30 Tage Rückgaberecht
Kostenloser Versand & Rückversand
Viele Produkte 40% reduziert

Kolonialstil

Der Begriff Kolonialstil bezeichnet einen Baustil, der von Europa aus in die Kolonien in Übersee getragen wurde, insbesondere nach Nord- und Lateinamerika. Trotz der starken Anlehnung an das Stammland ist die Architektur des Kolonialstils keine exakte Kopie des Originals, sondern hat oftmals Abänderungen erfahren. Besonders populär war der Kolonialstil im 18. und 19. Jahrhundert. Großen Einfluss übten Länder wie England, Frankreich und Spanien aus. In Nordamerika erinnern die Gebäude der Kolonialstil-Ära an englische Herrenhäuser: pompös und luxuriös; wohingegen sie in Lateinamerika durch den spanischen Einfluss eher spielerisch-leicht wirken.

Neben der Architektur hat der Kolonialstil auch die Möbelproduktion ergriffen. Stücke, die nach Kolonialstil-Art gefertigt wurden, zeichnen sich besonders durch die Verwendung edler und fremdartiger Holzsorten aus, etwa Vengai-Holz oder Coromandel-Holz. Auch hier kommt wieder die Beziehung zum Ursprungsland zum Tragen. Sessel, Truhe, Betten und Vitrinen, die an den britischen Kolonialstil angelehnt sind, wirken schwer und rustikal und erinnern an den typischen englischen Landhausstil.



Schon gewusst?

Eines der berühmtesten Gebäude der Welt ist ebenfalls im Kolonialstil erbaut. Es befindet sich in Washington D.C. und ist der Amtssitz des amerikanischen Präsidenten: das Weiße Haus.



[ Zurück zum Möbellexikon ]

Kundenservice
Kundenservice

Haben Sie eine Frage?

Frage stellen