30 Tage Rückgaberecht
Kostenloser Versand & Rückversand
Viele Produkte 40% reduziert

Keramik


Bei Keramik handelt es sich um einen anorganischen, nichtmetallischen Werkstoff, der durch Sinter hergestellt wird. Um Keramik herzustellen, müssen folgende Vorgänge erfolgen: zunächst werden Ton, Lehm und Wasser miteinander vermischt. Daraufhin wird die Mischung nach Wunsch geformt und dann meistens über mehrere Stunden zum Trocken weggestellt. Um die Festigkeit zu erhöhen, wird dann die Keramik bei hohen Temperaturen im Ofen gebrannt. Die Rohstoffe Ton, Kaolin, Feldspat und Sand haben dabei den Nachteil, dass sie oftmals noch sehr stark verunreinigt sind.

Zum Formen ist die Töpferscheibe das bekannteste Hilfsutensil zur Herstellung von Hohlkörpern, die in ihrer Rotation symmetrisch sind. Im industriellen Bereich setzt man dagegen eher aufs Gießen. Eine weitere, eher einfache Methode der Formgebung ist das Pressen. Man unterscheidet hier das Trocken- und Nasspressen von Keramik. Für die Produktion höherer Stückzahlen wird dabei das Trockenpressen bevorzugt, während bei komplexen Stückzahlen eher das Feuchtpressen angewendet wird. Vor dem Brennen der Keramik dürfen keinerlei Feuchtigkeit, Bindemittel oder Verunreinigungen zu sehen sein, da dies Risse im Keramikbauteil auslösen würde, die unter Umständen auch zu Brüchen führen könnten.

Durch den Brennprozess wird dann der getrocknete Formkörper zu einem harten und wasserfesten Produkt gemacht. Porenräume werden reduziert, die einzelnen Keramikpartikel sintern und die Dichte steigt. Für den Vorgang des Sinterns werden Temperaturen zwischen 800 und 1500 Grad benötigt. Bei technischen Keramiken steigen die Temperaturen bis 2000 Grad, möchte man der Keramik spezielle Eigenschaften verleihen bis zu 2200 Grad. Flussmittel werden eingesetzt, um die Sintertemperatur niedriger zu halten und damit Energie einzusparen.

Durch nachträgliches Polieren, Bearbeitung mit Laser und Ultraschall, aber auch durch Schleifen mit Diamant-Schleifscheiben kann die Oberfläche aufgewertet werden. Mit Verzierungen, Mustern oder Schmuck kann man die Keramik dekorieren. Für diese Vorgehensweise gibt es drei verschiedene Arten. Die Dekoration von Hand ist die einfachste Form, sie wird teilweise aber auch mit speziellen Werkzeugen durchgeführt. Das Anbringen von Mustern wird vor dem Brennen noch in die weiche Keramik vorgenommen. Auch das Aufbringen von Farben zählt natürlich zur Veredelung der Keramik. Es gibt hier die Unterscheidung zwischen Kalt- und Brennfarben. Auch Glasuren werden gerne verwendet, um die Keramik zusätzlich auch resistenter gegen äußere Einflüsse zu machen. Bei Glasuren handelt es sich um sehr dünne Glasschichten, die auf die Keramik aufgeschmolzen werden. Die Keramikfläche wird so geglättet und auch gegen Flüssigkeiten abgedichtet.


[ Zurück zum Möbellexikon ]

Kundenservice
Kundenservice

Haben Sie eine Frage?

Frage stellen