RATGEBER

Welcher Teppich für welchen Raum?

>> Alle abgebildeten Produkte findest du am Ende des Artikels <<

 

Kaum ein anderes Wohnaccessoires verleiht einem Zuhause so viel Wärme und Behaglichkeit wie der Teppich. Neben seiner Rolle als heimlicher Gemütlichkeitsgarant und Raumtrenner lebt er als modernes Statement-Piece auf, das es schafft, einen Raum in gänzlich neuem Licht erscheinen zu lassen.

Allerdings ist Teppich nicht gleich Teppich. In verschiedenen Maßen, Formen, Farben und Stoffen zeigen Teppiche ihre Vielfalt, die es gilt, stilsicher zu Hause einzusetzen. In welchem Raum du welchen Teppich richtig platzierst, zeigen wir dir hier mit unseren nützlichen Einrichtungstipps.

Bevor wir uns aber nun von Raum zu Raum bewegen, möchten wir dir für deinen Teppichkauf zunächst ein paar Basics mit auf den Weg geben.

 

Die optimale Teppichgröße

Bevor du dir einen neuen Teppich kaufst, solltest du in jedem Fall die Maße des gewünschten Raumes ausmessen. Faustregel: Wähle am besten einen Teppich, der ca. 60 cm kürzer ist als die kürzeste Wand im Raum. Zu große Teppiche wirken erdrückend und lassen das Zimmer kleiner aussehen, zu kleine Teppiche hingegen gehen in großen Räumen optisch unter und verlieren ihren dekorativen Effekt. Um die optimalen Teppichmaße zu berechnen, sollten die Türen im Raum und deren Radius beim Öffnen unbedingt berücksichtigt werden. Am besten misst du den Raum ab der geöffneten Tür, damit diese später nicht durch einen zu großen Teppich gestoppt wird.

Das ideale Teppichmaterial

Damit du dich an deinem neuen Teppich noch lange erfreuen kannst, entscheide dich am besten für einen Teppich aus nachhaltigen Materialien, so trotzt du schnellem Verschleiß! Wichtig ist außerdem ein Material mit pflegeleichter Handhabung. Welches Material für welchen Raum am besten geeignet ist, erfährst du im weiteren Verlauf.

Die passende Teppichfarbe

Auch in puncto Farbe sind beim Teppichkauf ein paar Faktoren zu beachten, so spielen hier vor allem Kontraste eine entscheidende Rolle. Ist dein Boden dunkel, wähle am besten einen Teppich in hellen, milderen Farben; auf einem helleren Boden hingegen bilden dunklere Teppiche einen harmonischen Gegenpol. Generell lassen helle Teppichfarben den Raum optisch größer wirken, dunklere Töne heben sich in einem stark beleuchteten Zimmer schön hervor.

Du bist klassisch in Weiß eingerichtet? Dann eignen sich knalligere Farben wie ein warmes Rot oder ein edles Blau besonders gut.

 

Welcher Teppich fürs Wohnzimmer?

Mit einem Teppich im Wohnzimmer wird's umso gemütlicher

Das Wohnzimmer ist neben dem Esszimmer der Mittelpunkt im eigenen Zuhause. Hier werden gemütlich Filme auf dem Sofa geschaut oder fröhliche Spieleabende mit Freunden und Familie verbracht. Umso wichtiger, mit einem schicken Teppich im Wohnzimmer für heimelige Stimmung zu sorgen.

Das A & O beim Teppichkauf ist natürlich, dass er in Form und Farbe zur restlichen Einrichtung passt. Für die perfekte Teppichposition im Wohnzimmer miss am besten die Länge deines Sofas aus. Faustregel: Wenn du zu dem Maß deines Sofas 20–30 cm addierst, hat dein Teppich eine optimale Länge für dein Wohnzimmer.

 

 

Variante 1 – Teppich unterm Couchtisch

Mit dieser Variante bringst du Struktur ins Wohnzimmer

Hier wird der Teppich in die Mitte von Sofa und Sessel unter den Couchtisch gelegt.
 

Variante 2 – Teppich an den Kanten aller Sitzmöbel

Diese Teppichposition eignet sich vor allem für Sitzmöbel mit freistehenden Beinen
 
Hier wird der Teppich jeweils unter den vorderen Teil der Sitzmöbel gelegt, um die einzelnen Möbel optisch miteinander zu verbinden.
 

Variante 3 – Teppich unter allen Möbelstücken

Mit allen Möbelstücken auf dem Teppich schaffst du dir eine gemütliche Wohlfühloase

Hier ist der Teppich so groß, dass Sofa, Sessel und Couchtisch auf ihm Platz finden. Wichtig ist nur, dass der Teppich groß genug ist, dass ausreichend Platz zwischen den einzelnen Möbelstücken besteht – so wirken sie nicht eingeengt.

Um das Wohnzimmer als zentralen Punkt zu Hause zu definieren, eignen sich im Übrigen auch runde Teppiche sehr gut – sie schaffen in Form einer runden „Wohninsel“ ein harmonisches Ambiente.

 

Welcher Teppich für ein kleines Wohnzimmer?

In einem kleinen Wohnzimmer gilt es, optisch Weite zu kreieren. Das geht am besten, indem du deinen neuen Teppich bis kurz vors Sofa platzierst und nur Sessel und Couchtisch auf den Teppich stellst. Hier eignen sich Schaffelle oder Hochflorteppiche besonders gut. Um den Raum länger wirken zu lassen, wähle am besten quer gestreifte Teppiche.

 

 

 

Welcher Teppich fürs Esszimmer?

Mit einem Teppich unterm Esstisch isst es sich gleich viel gemütlicher

Ein Teppich im Esszimmer bringt Gemütlichkeit und Wärme an den Tisch. Aber nicht nur das, der Teppich dämpft auch den Geräuschpegel – das kann in einem meist so belebten Raum wie dem Esszimmer sicher nicht schaden. Zur optimalen Schalldämpfung ist es ratsam, den Teppich unter dem Esstisch zu platzieren, so fängt er die Geräusche am besten auf.

Faustregel: Für die richtige Teppichgröße orientiere dich am besten an den Maßen deines Esstisches und addiere von jeder Tischkante aus ca. 70–75 cm dazu (auch bei runden Tischen) – so stellst du sicher, dass auch die hinteren Beine deiner Esszimmerstühle beim Zurückschieben auf dem Teppich und nicht auf der Kante stehen.

In puncto Material empfiehlt sich ein pflegeleichter Teppich im Esszimmer, schließlich verkrümeln sich hier gern mal ein paar Speisereste. So eignen sich für dein Esszimmer vor allem Teppich aus Naturfaser, z.B. Baumwollteppiche – sie sind in der Waschmaschine oder auch mit einem Schwamm schnell wieder gesäubert.

Ein harmonisches Gesamtbild erzeugst du im Übrigen, wenn der Teppich die Form deines Esstischs aufgreift.

 

Welcher Teppich fürs Schlafzimmer?

Ja ja, das morgendliche Aufstehen fällt meistens schwer – aber mit einem kuscheligen Teppich am Bett sieht das doch schon ganz anders aus, stimmt’s?

Durch ein flauschiges Schaffell, Hochflor- oder Wollteppiche verwandelst du dein Schlafzimmer in eine wunderbare Wohlfühloase und landest jeden Morgen auf weichem Boden. Schließlich lebt das Schlafzimmer von einem hohen Kuschelfaktor, der nicht nur durch Kissen und Decken Einzug erhält, sondern eben auch durch eine wollige Teppichinsel am Bett. Ein Teppich unterm Bett ist also durchaus sinnvoll, um noch mehr Gemütlichkeit in dein Schlafgemach zu bringen.

Übrigens, ein rechteckiger Teppich im Schlafzimmer sorgt optisch für Ruhe und harmoniert wunderbar mit der Form deines Bettes.

 

Variante 1 – Teppich unterm Bett

Ein Teppich unterm Fußende eignet sich vor allem bei kleinen Betten, um sie optisch zu verlängern

Hier wird der Teppich unter das gesamte Bett oder auch nur unter einen Teil des Bettes am Fußende gelegt. Bei größeren Räumen bietet es sich an, den Teppich quer unter das Bettende zu platzieren.

 

Variante 2 – Ein oder mehrere Teppiche neben dem Bett

Bei dieser Positionierung sind dünne Teppiche von Vorteil, damit die vielen Bettvorleger im Gesamtbild nicht zu massig wirken

Hier fungieren Teppiche als Bettvorleger. Es genügt natürlich schon ein Teppich vor oder neben dem Bett – ein Teppich an jeder Bettseite macht’s aber noch gemütlicher im Schlafzimmer und rahmt das Bett schön ein. Faustregel: Am besten ist es, wenn die Teppiche min. 60 cm breit sind, damit sie neben dem Bett nicht verloren wirken und du beim Aufstehen auf jeden Fall auf dem Teppich landest.

 

Variante 3 – Runder Teppich am Ende des Bettes

Mit einem runden Teppich am Bett kreierst du einen schönen Kontrast zum eckigen Bett

Hier liegt ein runder Teppich am unteren rechten oder linken Teil des Bettes. Damit die dekorative Wirkung nicht untergeht, empfiehlt es sich, 1/3 des Teppichs unter dem Bett und 2/3 des Teppichs außerhalb des Bettes zu platzieren.
 

Welcher Teppich fürs Kinderzimmer?

Ein Teppich im Kinderzimmer strahlt viel Wärme und Liebe aus

Im Kinderzimmer wird gespielt, getobt, gelacht – gelebt. Umso wichtiger ist es, dass der Teppich den Bedürfnissen der Kleinen auch gerecht wird. Bunt und weich muss er sein – und er sollte einiges aushalten. Schließlich muss der Teppich Spielkamerad, „Sturzauffänger“ und Wärmespender zugleich sein. Mit fröhlich-farbenfrohem Design kannst du nichts falsch machen – auf Nummer sicher gehst du aber womöglich, wenn du die Kleinen einfach selbst entscheiden lässt.

 

 

 

Welcher Teppich für den Flur?

Ein schicker Läufer im Flur heißt deine Gäste herzlich willkommen

Immer hereinspaziert: Der Flur im Eingangsbereich ist der meist betretene Raum zu Hause. Kein Wunder also, dass der Teppich im Flur nicht nur schön aussehen, sondern vor allen Dingen auch praktisch und aus dem richtigen Material sein sollte. Allen voran beweisen sich Teppiche aus Jute, Baumwolle oder gemischter Wolle als geeignetes Teppichmaterial für den Flur, da sie besonders unempfindlich auch gegenüber festem Schuhwerk sind. Einfach zu reinigen und schmutzabweisend sind Teppiche aus Synthetik-Faser oder Polypropylen.

Die Nr. 1 im Flur ist natürlich der altbekannte Läufer. Hast du jedoch einen besonders langen Eingangsbereich, empfiehlt es sich, lieber zwei oder mehrere Teppiche hintereinanderzureihen, damit der Raum nicht noch länger wirkt, als er ohnehin schon ist.

 

 

Faustregel: Die optimale Größe hat dein Teppich im Flur, wenn du von der Länge deines Flures ca. 1,20 m abziehst und der Teppich zu beiden Seiten hin ca. 15 cm Platz hat. So wirkt die Einrichtung besonders stimmig und du hast den Radius beim Öffnen der Tür automatisch berücksichtigt.

Lass den Flurteppich außerdem frei für sich wirken und platziere auf ihm keine Möbel wie Sideboards oder Kommoden – so lässt du deinem Teppich den gebührenden Auftritt mit wunderbar geradlinigem Charakter.