RATGEBER

Welches Material für Gartenmöbel?

>> Alle abgebildeten Produkte findest du am Ende des Artikels <<

 

Du bist bereit für die Outdoor-Saison und möchtest deinen Garten, Balkon oder deine Terrasse aufmöbeln? Kein Problem, wir zeigen dir, mit welchem Material für Gartenmöbel du deinen Lieblingsplatz im Freien sommerfit machst und welches Material das richtige für dich ist.
 

 

 

1. Gartenmöbel aus Holz

Holz punktet mit seiner natürlichen Schönheit

Gartenmöbel aus Holz sind zweifelsohne die Klassiker im Outdoor-Bereich. Sie sind robust und langlebig, und reihen sich in ihrer natürlichen Erscheinung wunderbar in die Natur deines Gartens, Balkons oder deiner Terrasse ein.

 

Welche Holzmöbel für den Garten?

Unsere beliebtesten Holzarten: edles Teak, robustes Akazien- und dekoratives Eukalyptusholz

Gartenmöbel aus Teakholz

Teak ist ein mittel- bis goldbraunes Tropenholz, welches zur Königsklasse unter den hochwertigen Holz-Gartenmöbeln zählt. Das liegt vor allem daran, dass Teakholz eines der wenigen Hölzer ist, das ohne Behandlung sehr lange haltbar und unschlagbar witterungsbeständig ist. So weist Teakholz eine natürliche Resistenz gegen Pilze, Säure und Fressfeinde wie Insekten auf, und ist obendrein besonders wasserfest. Durch all diese Eigenschaften von Teakholz hat es sich als sehr pflegeleichtes Material für Gartenmöbel durchgesetzt.
 

 

Gartenmöbel aus Akazienholz bzw. Robinienholz

Was im deutschsprachigen Raum oft als subtropisches Akazienholz bezeichnet wird, meint in den meisten Fällen die in den USA oder Südosteuropa beheimatete Robinie. Diese Fehlbezeichnung liegt weniger an ihrer entfernten Verwandtschaft, als vielmehr an der Ähnlichkeit beider Holzarten bzgl. ihrer Eigenschaften. Ein Pluspunkt für die Robinie ist, dass sie den mitteleuropäischen Winter besser übersteht als die Akazie.

Gartenmöbel aus Robinienholz zeigen sich in einer hell- bis goldbraunen Färbung und beweisen sich ebenso wie die Outdoor-Möbel aus Teakholz als besonders witterungsbeständig, pilz-, schimmel- und insektenresistent. Da auch die Gartenmöbel aus Robinienholz über einen hohen Säuregehalt verfügen, sollten bei der Montage am besten nur Schrauben aus Edelstahl verwendet werden, um unschöne Verfärbungen zu vermeiden.
 

 

Gartenmöbel aus Eukalyptusholz

Eukalyptusholz kommt natürlicherweise aus Australien und wird meist in Plantagen herangezogen. Tatsächlich handelt es sich beim Eukalyptusbaum um den schnellstwachsenden und meist kultivierten Plantagenbaum der Welt. Eukalyptusholz weist eine rostbraune bis dunkelrote Färbung auf und gilt mit seiner feinen, gleichmäßigen Maserung als besonders dekoratives Holz.

Eukalyptusholz eignet sich sehr gut für deinen Outdoor-Bereich, da es wie seine Mitstreiter über eine hohe Widerstandskraft gegenüber Schädlingen wie Pilzen und Insekten verfügt und mit hoher Witterungsbeständigkeit und Stabilität punktet. Das liegt vor allem an den reichlich im Holz enthaltenen Harzen und Ölen.
 

 

 

Die Serie Maracaibo II überzeugt in massivem Eukalyptusholz

Wie pflege ich Gartenmöbel aus Holz?

Alle genannten Holzarten haben vor allem den Vorteil, dass sie sehr langlebig und pflegeleicht sind. Dennoch sind sie in ihrer Funktion als Outdoor-Möbel jeglicher Witterung ausgesetzt und sollten daher auch regelmäßig gereinigt und gepflegt werden, damit du auch lange was von deinem Gartenglück hast. Mit der Zeit trägt sich die Imprägnierung von Holz ab und die Oberfläche weicht auf, wodurch inbesondere Pilzen eine gute Angriffsfläche geboten wird und es zu Stockflecken kommen kann. Um dies zu vermeiden, hier ein paar nützliche Tipps zur Pflege von Holz-Gartenmöbeln:

✔ Zum Reinigen brauchst du deine Gartenmöbel aus Holz nur mit einem sauberen, feuchten Tuch abzuwischen (alternativ mit einer milden Seifenlauge und einem weichen Schwamm)

✔ Willst du den Holzton erhalten, kannst du sie zu Beginn und zum Ende der Gartensaison mit einem speziellen Pflegeöl imprägnieren. Andernfalls bekommt das Holz eine silbergraue Patina, was seiner Qualität keinen Abbruch tut, aber nicht mehr so schön aussieht. Wichtig beim Imprägnieren ist, dass du das Holz vorher von Schmutz befreist und das Mittel nur dünn aufträgst (das Holz sollte sich besser nicht mit Öl vollsaugen!).

✔ In puncto Hausmittel wird oft die Frage gestellt, ob Olivenöl zur Pflege von Holzmöbeln geeignet ist. Hierzu ein klares: Nein! Empfehlenswert ist nur ein spezielles Olivenöl, nicht aber gewöhnliches Haushaltsöl. Olivenöl aus dem Küchenschrank bleibt nämlich feucht und härtet nicht aus, was bei einer gemütlichen Pause im Gartenstuhl durchaus unangenehm werden kann. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Holz ranzig wird.

✔ Fühlt sich das Holz vor dem ersten Gebrauch oder nach der Ölbehandlung noch ölig an, stelle die Möbel zunächst auf einer Pappunterlage ab, damit diese die Ölaustritte auffangen kann, bevor du sie in deiner Kleidung hast.

✔ Garten-Holzmöbel sollten nicht dauerhaft in der prallen Sonne stehen, da das Holz durch zu viel Sonneneinstrahlung austrocknen und somit spröde werden kann. Um das zu vermeiden, hilft Teaköl oder ein anderes Imprägniermittel.

✔ Zwar macht Harthölzern wie Teak Feuchtigkeit relativ wenig aus, über den Winter lagerst du sie trotzdem am besten unter einem Dach, im Schuppen oder unter einer Schutzhülle. Wichtig bei der Lagerung in geschlossenen Räumen: Lüften nicht vergessen, da sich sonst schnell Schimmel bilden kann. Achte darauf, dass die Beine auf trockenem und ebenerdigen Grund stehen, damit sie nicht schimmeln oder sich verziehen. Hierfür gibt es in jedem Baumarkt kleine Kunststofffüße.
 

 

 

2. Gartenmöbel aus Metall

Starke Helden für den Outdoor-Bereich: Metallmöbel sind robust und pflegeleicht

Metall eignet sich hervorragend für den Außeneinsatz – kein Wunder also, dass Gartenmöbel aus Metall so beliebt sind. Sie beeindrucken mit ihren meist sehr feinen Linien und sind besonders widerstandsfähig und langlebig. Das robuste Material wird gern auch mit anderen Werkstoffen kombiniert, als besondere Stilpartner erweisen sich zum Beispiel natürliches Holz mit glänzendem Edelstahl oder luftiger Textilene-Stoff mit leichtem Aluminium.

 

Welche Metallmöbel für den Garten?

Metallische Schönheiten: Edelstahl, Eisen und Aluminium
 

Gartenmöbel aus Aluminium

Ideal für den Outdoor-Bereich zeigt sich Aluminium, da es absolut witterungs- und korrosionsbeständig, sprich rostfrei ist, und den Vorteil hat, dass es ein deutlich leichteres Gewicht als z.B. Eisen auf die Waage bringt und trotzdem gleichermaßen stabil ist. Es ist sehr pflegeleicht und mit einer entsprechenden Pulverbeschichtung bleiben Gartenmöbel aus Aluminium auch rein optisch konstant schön.

 

Gartenmöbel aus Edelstahl

Outdoor-Möbel aus hochwertigem Edelstahl sind ebenfalls witterungs-, rostbeständig und langlebig, und halten selbst enorm starker UV-Strahlung stand. Oft werden aus Edelstahl moderne, geradlinige Möbelbeine und -gestelle gefertigt, welche man dann in Kombination mit komfortablen Textilene-Gewebe oder edlem Teakholz sieht. Edelstahl erweist sich ebenfalls als sehr pflegeleichtes Metall für eine sorgenfreie Outdoorsaison.

 

Gartenmöbel aus Eisen

Auch mit Eisen hast du dich für ein sehr geeignetes und stilvolles Material für Gartenmöbel entschieden. Allerdings benötigen Eisen-Gartenmöbel in jedem Fall eine hochwertige Pulverbeschichtung zum Schutz vor Rost. Solange sie diese Beschichtung vorweisen können, sind Outdoor-Möbel aus Eisen wetterfest, langlebig, pflegeleicht und sehr stabil. Für nostalgische Gartenmöbel mit Vintage-Flair wird Eisen gerne wegen seines traditionellen Looks eingesetzt. Auch farbenfroh beschichtete Gartentische und -stühle haben meist einen eisernen Kern.

 

Die Kombination von elegantem Metall und warmem Holz ist besonders begehrt

Wie pflege ich Gartenmöbel aus Metall?

Da Outdoor-Möbel aus Metall sehr unempfindlich sind, benötigen sie auch nicht viel Pflege. Falls du deine Metall-Gartenmöbel aber doch mal reinigen möchtest, hier ein paar hilfreiche Tipps:

✔ Für die Reinigung reicht ein sauberes, feuchtes Tuch ohne Reinigungsmittel.

✔ Metallmöbel mit Pulverbeschichtung können ohne Probleme draußen überwintern.

✔ Da Gartenmöbel aus Eisen von Natur aus nicht korrosionsbeständig sind, solltest du hin und wieder einen Blick auf ihre Beschichtung werfen. Ist sie beschädigt, hilft ein spezieller Reparaturlack, um Rostbildung zu vermeiden.

✔ Bei Gartenmöbeln aus Edelstahl können ggf. Wasserflecken oder Abdrücke zurückbleiben. Um diesen vorzubeugen oder sie zu entfernen, ist eine Edelstahlpolitur nützlich.

✔ Tritt doch einmal eine Roststelle auf, kannst du diese einfach mit Schmirgelpapier entfernen.

✔ Sind Holzteile mit verbaut, empfiehlt es sich, die Outdoor-Möbel unter einer Schutzhülle, im Schuppen, Keller oder einem Vordach zu lagern.
 

 

 

3. Gartenmöbel aus Polyrattan

Polyrattan gehört zum beliebtesten Material für Loungemöbel im Garten

Nicht nur im Wohnzimmer sind Rattanmöbel kaum noch wegzudenken – auch für Garten, Balkon oder Terrasse erfreuen sich die pflegeleichten und robusten Outdoor-Möbel aus Polyrattan seit Jahren schon größter Beliebtheit und sorgen für einen stilvollen und super bequemen Hingucker im Freien. Häufig findet man Polyrattan in Form von Loungemöbeln vor, welche doch direkt pure Urlaubsstimmung hervorrufen, stimmt’s?

Bei Polyrattan handelt es sich um synthetisches Flechtmaterial für den Außenbereich, das Wind und Wetter standhält. Selbst bei starker UV-Einstrahlung behalten sie ihre Farbe und Form, Regen perlt sogar von dem witterungsbeständigen Material ab. Außerdem punkten Polyrattanmöbel mit ihrer besonderen Leichtigkeit, so steht einem schnellen Positionswechsel, wenn Gäste kommen, nichts im Wege.

Die Herstellung von Polyrattan-Möbeln ist sehr aufwendig, so wird in mühsamer Handarbeit jeder einzelne Strang aus hochwertigem Polyethylen um stabile, aber leichte Stangen aus Aluminium oder Eisen gewickelt.

 

In puncto Design kannst du dich zwischen Rundrattan und Flachrattan entscheiden

 

Wie pflege ich Gartenmöbel aus Polyrattan?

Outdoor-Möbel aus Polyrattan bieten eine enorm pflegeleichte Handhabung. Zur Reinigung bedarf es nur einiger weniger Tipps:

✔ Auch für die Reinigung von Polyrattan-Gartenmöbeln reicht ein sauberes, feuchtes Tuch zum Abwischen

✔ Bei stärkeren Flecken verwende einfach ein bisschen Spülmittel oder Seife mit Wasser; für sehr hartnäckige Beschmutzungen gibt es spezielle Pflegemittel für Polyrattan

✔ Eine Dusche mit dem Gartenschlauch ist weniger empfehlenswert, da sich das Wasser in den feinen Zwischenräumen sammeln könnte und die Möbel im Falle einer schlechten Verdunstung feucht bleiben

✔ Nach der Reinigung gehst du noch einmal mit einem trockenen Tuch über die Möbel und schon sehen sie wieder wie neu aus

✔ Um Schmutz zwischen den Rillen zu entfernen, schnappst du dir einfach eine weiche Bürste, um die Oberfläche des Materials nicht zu zerkratzen.

✔ Um die Lebensdauer deiner Gartenmöbel zu verlängern, gibt es spezielle Pflegesprays für Polyrattan.

Schutzhüllen können natürlich nie schaden und machen gerade etwas preiswertere Modelle umso langlebiger. Damit die Polsterauflagen nicht so schnell ausbleichen, bewahre diese am besten in einer Auflagenbox auf. Sollten doch Flecken entstehen, Bezug abziehen und einfach in die Waschmaschine stecken.

 

 

 

4. Gartenmöbel aus Kunststoff

 

Kunststoffmöbel sind vor allem eines: pflegeleicht

Hochwertige Gartenmöbel aus Kunststoff haben ihr „Plastikimage” längst abgelegt und beweisen sich als vergleichsweise preiswerte, leichte und durchaus schicke Lösung für deinen Outdoor-Bereich. Für kleinere Gärten, Terrassen oder Balkone sind Kunststoff-Gartenmöbel daher praktisch, weil sie meist stapelbar oder klappbar, und somit sehr platzsparend sind. Darüber hinaus gilt Kunststoff als sehr wetterbeständiges und pflegeleichtes Material.

 

Welche Kunststoffmöbel für den Garten?

Gartenmöbel aus Polywood

Entscheidest du dich für Outdoor-Möbel aus Polywood, zauberst du einen holzähnlichen Look in deinen Außenbereich. Der Vorteil gegenüber Echtholzmöbeln ist, dass Polywood-Möbel deutlich preiswerter und feuchtigkeitsresistenter sind und weniger Pflege verlangen, um auch noch nach Jahren wie neu auszusehen. Bei Polywood handelt es sich um ein Holzimitat auf Kunststoff-Basis, das mit Naturmaterialien wie Holzfaser, Baumwolle oder Kokos versehen wird.

 

Gartenmöbel aus Textilene

Textilene beschreibt eine Kunstfaser aus Polyester und Vinyl, und gilt als besonders bequemes, super leichtes, flexibles und vor allem strapazierfähiges Material für Gartenmöbel. Textilene eignet sich auch daher gut für deinen Outdoor-Bereich, da es mit hoher Witterungsbeständigkeit (UV-resistent) und Langlebigkeit punktet. Bei Regen sickert das Wasser durch die kleinen Löcher, wodurch das Material schnell wieder trocken ist. Textilene findet man meist in der Verbindung mit einem leichten Aluminiumrahmen.

 

Gartenmöbel aus Vollkunststoff

Mit Gartenmöbeln aus Polypropylen, Polycarbonat oder Mecalit-Kunststoff holst du dir hochwertige Kunststoff-Möbel nach Hause, die aber im Vergleich zu hochwertigen Holz- und Metallmöbeln wesentlich günstiger sind. Für alle, die etwas mehr Farbe in ihren Outdoor-Bereich bringen wollen, sind Möbel aus Kunststoff genau richtig, da diese meist in bunten Farben erhältlich sind.

Kunststoffarten im Detail: super komfortables Textilene, hochwertiger Vollkunststoff und holzähnliches Polywood

Wie pflege ich Gartenmöbel aus Kunststoff?

Outdoor-Möbel aus Kunststoff sind sehr pflegeleicht. Allerdings kann sich insbesondere durch Sonnencreme-Rückstände oder Staub ein unschöner Grauschleier bilden. Hier haben wir dir ein paar Tipps zur Reinigung von Kunststoff zusammengestellt:

✔ Zur Reinigung genügen in den meisten Fällen ein Tuch mit Wasser und Seife oder einem milden Reinigungsmittel (selbst bei Schimmel reicht oft nur Wasser!). Wer mag, kann das Tuch auch gegen eine weiche Bürste ersetzen.

✔ Für tollen Glanz empfehlen Experten ein Politurspray für die Pflege von Auto-Innenräumen (findest du in jedem Baumarkt).

✔ Um Flecken durch Sonnencreme vorzubeugen, wische ungewollte Kleckse, die daneben gegangen sind, am besten sofort mit einem feuchten Tuch ab.

 

Ein gelungener Mix aus massivem Teakholz, schickem Edelstahl und bequemer Textilene verspricht die Serie Teakline Exklusiv VII

✔ Polywood ist zwar sehr witterungsbeständig, jedoch kann bei falscher Lagerung im Winter, oder wenn die Möbel enorm hoher Feuchtigkeit ausgesetzt sind, Schimmelbildung die Folge sein. Daher gilt auch für Kunststoff-Möbel, diese am besten immer unter einer atmungsaktiven Schutzhülle und möglichst frostgeschützt überwintern zu lassen. Achte auch hier darauf, dass sich unter der Hülle keine Staunässe bildet.

✔ Bei starken Verschmutzungen verwende auf keinen Fall Scheuermittel – zwar sehen deine Möbel danach wieder blitzeblank aus, allerdings verkratzt du damit die relativ weiche Kunststoff-Oberfläche, wodurch neue Schmutzbildung begünstigt wird. Besser helfen Allzweck- oder Essigreiniger. Ein bewährtes Hausmittel gegen hartnäckige Flecken auf Kunststoff-Gartenmöbeln ist übrigens die gute alte Zahnpasta.

✔ Reine Kunststoffmöbel sind sehr hitzeempfindlich, stelle daher besser keine heißen Gegenstände wie Grillroste, Töpfe etc. auf den Tisch und verwende immer einen Untersetzer. Sind Gartenmöbel aus Kunststoff zu starker Sonneneinwirkung ausgesetzt, kann es schlimmstenfalls zum Schmelzen des Materials kommen. Verrückt aber wahr: Schon der Fuß eines Weinglases kann wie eine konvexe Linse die UV-Strahlen bündeln und die Tischplatte an jener Stelle auflösen.

 

 

 

Vorteile und Nachteile von Gartenmöbeln aus Holz, Metall, Polyrattan und Kunststoff

Material Vorteile Nachteile
Holz-Gartenmöbel robustpilz-, insekten- und schimmelresistent, witterungsbeständig, enorm langlebig relativ teuer im Vergleich zu anderen Materialien
Metall-Gartenmöbel elegant, robust und widerstandsfähig, langlebig, Aluminium und Edelstahl sind korrosionsbeständig Eisen bleibt nur mit einer entsprechenden Pulverbeschichtung rostfrei.
Polyrattan-Gartenmöbel leichtes Gewicht, UV-beständig, pflegeleicht, robust, hoher Sitzkomfort Ist das Material zu lange Regen oder Schnee ausgesetzt, besteht die Gefahr, dass es beginnt zu verrotten.
Kunststoff-Gartenmöbel leichtes Gewicht, pflegeleicht, flexibel, wasserabweisend und schnelltrocknend, hitze- und frostbeständig Bei unzureichender Pflege sehen die Möbel schnell sehr schmutzig und alt aus.

 

Fazit

Schaue am besten zuerst, wie viel Platz dein Garten, Balkon oder deine Terrasse hergibt und in welcher Stilrichtung du deinen Outdoor-Bereich gestalten möchtest. Mit Holzmöbeln erzielst du jede Menge natürliches Flair, Metall wirkt wunderbar elegant oder nostalgisch, Polyrattan zeigt oft seinen loungigen Charakter mit z.B. Sesseln oder Sonneninseln, und Kunststoffmöbel bringen bunte Leichtigkeit ins Spiel.

Hast du wenig Platz, sind Tische mit Ausziehfunktion sowie einklappbare Stühle und Tische von Vorteil. Auch eignet sich ein runder Tisch auf kleinem Raum besser als ein eckiger. Bietet dieser nicht genug Platz für Besuch, hilft ein schicker Beistelltisch aus.
 
>> Entdecke hier weitere Tipps zu Balkonmöbeln und Dekoideen für kleine Balkone.
 
Wer sich nicht auf eine Richtung festlegen möchte, hübscht seinen Outdoor-Bereich mit einem stilvollen Materialmix auf, wie z.B. durch Holzmöbel mit Edelstahlbeinen wie unser Gartenmöbel-Set Schlossgarten oder durch Möbel in Polyrattan mit leichtem Aluminium wie bei den Gartenserien Roma I und Roma II.