Weihnachtsdekoration für den Esstisch

Der Advent ist doch die gemütlichste Zeit im Jahr und genau richtig, um für seine Lieben zu kochen, zu backen und mit allen gemeinsam am Tisch zu sitzen. Wir haben ein paar ganz simple Tricks und Kniffe zusammengetragen, mit denen ihr eurem Esstisch eine wunderbar weihnachtliche und ganz persönlichen Note verleihen könnt.

 1. Farbwelten

Damit ein Tisch nicht zu überladen wirkt, ist es schön, sich für zwei bis drei Farbtöne zu entscheiden. Diese können sich dann in allen Details der Tischdekoration wiederfinden, ob im Muster der Servietten, dem Geschirr oder den Kerzen. Tolle Kombinationen sind zum Beispiel Nussbraun- und Cremetöne, warmes Kaminrot und zartes Weiß, Moosgrün und Gold.

 

Entweder klassisch-elegant in Creme und Silber oder intensiv und warm in einem kräftigen Weinrot

Wenn ihr es lieber klassischer mögt, könnt ihr zum Beispiel Glas mit glänzenden Weihnachtskugeln, metallischen Kerzenständern und edler Keramik kombinieren. So entsteht schon allein durch die verwendeten Materialien eine ganz eigene Dynamik auf dem Tisch.

2. Höhenunterschiede

Unterschiedlich hohe Elemente wie beispielsweise einzelne hohe Kerzenständer, Blockkerzen und kleine Teelichter schaffen eine ganz besondere Stimmung. So orientiert sich das Auge nicht nur auf eine Höhe, sondern findet immer wieder neue Anknüpfungspunkte. Dabei aber immer darauf achten, dass nichts das Sichtfeld der Gäste blockiert, also keine breiten Leuchter in Augenhöhe aufstellen, sondern sich lieber für schmale, einzelne Kerzen entscheiden.

 

Dank der unterschiedlichen Höhen von Geschirr, Zapfen, Kerzen, Gläsern und Kerzenständern entsteht eine richtige Tischlandschaft und das Auge hat viel zu entdecken.

3. Material-Mix

Euer Esstisch bekommt durch das Spiel mit verschiedenen Materialien direkt Struktur und Spannung. Wenn ihr einen schönen Holztisch habt, könnt ihr euch zum Beispiel für eine warme, holzige Welt entscheiden. Zu dem Holz passen wunderbar Leinenservietten, frische Tannenzweige, Nüsse, Maronen und Tannenzapfen. Alle Materialien sind dabei natürlich.

 

Natürliche Farben, Leinen-Servietten und rustikale Holzbretter oder elegantes Weiß, edles Porzellan und viel Glas?

 4. Persönliche Note

Eure Gäste kommen zu euch nach Hause,  weil sie euch besuchen möchten – da ist es natürlich auch schön, wenn ihr ihnen mit der Tischdekoration ein Stückchen von euch schenkt. Vielleicht bastelt ihr gern, dann gestaltet ein schön beschriebenes Namenskärtchen, das ihr an den Platz legt oder ihr liebt Grünes, dann legt einen kleinen Tannenzweig mit einer schönen Schleife auf die Teller. Vielleicht macht ihr auch ein paar Pralinen selbst, die ihr auf einer schönen Etagere präsentiert – Hauptsache, ihr habt Spaß!

 

Mit liebevoll gestalteten Tischkärtchen setzt du deinem Esstisch das Tüpfelchen auf dem i auf

5. Platz lassen

Ein schön gedeckter Tisch ist etwas Wundervolles, die Dekoration sollte aber nie den eigentlichen Zweck überdecken: das gemeinsam Essen. Alle Gäste möchten sich sehen können – also lieber keine riesigen Kerzenständer oder Gebinde mitten auf den Tisch stellen. Jeder sollte genug Platz haben, um sein Weinglas abzustellen und genügend Platz zum Ablegen von Besteck haben. Ein kleiner Tipp: Bietet euren Gästen vor dem Essen an, eure liebevolle Tellerdekoration für sie zu verwahren. Dann hat jeder genug Platz für Essen und Getränke, und es wird ganz sicher ein gelungener Abend.

 

Beim weihnachtlichen Dinner ist es wichtig neben all der Deko genug Platz zu haben

 

In diesem Sinne: Wenn es jetzt langsam draußen wieder kalt und dunkel wird, während drinnen Kerzen den Raum erleuchten, ein Duft nach Zimt und Keksen durch die Zimmer wabert, dann macht es euch mit euren Lieben zu Hause so richtig schön gemütlich! Eine fröhliche Festzeit wünschen wir euch!