegen und die neuesten Stücke bestaunen

 

Kleiderschranksysteme wie unser SKØP bieten vielfältige Stauraummöglichkeiten durch clevere Inneneinrichtung wie extra angefertigte Hosenbügel, Krawattenhalter, unterteilte Fächerboxen für Unterwäsche und Socken und variabel einsetzbare Regalfächer.

Tipps zur Aufbewahrung im Schrank: Sortiere nach Gebrauchshäufigkeit! Eine Box mit Badesachen oder Mützen und dicken Schals wandert je nach Saison in den hinteren Teil des Schranks (oder den Keller). Schwere Gegenstände handlich in Greifhöhe platzieren.

 

Unser individuelles Schranksystem SKØP gibt dir Raum für all deine Vorlieben

 

9. Ordnung im Bad

Handtuchständer, Wäschekörbe, Waschunterbecken für Putzutensilien, platzsparende Regalsysteme… Badezimmermöbel bieten bereits cleveren Stauraum. Dennoch fällt besonders in kleinen Bädern Unordnung schnell auf.

Bestes Beispiel: das bunte Sammelsurium an Duschgel und Co. (Warum lassen Männer eigentlich leere Shampooflaschen auch noch Wochen nach der letzten Benutzung in der Dusche stehen, während bereits neue Flakons eingezogen sind?) Für einen einheitlichen Look hilft das Umfüllen in schlichte Glas-, Kunststoff oder Porzellanbehälter. So entsteht ein eleganter und geordneter Eindruck. Nutze auch die Wände und Tür mit Wandhaken, an denen Handtücher Platz finden.

Trick: Einheitlichkeit! Wähle ein Farbthema für dein Badezimmer und ziehe es konsequent von Textilien, Flakons bis hin zu Aufbewahrungsboxen (hier finden Duschartikel Platz, die nicht täglich in Gebrauch sind) durch. 

 

Einheitliche Formen, edle Materialien und elegante Designs unterstützen zusätzlich dabei, das Chaos in Schach zu halten.

 

10. Ordnung im Flur

Dunkle Jacken übereinander gereiht an der hellen Wand im Flur – sieht selten ordentlich aus! Streicht man die Wand dahinter jedoch auch in dunklem Anthrazit oder angesagtem tiefen Marineblau, wirkt es gleich aufgeräumter. Aber auch stilvolle Kleiderständer im angesagten Baumstamm-Design bringen Stil-Denken in den Vorraum unserer Häuser.

 

 

Hochstapeln erwünscht! Altbauwohnungen bieten so viel vertikalen Stauraum, nutze ihn! In Regalen unter der Decke lassen sich Dinge unterbringen, die selten benutzt werden. Schuhe finden ohne Weiteres auch im Flur in Schuhschränken Platz. Hier können sie auch gleich vor und nach jeder Benutzung an- bzw. ausgezogen werden, was sämtlichen Schmutz aus der Wohnung fernhält. Wir empfehlen geschlossene Schränke, da der freie Blick auf verschiedenste Schuhe disharmonisch wirkt.

Mehr Tipps für Ordnung im Flur findet ihr hier.

 

Auf geschlossene Schuhschränke setzen, denn die wenigsten unter uns werden im Flur vermutlich stets frisch geputzte und nach Farbe sortierte Schuhe ablagern, richtig?