RATGEBER

Kristins Kolumne – Das Schlauchbad

Hallo aus dem Herzen Berlins und willkommen zu unserer neuen Kolumne. Ich bin Kristin und arbeite seit knapp zehn Jahren als Innenarchitektin. Mit dieser Kolumne möchte ich mich euren Fragen und Problemen rund um das Thema Wohnen widmen. Also her mit euren “Problemzonen”, schreibt mir unter magazin@home24.de. So wie auch Lina sich mit ihrer Frage an mich gewandt hat.

 

Lina wünscht sich ein modernes Bad mit Stauraum

Liebe Lina,

weniger als 6qm misst das typische (Berliner) Schlauchbad und bringt damit natürlich viele Fragen mit sich: Wie kann ich diesen langen Raum gestalten? Wie bringe ich alle meine Utensilien unter? Und wie kann ich auch einem Übernachtungsbesuch Platz für seine Utensilien anbieten? Diese Fragen möchte ich dir heute beantworten.

Grundriss und Bestandsaufnahme

Linas Badezimer im derzeitigen Ist-Zustand

Deine Fotos zeigen, dass du zurzeit sehr wenig Platz und Stellfläche hast. Das kleine Fenster bringt zwar Tageslicht, aber leuchtet den Raum nicht optimal aus. Schön ist, dass du eine Badewanne hast, die sich hinter einem kleinen Wandvorsprung versteckt. Hier kannst du nach einem anstrengenden Tag auch mal mit einem Schaumbad die Seele baumeln lassen. Dazu ist natürlich eine entspannte Atmosphäre nötig.

Zonierung

Auch wenn wir hier über einen kleinen Raum reden, ist es dennoch hilfreich, sich über seine Bewegungsabläufe bewusst zu sein. Also, liebe Lina, stell dich am besten in dein Bad und spiele in Gedanken deine alltäglichen Abläufe durch. Das hilft dir zu entscheiden, wo du zum Beispiel mehr Ablagefläche benötigst. Gibt es beispielsweise Dinge die du täglich bei der Badewanne oder am Waschbecken brauchst? Dann teile deinen Stauraum dementsprechend auf. Je strukturierter dein Grundriss geplant ist, umso mehr Freiraum bietet er dir im Endeffekt.

Möbel und Accessoires

Um dem schmalen Raum gerecht zu werden, solltest du nicht zu große Kastenmöbel verwenden. Offene Regale oder filigrane Korpusse eignen sich wunderbar als Ablagefläche und Stauraum. Wenn du es dennoch etwas geschlossener möchtest, kannst du deine Utensilien in schöne Boxen sortieren und diese dann auf den Regalen platzieren. Ebenso ist genug Platz für deine Handtücher, die du gestapelt ins Regal legen kannst, oder aber dekorativ eingerollt in Körbe.

 

Farben und Materialien

Um etwas Wellness-Feeling in dein Bad zu bringen und die Monotonie der sterilen weißen Fliesen aufzulockern, sind natürliche Materialien ein Muss. Es ist von Vorteil für enge, schmale Bäder, wenn es hier keinen großen Materialmix gibt. In deinem Fall schlage ich dir eine Kombination aus hellen Holzarten und Farben vor, die deinen eigenen Stil widerspiegeln.

Hab keine Scheu davor, zum Beispiel ein dunkles Nachtblau an der Wand über den Fliesen zu verwenden. Auch wenn du vielleicht schon das ein oder andere Mal gehört hast, dass dunkle Farben einen Raum optisch verkleinern. Es kommt immer auf den Raum an und auf die Menschen, die ihn benutzen! Mit den weißen Fliesen und der richtigen Beleuchtung wirkt das dunkle Blau im Sommer kühlend, im Winter heimelig und lässt den warmen Honigton der Holzmöbel leuchten. Als Pendant empfehle ich dir eine zweite kräftige Farbe, die wesentlich heller, aber dennoch stark ist. Pink ist hier ein möglicher starker Partner und kann in seiner gesamten Bandbreite von Rosa bis Magenta eingesetzt werden.