Weihnachten: Der perfekte Gastgeber

Je mehr, desto besser: Die besinnliche Zeit möchte man am liebsten mit seiner gesamten Familie und all seinen Freunde verbringen. Weihnachten ist ja das Fest der Liebe. Der Weihnachtstag selber ist allerdings eine Herausforderung. Alles soll perfekt sein und dieser Wunsch gepaart mit wochenlanger Vorfreude kann dann doch ein kleines bisschen Druck aufbauen. Aber keine Sorge, mit ein bisschen Planung gelingt euch ein entspannter und fröhlicher Abend. Wir zeigen euch, wie ihr zum perfekten Gastgeber am Weihnachtsabend werdet.

Am Tag zuvor

Eine kleine Checkliste hilft euch bei der Planung des großen Tages: Habt ihr genügend Geschirr für die Gäste? Alle Zutaten für das Festessen? Reichen die Kerzen? Falls nicht, ist jetzt noch Gelegenheit, die fehlenden Dinge zu besorgen.

Vieles lässt sich sehr gut einen Tag vorher vorbereiten. Dazu gehören auch Teile des Menüs, das sich in Etappen viel entspannter kocht: Suppe und Nachspeisen bereitet ihr einfacham Vortag zu. Dann könnt ihr am Weihnachtsabend mehr Zeit mit euren Gästen am Tisch verbringen.

 

Der Weihnachtsbaum, sowie die Beleuchtung und Dekoration sollten bereits mindestens einen Tag vor Ankunft der Gäste stehen

Die Gäste kommen

Wenn die Gäste aus der Kälte hereinkommen, sorgt ein warmes Getränk sofort für gemütliche Stimmung. Ein Tablett mit heißem Kakao, Glühwein oder Weihnachts-Punsch ist genau das Richtige. Eine Thermoskanne oder ein Stövchen halten die Getränke warm und wenn ihr jetzt noch eine Keksdose mit selbstgebackenen Plätzchen hervorzaubert, ist euch die Gunst eurer Gäste sicher.

 

Biete deinen Gästen zum Aperitif, wie Glühwein, selbstgemachte Plätzchen

Am Tisch

Bei der Tischdekoration dürft ihr euch an diesem Abend richtig ausleben. Schließlich ist nur einmal im Jahr Weihnachten. Tannenzweige, selbstgebastelte Sterne oder ein paar Weihnachtskugeln sorgen für festliche Stimmung. Richtig klasse wirkt die Tafel, sobald man eine einheitliche Linie erkennt. Zum Beispiel, wenn vom Geschirr über die Dekoration bis hin zu den Servietten alles in den Farben Rot und Gold oder in edlem Silber und Weiß gehalten ist.

Das perfekte Licht schafft ihr mit etwas tiefer hängenden Deckenlampen. Deren Lichtkegel setzen zwar das Essen in Szene, blenden aber nicht. Dimmbare Deckenlampen sind eine gute Alternative. Und denkt an die Kerzen. Nichts, aber auch wirklich gar nichts, macht eine besinnlichere Lichtstimmung als Kerzen! Für welche Kerzenform ihr euch dabei entscheidet, ob Blockkerzen, Dinnerkerzen oder Teelichter, bleibt ganz eurem Geschmack überlassen.

Tipp: Bei gemischten Runden erleichtern schön gestaltete Tischkärtchen die Platzwahl. Eine Aufgabe, die ihr an die Kleinen übergeben könnt. So können sie sich die Zeit vor der Bescherung vertreiben.

 

Kreative Tischdeko: Schneide Weihnachtssterne aus und lasse sie an den Tischkanten herunterhängen. Präsentiere kleine Präsente wie Kekse unter einer Glasglocke

Der Festschmaus

Klar, mit dem Essen wollt ihr eure Gäste beeindrucken. Aber was haben die davon, wenn ihr die ganze Zeit in der Küche steht? Kocht lieber ein bisschen weniger aufwendig oder ein Gericht, das ihr schon ein paar Mal gekocht habt. So minimiert ihr das Risiko eines kulinarischen Fauxpas ausgerechnet an Heiligabend.

Für große Augen sorgt ihr, wenn ihr das Essen auf einem reich gedecktem Servierwagen an den Esstisch rollt. Von dort serviert ihr natürlich auf euer bestes Porzellan und der Wein kommt aus dem Dekanter, damit der edle Tropfen seine Aromen entfalten kann. Das Menü darf gerne etwas simpler sein, wenn die Präsentation stimmt.

 

Protzen nicht kleckern: Bloß keine vornehme Zurückhaltung bei dem Festmahl. Der Tisch darf ruhig richtig voll gestellt werden

Auf zur Bescherung

Der beste Teil des Abends folgt satt gegessen vor dem Weihnachtsbaum. Natürlich hat der perfekte Gastgeber ein kleines Päckchen für jeden Gast, selbst wenn es nur eine kleine Praline ist. Aber das beste Geschenk ist ein gemütlicher Abend: Der funkelnde Baum, viele Kerzen und – wenn möglich – ein knisternder Kamin. Weiche Kissen und dicke Decken sorgen ebenfalls für besinnliche Stimmung. Woll- und Kaschmirdecken sind sehr anschmiegsam und auch Decken aus Naturhaar sind sehr schön. Ein dicker Teppich gegen kalte Füße ist ebenfalls eine gute Idee.

Bei aller Planung ist natürlich klar: Perfektion ist unmöglich. Und darum geht es an Weihnachten auch gar nicht. Es geht vielmehr darum, gemeinsam mit Familie und engen Freunden einen schönen Abend zu verbringen. Wenn am Ende alle halbwegs satt, eingekuschelt und mit einem Lächeln im Gesicht auf dem Sofa sitzen, dann habt ihr alles richtig gemacht.

 

Wer seiner Familie und Freunden eine besondere Freude machen möchte, der bastelt selbst kleine Weihnachtskärtchen. Persönlich und einzigartig!