RATGEBER

Welche Wandfarbe passt zu dunklen Möbeln?

 

Du willst dich neu einrichten, aber weißt nicht, wie du es machen sollst? Oder du hast ein spezifisches Einrichtungsproblem? Dann frag doch den Doc! Unser Chefeinrichter Steven Schneider hat Antworten auf alle deine Wohnfragen! So auch auf die von Johanna, die uns eine Mail geschrieben hat.

Johanna aus Würzburg fragt

Mein Mann und ich ziehen demnächst in eine größere Wohnung. Unsere Möbel wollen wir überwiegend behalten, weil sie noch gut sind, aber ich hätte gerne etwas mehr farbigen Pfiff hineingebracht. Bei Übergabe sind die Wände weiß gestrichen, was ich eher langweilig finde. Mir ist aufgefallen, dass die meisten unserer Möbel sehr dunkel sind. Unser Esstisch ist aus dunklem Holz (vergleichbar mit eurem Esstisch Andaman), unsere Couch anthrazitfarben, und auch die TV-Möbel sind schwarz. Nun meine Frage: Welche Wandfarbe passt zu dunklen Möbeln? Ich will den Raum einerseits ansprechend machen, andererseits habe ich Angst, dass das zu bunt und weniger gemütlich wird. Vielen Dank für deinen fachmännischen Rat!

Dr Home antwortet:

Hallo Johanna!

Ich rate ja immer zu einem gewissen Mut zur Farbe, jedoch muss sie wohl dosiert eingesetzt werden. Nun kann ich dir als Antwort nicht einfach eine Farbe nennen, die du nimmst, denn die Raumwirkung hängt von vielen Faktoren ab. Da du kein Bild mitgeschickt hast, kann ich dir nur ein paar Beispiele zeigen und erklären, worauf du achten solltest.

Den gesamten Raum betrachten

 

Die dunklen Farben der Manchester-Möbel werden durch helles Blau und Weiß ausgewogen

Die erste Frage ist die nach deinem Raum. Ist er groß oder klein? Niedrige oder höhere Decke? Wie ist er geschnitten – länglich oder annähernd quadratisch? Und am wichtigsten: Wie viel Licht fällt ein?

Wenn du einen kleinen Raum mit wenig Licht hast, würde ich dir zu einem sehr hellen Farbton raten, oder den Raum einfach weiß lassen (im Folgenden mehr dazu). Wichtig ist, dass du die Verteilung von Farbe und Schattierungen für den ganzen Raum beachtest. Beispiel: Ein Beistelltisch mit Beinen aus schlankem schwarzem Stahlrohr setzt eher einen grafischen Akzent, während du deine anthrazitfarbene Couch schon als schwarze Fläche betrachten solltest.

Alles, was dunkel ist, schluckt Licht. Deswegen würde ich darauf achten, dass sich dunkle Farben mit Weiß und helleren Tönen die Waage halten. Wenn Räume dunkel gestrichen sind, wirken sie weniger geräumig. Hier besteht die Gefahr, dass das bedrückend wirkt. Demnach solltest du dich nur an einen hohen Anteil dunkler Farben wagen, wenn dein Raum viel Lichteinfall bekommt, also durch ein großes Fenster und/oder eine Terrassentür.

Apropos Anteil: wenn du Farbe an die Wand bringen willst, ist es meist sinnvoller, nur eine oder zwei Wände farbig zu gestalten. Denn sonst kann es schnell zu viel werden und der Raum eher beengend wirken.

Wie du deine Wandfarbe auswählst

 

Mit tiefem Violett und dunklem Boden herrschen hier dunkle Töne vor. Dem Schlafzimmer gibt das eine beruhigende Gesamtwirkung.

 

Du siehst, ich würde grundsätzlich eher zu hellen Farbtönen zu dunklen Möbelstücken raten. Aber welche? Bei dieser Frage geht es auch wieder um die Gesamtwirkung. Richte dich also nach vorhandenen Elementen im Raum und baue darauf dein Farbkonzept auf. Beispiele:

Der Esstisch hat einen rötlichen Holzton? Dann würde er sich gut mit einer warmen Farbe wie Gelb, Apricot oder Orangeton vertragen. Du hast einen Laminatboden in einem eher grauen Eichenton? Dann könnten Blau oder gelblichere Grün-Nuancen gut dazu passen.

Denk an deine liebsten Dekostücke und andere Möbel, die du im Raum hast. Diese Farben kannst du an anderen Stellen mit einem Farbanstrich, und auch Kissen, Teppichen oder anderen Textilien wieder aufgreifen. Konzentriere dich dabei aber auf zwei, maximal drei Farben, die auch untereinander gut harmonieren.
Und nicht zuletzt geht es darum, dir eine Farbe auszuwählen, die dir gefällt. Nimm deine Lieblingsfarbe, schließ die Augen und stell dir den Raum damit vor. Fühlt sich das gut an? Dann folge deiner Intuition, denn mit dieser liegst du meistens richtig.

Im Folgenden stelle ich dir noch ein paar Beispiele aus unserem Shop vor.

Idee 1: Dunkle Möbel mit weißer Wand

 

Der Reiz liegt hier im Kontrast von hell und dunkel, wobei ersteres die Gesamtwirkung dominiert

 

Mit dieser Kombi kannst du nichts falsch machen. Und auch wenn Schwarz-Weiß vorherrscht, kannst du immer noch Farbe reinbringen. Das kannst du etwa mit Heimtextilien, einem bunten Teppich, Bildern oder Statement-Pieces wie einer ausgefallenen Leuchte.

Idee 2: Grau/Sand/Beige

 

Kombiniert mit sanften Beige-Nuancen geben dunkle Möbel hier ein harmonisches Gesamtbild ab

 

Wenn dir Weiß zu langweilig ist, empfiehlt sich ein sanfter, warmer Cremeton, Beige, Camel oder Sand. Dieser wirkt meist sehr harmonisch mit dunklen Möbeln und auch mit Holz jeder Art. Das gibt deinem Zimmer eine beruhigende Gesamtwirkung, in welchem du nicht viele Farben brauchst. Beschränke dich hier auf einzelne Akzente. Besonders gut passen hier Eyecatcher mit Glanzmetallen, wie etwa unsere Pendelleuchte Copenhagen.

Grau ist eine weitere Möglichkeit, einen neutralen Hintergrund zu schaffen, der nicht weiß ist. Allerdings ist diese Farbe eher schwierig, da sie schnell kalt wirkt. Kombinationen mit Möbeln im modernen Stil oder dunkelbraunen Möbeln sind jedoch durchaus stilvoll. Wenn du eher der moderne Wohntyp bist, kannst du dir auch das überlegen.

Idee 3: Helle Wandfarben zu dunklen Möbeln

 

Kalte Farben, mit Weiß abgetönt, bewirken eine frische und ansprechende Erscheinung zusammen mit dunklen Möbeln

 

Wie ich schon oben geschrieben habe: Farbe ist immer eine gute Idee, aber sie muss ausgewogen angewendet werden. Wenn die dunklen Möbel das eine Ende der Helligkeitsskala darstellen, du weiße Elemente im Raum hast (zum Beispiel zwei oder drei weiße Wände), ist immer noch viel Raum “in der Mitte” und für Farbe.

Ich würde eher zu einem hellen Farbton raten, etwa ein zartes Lindgrün, ein sanftes Hellblau oder ein pastelliges Altrosa, das ja gerade voll im Trend ist. Dezent eingesetzt, schaffst du mit Farbtönen eine entspannende Atmosphäre. Achte darauf, dass du noch genügend helle oder weiße Elemente in deinem Zimmer hast, etwa mit einem coolen Beistelltisch, einem großen Wandbild oder einem hellen Teppich.
 

 

Mehr zu Farben und ihrer Wirkung haben wir neulich in unserem Artikel “Welche Farbe passt ins Schlafzimmer” behandelt.

Idee 4: Dunkle Möbel vor leuchtenden Wandfarben

 

Knallige Farben bringen Schwung in den Raum. Balanciere das mit weißen Möbeln, Gardinen oder Wänden aus.

 

Nun kommen wir in den Bereich, bei dem schon ein wenig Vorsicht geboten ist. Denn intensive Farben wie ein sattes Sonnengelb oder gesättigtes Orange wirken anregend auf unsere Stimmung. Wenn du in deinem Wohnzimmer zur Ruhe kommen willst, ist ein dezenterer Farbton vielleicht die bessere Wahl. Manche fühlen sich in solchen Räumen aber gerade eben wohl.

Da dunkle Möbel farblich im Prinzip zu jeder Wandfarbe passen, bleibt es hier ganz deinem Geschmack überlassen, welche Farbe du wählst: Hellblau, Limette, Weinrot oder gar Violett – erlaubt ist, was gefällt. Auch hier kann ich nur den Rat geben, auf ausreichend ausgleichende Helligkeit zu setzen und gut zu kombinieren. Mein Tipp wäre, nur eine Wand zu streichen, oder oben einen Streifen weiß zu lassen. So setzt der Farbton einen satten Akzent, ohne alles zu erdrücken, und der Raum wirkt dennoch nicht beengt und schön hoch.

Ich hoffe, ich habe dir ein paar Ideen geben können. Lass uns gerne wissen, wie du dein Wohnzimmer eingerichtet hast.

Guter Rat gefragt?

Du hast auch ein Wohnproblem zuhause? Unser Dr. Home hilft weiter! Schick uns doch deine Frage, gerne auch mit einem Foto des Patienten, an dr.home@home24.de.

Für alle, die nicht durchkommen oder nicht warten wollen, lohnt sich ein Besuch in einem unserer Showrooms immer. Dort empfängt dich ein Team aus kompetenten Einrichtern, die dich gerne in allen Einrichtungsfragen beraten.