RATGEBER

Pimp dein Badezimmer

 

Das Badezimmer ist – anders als die übrigen Zimmer einer Wohnung – oft dem Vorwurf der Funktionalität ausgesetzt. Das ist natürlich Unsinn. Auch im Bad könnt ihr eure kreativen Einrichtungsideen in die Tat umsetzen.

 

Das kommt ihm zugute: Die ewig weiß gekachelten Waschräume schreien geradezu danach, neu entdeckt und eingerichtet zu werden. Und damit ihr dafür keine Ausbildung zum Fliesenleger braucht, haben wir hier ein paar einfache, aber effektive Tipps für euch, wie ihr euer Badezimmer stilvoll aufmöbeln könnt.

 

Das A und O: Accessoires!

1. Der Spiegel des eigenen Geschmacks

 

Der Spiegel ist das mythische Symbol für die Selbsterkenntnis. Heute ist es aber weniger das Spiegelbild als der Spiegel an sich, der etwas über seinen Besitzer aussagt. Lasst diese Möglichkeit nicht ungenutzt und zeigt euren ganz individuellen Stil.

 

Glamour ins Bad bringt ein Theater- oder Hollywoodspiegel mit den charakteristischen Kopfspiegellampen drum herum. Naturfreunde fassen die Spiegelfläche mit groben Holzrahmen ein und wenn ihr ein Faible für Geschichte habt, zaubern goldfarbene und verzierte Rahmen einen Hauch von barocker Eleganz in euer Badezimmer. Natürlich könnt ihr den Rahmen auch selber bauen oder ganz darauf verzichten. Und auch ein Spiegel, der sich über eine ganze Wand ausbreitet, ist ein echtes Statement.

 

Kreativ werden könnt ihr auch mit einigen Handspiegeln. Fantasievoll an der Wand arrangiert, kommt es zu einem spannenden Mosaikeffekt. Am schönsten wirkt das, wenn ihr verschiedene Modelle kombiniert. Vielleicht findet ihr sogar noch einen alten Handspiegel eurer Großeltern auf dem Dachboden für einen persönlichen Touch?

 

 

 

2. Farben ins Spiel bringen

 

Weiß und seine Varianten stehen für Sauberkeit und sind daher die bevorzugte Wahl im Bad. Doch das Bad verträgt eine Menge Farben, ohne „unsauber“ zu wirken. Mit bunten Duschvorhängen oder knalligen Badematten kommt ihr schnell weg vom manchmal klinisch wirkenden Weiß.

 

Wenn es nicht zu bunt sein soll, schaffen auch dezente Blautöne und Pastellfarben neue Reize und wirken dennoch reinlich. Schon ein paar farbige Handtücher bringen neues Leben ins Bad. Im Kontrast zu den hellen Kacheln sehen beispielsweise schwarze Handtücher richtig elegant aus. Ihr seht, selbst dunkle Farben funktionieren hier sehr gut.

 

 

3. Wände verschönern

 

Ihr braucht nicht gleich zum Experten für Kacheln und Fliesen zu werden, um eure Wände herauszuputzen. Fliesensticker und Wandtattoos könnt ihr auch so kinderleicht anbringen.

 

Mit kleinen Steinchen oder Spiegelplättchen lässt sich eine unkomplizierte Bordüre gestalten, die eine frische Note in den Raum bringt. Und sollte euch das nicht genug sein: Auch das Badezimmer lässt sich streichen und nichts verändert den Stil eines Raumes schneller als eine neue Wandfarbe.

 

Werde kreativ - DIY im Bad

 

4. Dekorieren nicht vergessen

 

Euer Bad darf ruhig wohnlich sein. Das erreicht ihr zum Beispiel mit kleinen Sitzgelegenheiten, die zum Verweilen einladen. Andererseits ist Dekoration das Zauberwort: Pflanzen machen sich immer gut und bringen einen satten Klecks Grün ins Zimmer. Besonders schön sind Pflanzen, die in Hängetöpfen arrangiert werden. Da die Luftfeuchtigkeit in der Nähe der Decke nochmal höher ist, dürften sich eure Pflanzen dort richtig wohl fühlen.

 

Wenn ihr auf extra Dekoration verzichten möchtet, könnt ihr auch das einsetzen, was ihr sowieso täglich benutzt: Parfümflakons können so zum Beispiel auf einem schönen Tablett arrangiert werden. Und wenn der Badspiegel gleichzeitig euer Schminkspiegel ist, wäre ein Schmuckständer denkbar. So habt ihr gleich alles zur Hand und sorgt gleichzeitig für tolle visuelle Highlights.

 

 

Mit der richtigen Deko wird die Sache rund

 

5. Die alte Ordnung aufmischen

 

Um die Ecke denken – das setzt neue Impulse frei und kann eurem Bad einen ganz neuen Look verpassen. Beispiele gefällig? Die üblichen Handtuchhalter oder -haken lassen sich gegen eine alte Leiter austauschen, auf denen ihr eure Frotteeware arrangiert. Oder wie wäre es mit einem Weinregal, in denen ihr die Gästehandtücher eingerollt aufbewahrt?

 

Die Zahnbürste sieht in stilvollen Kristallgläsern oder Apothekerflaschen wie verwandelt aus und Shampoo und Duschgel könnt ihr in Drahtkörben oder alten Holzkisten, die vorher mit Öl oder Holzlack imprägniert werden sollten, platzieren. Wenn ihr die bekannten Pfade der üblichen Badezimmer-Accessoires ein wenig verlasst und euch in anderen Zimmern umschaut, ergeben sich schnell spannende neue Möglichkeiten für die Badezimmerumgestaltung.

 

 

Wellnessfeeling

 

6. Spannender Materialmix mit Holz

 

Fliesen haben viele Vorteile: Sie sind leicht zu reinigen und langlebig. Aber auch andere Materialien funktionieren sehr gut im Badezimmer und sorgen für eine neue, ungewohnte Optik. Allen voran Holz. Richtig behandelt und von guter Qualität hat es eine hohe Widerstandskraft und dazu noch eine wärmere Ästhetik als kühle Keramik.

 

Waschtische und selbst Waschbecken und Badewannen gibt es heute aus schönem Massivholz wie Walnuss, Lärche oder Bambus. Das sieht nicht nur schick aus, sondern verbreitet auch je nach Holzart (z. B. Zypressenhölzer) und Wassertemperatur wunderbar ätherische Öle.

 

 

Wenn es eine Nummer kleiner sein soll, sind Seifenschalen oder Aufbewahrungsboxen für Cremes, Wattestäbchen oder Abschminktücher eine gute Idee. Die Badematte aus Textil könnt ihr gegen hölzerne Badvorleger austauschen. So macht ihr aus einem kühlen weißen Badezimmer schnell euer ganz persönliches Spa im natürlichen Holz-Look.

 

Das Badezimmer ist aus Design-Sicht längst nicht mehr das stille Örtchen, das möglichst klassisch eingerichtet werden sollte. Dazu bietet es zu viele spannende Möglichkeiten, es kreativ zu gestalten. Mit der teilweise hohen Luftfeuchtigkeit und möglichen Wasserspritzern können im Bad natürlich nicht alle Ideen problemlos umgesetzt werden. Aber doch mehr als ihr vielleicht denkt. Probiert einfach ein paar ungewöhnliche Ideen aus und freut euch über euer neues, ganz individuelles Badezimmer!

 

Warmes Holz und kalte Fliesen