RATGEBER

10 schnelle Aufräumtipps bevor Gäste kommen

Der Besuch kündigt sich spontan in 30 Minuten an, aber zu Hause lebt noch das kleine Chaos vor sich hin? Wäscheberge, eine zerknautschte Sofalandschaft und der Schuh-Dschungel im Flur bringen dich zum Haareraufen? Durchatmen, hier kommen 10 schnelle Aufräumtipps, mit denen deine vier Wände zumindest für den Moment wieder blitzblank aussehen.

1. Herumliegendes in den Wäschekorb

Ok, wo fang ich an? Am besten dort, wo du in kürzester Zeit am meisten bewirken kannst. Also erstmal alles grob Herumfliegende in einen großen Behälter wie den Wäschekorb schmeissen. Zugegeben, den Tipp kennst du vielleicht schon und auf Dauer ist diese Methode natürlich keine Lösung. Aber so sorgst du zumindest auf die Schnelle für einen aufgeräumteren Eindruck. Der schnelle Ordnungs-Effekt motiviert auch gleich zum Weitermachen.

Die nächste Runde erledigst du dann mit einem Müllbeutel, in dem die leere Pralinenschachtel und das Altpapier landen. Gleich raus damit in den Container!

 

Wenn das Chaos regiert, erstmal alles rein in die Box

 

Es ist übrigens ganz normal, dass sich im Laufe der Zeit immer mehr Dinge ansammeln. Damit das Chaos nicht regiert: Kleinteile in kleinen Boxen sortieren, entweder in durchsichtige, die du in eine Schublade steckst oder in ordentlich beschriftete. Hauptsache, du findest alles wieder.

P.S.: Nicht vergessen, den Inhalt des Wäschekorbs wieder ordentlich auszusortieren, sobald die Gäste gegangen sind.

2. Das Schlafzimmer wird zur Sammelstelle

Fein, jetzt hast du also einen vollgeladenen Wäschekorb mit Kleidung, Spielsachen und Co. in der Hand – und wohin damit? Ganz einfach dorthin, wo die Gäste nicht hinkommen. Das Schlafzimmer, das Büro oder zur Not auch der Kleiderschrank bieten sich hier als vorübergehende Sammelstelle an.

 

3. Garderobe frei räumen

Stell dir vor, du bist bei Freunden eingeladen, kommst in die Wohnung, willst deine Jacke aufhängen – aber die Garderobe ist bereits komplett überfüllt. Blödes Gefühl, oder? Also lass es als Gastgeber erst gar nicht so weit kommen, sondern räume mindestens einen Haken für zwei Gäste auf deiner Garderobe frei. Mehr Tipps für Ordnung im Flur gibt’s hier.

Keine Garderobe vorhanden? Dann muss doch das Schlafzimmer ran. Ein gemachtes Bett ist hier das A&O. Wer mag, legt noch eine Tagesdecke drüber, das wirkt gleich noch ordentlicher. Nun kannst du deine und die Jacken deiner Gäste auf dem Bett ablegen. Am besten bereits im Flur den Gästen die Jacken abnehmen und selbst ins Schlafzimmer befördern.

 

Die Garderobe quillt über? Bevor die Gäste kommen, schaffe Platz und lege deine zwischenzeitlich aufs Bett

 

4. Hinter Tür und Angel

Stapelt sich in der Küche noch das Geschirr vom Vortag, aber die Zeit zum Spülen ist nun wirklich zu knapp? Ok, Augen zu und durch. Packe alles in eine große Schüssel, Handtuch drüber und den Unrat entweder unter einem Möbelstück in der Küche oder z.B. hinter dem Duschvorhang im Badezimmer verstecken. Damit wird der Abwasch aber lediglich verschoben, nicht umgangen!

 

Plane langfristig gesehen genügend Stauraum für dein Hab und Gut ein

Auch im restlichen Haushalt sind Stauraummöbel wie Kommoden und Regale mit Schubfächern oder Türen jetzt echte Kavaliere.

P.S.: Wenn du demnächst Zeit dafür findest, dann miste doch mal wieder ordentlich aus – befreit nicht nur den Raum, sondern auch die Seele!

 

5. Praktische Putzhelferlein

Der tückische Staubschleier auf TV-Lowboard, Lampen und Sideboard verschwindet Ruckzuck mit nur mit einem Wisch eines Staubwedels. Fingerabdrücke und Flecken auf unempfindlichen Oberflächen wie dem Glastisch lassen sich ganz einfach mit einem Allzweck-Feuchttuch reinigen.

Ein aufgeräumter Boden gibt oft das Gefühl, dass man schon viel bewirkt hat. Ums Staubsaugen kommst du entsprechend nicht drumherum. Vielleicht geht’s mit dem Anti-Staub-Tuch sogar noch einen Tick schneller?

P.S.: Wenn du sowieso schon wie eine wilde Putzfee von einem Raum zum anderen springst, nimm auch gleich auf jedem Weg etwas mit. Einer der größten Chaos-Gründe ist nämlich, dass gebrauchte Gegenstände (wie z.B. der eben genutzte Staubwedel) gerne liegengelassen werden.

 

Auf die Schwämme, fertig, los – eine Grundreinigung muss sein

 

6. Schnell das Bad putzen

Last-Minute-Putzen: Rasch im Waschbecken lauwarmes Wasser mit einem Schuss Seife (ein Spritzer Zitronensaft sorgt für Extra-Frische) einlassen, Schwamm eintunken und alle sichtbaren Oberflächen abwischen und mit dem alten, noch hängendem Handtuch nachtrocknen. Mit dem nun feuchtem Gästehandtuch jetzt noch die verstaubten Flächen rund ums WC und auf dem Badewannenrand abwischen und schon glänzt es wieder.

P.S.: Vergiss nicht, das alte Handtuch in die Wäsche zu werfen und durch ein frisches Gästehandtuch zu ersetzen. Achte auch darauf, ob noch genügend Toilettenpapier und Seife vorhanden sind.

Frische auch das Gäste-WC auf

 

7. Für Frischluft sorgen

Verbrauchte Luft macht müde und sonderlich einladend ist sie auch nicht. Also einmal in allen Räumen die Fenster für 5-10 Minuten lüften. Sollte es jetzt trotzdem noch nach dem Rührei von heute Morgen riechen, hilft nur noch ein Streichholz (kennt man ja bereits als Wunderwaffe im Gäste-WC). Streichholz anzünden, kurz brennen lassen und auspusten. Das verkohlte Streichholz verdeckt üble Gerüche bestens.

 

8. Sitzplätze und Tisch herrichten

Nichts ist einladender als ein gedeckter Tisch mit Begrüßungssnacks, Gläsern und Getränken. Hier fühlen sich die Gäste gleich willkommen und sind nebenbei auch erstmal beschäftigt, falls du noch rasch die letzten Ecken aufräumen musst.

Nun noch die zerknautschten Sofakissen einmal aufschütteln und ordentlich anordnen, das Plaid zusammenfalten und auch Sessel und Stühle von eventuell aufliegenden Zeitschriften (können die nicht direkt in den Müll?) oder dem Laptop befreien. Perfekt, so können deine Gäste gleich gemütlich Platz nehmen.

Apropos Gemütlichkeit: Ein frischer Blumenstrauß, Kerzen und Servietten auf dem Tisch zaubern im Handumdrehen eine behagliche Stimmung im Zimmer.

Tischlein deck dich: Solange ein paar Snacks und Getränke bereit stehen, sind die Gäste erstmal versorgt

 

10. Finaler Check

Nur noch 5 Minuten!!! Gehe final nochmal mit einem prüfenden, letzten Blick durch die Wohnung. Alle 10 schnellen Aufräumtipps befolgt? Hier die letzten Hinweise:

✔ Schuhe ordentlich hinstellen

✔ Teppiche von Wellen befreien

✔ Staubwedel und Co. von der Putz-Orgie vorhin wegräumen

 

Fertig, die Gäste können kommen und du kannst auch endlich entspannen!

 

Der ultimative Tipp für mehr Ordnung: Systemdenken

Damit’s in Zukunft noch schneller geht:

Wer dauerhaft für Ordnung sorgen will, dem helfen vielleicht unsere 10 Tipps für mehr Ordnung in jedem Raum.

Ordnungsgeheimnis zum Schluss: Alles an seinem Platz

Halt dich fest, wir verraten dir jetzt die ultimative Regel für mehr Ordnung: Alles hat seinen festen Platz und kehrt nach Benutzung auch dorthin wieder zurück. Überlege dir Ordnungsstrukturen, die du beibehalten kannst und die dir im Alltag behilflich sind. Der Schlüssel kehrt beispielsweise immer wieder auf die Kommode im Flur zurück, Rechnungen sind im beschrifteten (nächste Ordnungsregel, die beim Wiederfinden hilft!) Ordner im Büro, Putzmittel unter der Spüle. Routinen helfen dem Menschen den Überblick zu behalten.

Versuche aus diesem Prinzip eine Gewohnheit zu machen und schon fällt das Aufräumen einfacher als vielleicht anfangs gedacht. Probier’s mal aus!

Hey, das fängt übrigens auch schon morgens an. Statt die Schlafsachen vor der Dusche liegen zu lassen – nimm sie gleich mit ins Schlafzimmer oder in den Wäschekorb. Die Kaffeetasse kommt IN den Geschirrspüler …